Kein Ende in Sicht
Israels Luftwaffe zerstört Hochhäuser in Gaza
publiziert: Dienstag, 26. Aug 2014 / 07:16 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Aug 2014 / 12:34 Uhr
Schon wieder sind Raketen in Israel eingeschlagen. (Archivbild)
Schon wieder sind Raketen in Israel eingeschlagen. (Archivbild)

Tel Aviv/Gaza - Israel verschärft seine Luftangriffe in Gaza und bombardiert dabei vermehrt Hochhäuser. Die dramatischen Zerstörungen sollen die Hamas zum Einlenken zwingen. Auch am 50. Tag der Offensive im Gazastreifen fliegen jedoch weiter Raketen nach Israel.

6 Meldungen im Zusammenhang

Israels Luftwaffe richtet mit gezielten Angriffen auf Hochhäuser in Gaza immer grössere Zerstörungen an. In der Nacht zum Dienstag wurde nach palästinensischen Medienberichten ein 13-stöckiges Gebäude im Süden der Stadt am Mittelmeer bombardiert. Das Al-Bascha-Gebäude sei dabei in Schutt und Asche gelegt worden.
Wenige Stunden zuvor hatte die Luftwaffe einen Wohn- und Geschäftskomplex mit 100 Wohnungen und 150 Geschäften im Norden der Stadt mit zahlreichen Raketen beschossen und schwer beschädigt. Nach palästinensischen Angaben starben bei Luftangriffen in der Nacht zum Dienstag zwei Menschen, etwa 20 wurden verletzt.

Das Al-Bascha-Gebäude ist das dritte Hochhaus seit Samstag, das angegriffen wird. Israel will mit den massiven Bombardements die im Gazastreifen herrschende Hamas dazu zwingen, den Raketenbeschuss israelischer Städte zu stoppen.

Raketensalven aus Gaza

Militante Palästinenser im Gazastreifen feuerten jedoch am 50. Tag der israelischen Offensive erneut eine Raketensalve auf mehrere israelische Städte ab. Auch in Tel Aviv heulten die Warnsirenen. Ein Geschoss sei über dem Grossraum der Küstenmetropole abgefangen worden, teilte die Armee mit. Es waren dumpfe Explosionen zu hören.

Auch in den Küstenstädten Aschkelon und Aschdod sowie weiteren Ortschaften gab es Raketenalarm. In Aschkelon sei eine Rakete in ein Haus eingeschlagen und habe es schwer beschädigt. Sechs Menschen wurden nach Medienberichten verletzt, darunter mehrere Kinder.

Zum zweiten Mal binnen zwei Tagen waren am Montagabend aus dem Libanon abgefeuerte Raketen des Typs Katjuscha in Israel eingeschlagen. Nach Angaben der Armee gingen zwei Geschosse in Galiläa nieder.

Eine Rakete sei in der Nähe der Grenzstadt Kiriat Schmona und eine weitere in der Nähe der Grenze eingeschlagen, teilte das israelische Radio mit. Israelische Artillerie bombardierte nach Militärangaben den Abschussort.

Seit Beginn des Gaza-Kriegs am 8. Juli sind nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums mehr als 2130 Palästinenser getötet und mehr als 11'100 verletzt worden. Die meisten der Opfer sind Zivilisten. Auf israelischer Seite starben 64 Soldaten und vier Zivilisten, Hunderte mussten medizinisch behandelt werden.

Kairo bemüht sich weiter

Unterdessen bemüht sich Ägypten weiter um eine neue Waffenruhe. In israelischen Medien hiess es, eine Einigung könne innerhalb der nächsten Stunden erzielt werden. Frühere Waffenruhen scheiterten bereits nach Tagen. Erschwert werden die Verhandlungen, weil sich sowohl Israel als auch die Palästinenser weigern, direkt miteinander zu sprechen.

UNO-Diplomaten zufolge haben die USA im UNO-Sicherheitsrat einen eigenen Entwurf für eine Resolution für einen Waffenstillstand vorgelegt. Zusammen mit Jordanien und europäischen Vertretern solle nun ein gemeinsamer Text ausgearbeitet werden.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Israel begründete die Luft- und Panzerangriffe.
Genf - UNO-Experten werfen Israel vor, die wirtschaftliche Entwicklung Palästinas durch eine Blockadepolitik zu verhindern. Die zerrüttete palästinensische Volkswirtschaft könne ... mehr lesen
Tel Aviv/Gaza - Die Waffenruhe für ... mehr lesen
Hält die Ruhe?
Mahmud Abbas.
Ramallah - Israel und die ... mehr lesen
Gaza - Trotz Berichten über eine mögliche neue Waffenruhe dauern die gegenseitigen ... mehr lesen
Seit Mitternacht seien mehr als 60 Ziele im Gazastreifen angegriffen worden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kommen jetzt die Panzer aus Israel?
Gaza - Der Gaza-Krieg zieht sich ... mehr lesen 1
Der...
Gazakonflikt wäre ein regionaler Konflikt, wenn die Medien und Moslems ihn nicht so aufbauschen würden. Und dieser Konflikt ist weit unblutiger als das, was gerade in Syrien, Libyen, Ägypten oder im Irak passiert.
Israel hat auf Bedrohungen immer nur reagiert und ist bei militärischen Operationen immer nah an seinen Grenzen geblieben.
Der Nahostkonflikt zeigt aber auch, wie kriminelle und bildungsferne muslimische Immigranten ein Problem für die westlichen Demokratien sind, da sie zu einem ordentlichen und gewaltfreien Protest nicht in der Lage bzw. intellektuell völlig überfordert sind.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten