Israels Niederlage im Propagandakrieg
publiziert: Mittwoch, 7. Jan 2009 / 19:43 Uhr / aktualisiert: Samstag, 10. Jan 2009 / 21:50 Uhr

Jerusalem - Der Ausgang des blutigen Konflikts im Gazastreifen ist noch offen, den Kampf um die öffentliche Meinung scheint Israel indes schon verloren zu haben.

Israel lässt weiter keine Berichterstatter in den Gazastreifen. (Armeebild)
Israel lässt weiter keine Berichterstatter in den Gazastreifen. (Armeebild)
9 Meldungen im Zusammenhang
Zwar greift die israelische Regierung in der Propaganda-Schlacht um ihren Krieg gegen die Hamas auf moderne Kommunikationswege wie das Videoportal Youtube zurück. Auch geben die Botschafter des Landes in aller Welt und Armeesprecherin Avital Liebovich unermüdlich Erklärungen ab.

Doch die Bilder der verzweifelten Opfer im Palästinensergebiet lassen diese Bemühungen wie stumpfe Schwerter erscheinen.

Luftangriffe auf Youtube

Seit Beginn der Offensive am 27. Dezember führt Israel den Krieg im Gazastreifen auch in den Medien: Das Verteidigungsministerium veröffentlicht auf Youtube Bilder von Luftangriffen auf Stellungen der radikalen Hamas.

Auch in Internet-Foren versucht die Regierung ihren Einfluss auszuspielen. Das Konsulat in New York verwickelte im Netzwerk Twitter 2500 Blogger in die Debatte über die Kriegsführung. Armeesprecherin Liebovich wird zu einer Art Medienpersönlichkeit, die übermüdet aber sachlich noch die aggressivsten Fragen zur Militärstrategie und den palästinensischen Opfern beantwortet.

Gegen die Bilder von verzweifelten Eltern, die leblose Kinder in überfüllte Spitäler im Gazastreifen tragen, kann auch die sorgfältigste Strategie wenig ausrichten: «Israel wird die Kommunikationsschlacht nicht gewinnen», sagt Medienspezialist Dominique Wolton vom französischen Forschungsverband CNRS in Paris.

PR funktioniert nicht richtig

Der «unangemessene Einsatz» seiner Militärmacht und die ausufernde Gewalt machten alle Propaganda-Bemühungen zunichte, sagt Wolton. Dass die Palästinenser «nicht viel sagen» und die Hamas sich in ihren Mitteilungen vor allem auf die arabische Welt konzentriere, schmälere nicht die Wirkung der bewegenden Bilder aus dem Konfliktgebiet, meint Wolton.

Tatsächlich stossen die Israelis mit ihrem Vorgehen international auf wenig Verständnis. Die Bodenoffensive am Wochenende wurde zumeist kritisiert, weltweit gingen zehntausende Menschen auf die Strasse. Israels Propaganda habe bei ihren Hauptzielgruppen in Europa und den USA nicht besonders gut funktioniert, sagt der Londoner Nahost-Experte Charles Tripp.

Israel sei nicht im PR-Geschäft - «wir kämpfen gegen den Terror», antwortete am Dienstag Präsident Schimon Peres auf eine Bemerkung der EU-Aussenkommissarin Benita Ferrero-Waldner, sein Land laufe Gefahr, sein «Image» zu zerstören.

Doch dass Israel sehr wohl sein Bild in der Öffentlichkeit beeinflussen will, zeigt laut Experten allein die Tatsache, dass das Land im vergangenen Jahr eine britische PR-Firma anheuerte, die schon für den Libanon und Nordirland Image-Kampagnen entwarf.

Katz und Maus an der Grenze

Auch im Krisengebiet selbst bekommen Berichterstatter die Einflussnahme zu spüren. An der Grenze zum Gazastreifen spielen Journalisten mit der Militärpolizei Katz und Maus, wie Betroffene berichten.

Schon häufiger sei es vorgekommen, dass Soldaten Fotografen zwangen, ihre gerade geschossenen Bilder von feuernden israelischen Raketenwerfern zu löschen, berichtet ein Fotograf.

Ausländische Journalisten will Israel trotz einer anders lautenden Entscheidung des Obersten Gerichts in der gegenwärtigen Situation nicht in den Gazastreifen lassen. Die Nachrichtenagentur AFP ist mit drei Reportern und drei Fotografen vor Ort - sie alle sind Palästinenser.

Israelischen Soldaten wurden vor der Bodenoffensive am Samstag die Mobiltelefone abgenommen - damit sie nicht mit Journalisten über die Ereignisse sprechen. Die Nachrichtensperre begründet die Armee mit den Erfahrungen aus dem Libanon-Krieg, wo wegen der starken Medienpräsenz strategische Informationen öffentlich geworden seien und Soldaten gefährdet hätten.

(von Tim Witcher, AFP/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv/Gaza - Israelische Soldaten ... mehr lesen 4
Es kam im Gazastreifen wieder zu heftigen Gefechten. (Archivbild)
Umfrage bestätigt Aussenpolitik: Micheline Calmy-Rey.
Bern - Der israelische Botschafter in ... mehr lesen 82
Gaza/Tel Aviv - Mit Beginn der ... mehr lesen
Israel hat weitere Angriffe angekündigt.
Demo gegen die Bombardierungen im Gaza-Streifen.
Bern - Über 7000 Menschen haben in ... mehr lesen
London - In mehreren europäischen ... mehr lesen
Ein massives Aufgebot der Polizei in London.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Armee geht davon aus, dass die Raketen mit Einwilligung der pro-iranischen Hisbollah-Milizen abgefeuert wurden.
Gaza/Jerusalem - Raketenangriffe aus Libanon auf Israel haben die Angst vor einer Ausweitung des Gaza-Kriegs geschürt. Nach israelischen Angaben wurden erstmals seit Beginn der Offensive im ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz unterstützt den französisch-ägyptischen Vorschlag für eine ... mehr lesen 35
Die Grenzen zu dem Palästinensergebiet müssten unbedingt für Nothilfe geöffnet werden, forderte Calmy-Rey.
Genf/Gaza - Die Hilfsorganisationen beklagen die immer schlimmer werdende ... mehr lesen 51
Nach zehn Tagen Krieg sei die Situation in Gaza dramatisch, so das IKRK.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 4°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 4°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten