Ist Googles Cache-Server ein Netzneutralitätsrisiko?
publiziert: Dienstag, 16. Dez 2008 / 14:33 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Dez 2008 / 17:11 Uhr

New York - Ein Google-Angebot von Cache-Servern in den Einrichtungen von Breitband-Providern hat eine aktuelle Diskussion über die Netzneutralität ausgelöst. Der Vorschlag würde eine «Schnellspur» für Googles eigenen Content schaffen, so das «Wall Street Journal».

Die Methode zur effizienteren Content-Bereitstellung bei Google gefährde angeblich die Netzneutralität.
Die Methode zur effizienteren Content-Bereitstellung bei Google gefährde angeblich die Netzneutralität.
3 Meldungen im Zusammenhang
Das würde ein Risiko für das Prinzip der Netzneutralität bedeuten. Allerdings bezeichnet Richard Whitt, Google Washington Telecom and Media Counsel, diesen Bericht als «verwirrt». Er betont, dass es sich nicht um exklusive Deals handelt und auch andere Content-Provider lokale Cache-Server nutzen könnten und würden.

«Diese Art von Caching ist bereits gang und gäbe», bestätigt Andreas Wildberger, Generalsekretär der Internet Service Providers Austria (ISPA).

Unterwandert Google Netzneutralität?

Die Cache-Server an den Standorten der ISPs speichern Content wie beispielsweise YouTube zwischen, der ansonsten von fernen Servern geladen wird. Das ist im Sinne der Provider, die dadurch Bandbreite und somit Kosten sparen - ein wichtiges Ziel angesichts der Tatsache, dass der Internet-Traffic jährlich um geschätzte 50 Prozent zunimmt.

Die British Telecom ist im Juli daher mit dem Plan vorgeprescht, Google und Co zu Kasse zu bitten. Das «Wall Street Journal» befürchtet nun, dass Google sich mit den Cache-Server-Abkommen ein schnelleres Service durch die Provider erkaufen und die Netzneutralität unterwandern will.

Auch andere Anbieter haben Möglichkeit

Whitt hält dem entgegen, dass es bei Googles Server-Bereitstellung im Rahmen der Projekte «OpenEdge» und «Google Global Cache» nicht darum geht, Traffic durch Google-Angebote in irgendeiner Form bevorzugt zu behandeln.

Ausserdem hätten andere Inhalte-Anbieter die Möglichkeit zu ähnlichen Übereinkünften. «Würden dagegen Breitbandanbieter ihre unilaterale Kontrolle über die Kundenverbindungen nutzen, um Bereitstellungs- oder Caching-Services in wettbewerbsunfreundlicher Weise anzubieten, würde dies das offene Internet und sein Innovationspotenzial gefährden», so Whitt.

Caching als innovative Netzwerk-Praxis

Das Caching sieht er als innovative Netzwerk-Praxis mit Vorteilen für User. «Es macht für Nutzer den Zugriff auf Inhalte einfach schneller», bestätigt Wilderberger. Ein derartiges Zwischenspeichern sei gängige Praxis bei verschiedenen Anbietern und kein neuartiger Angriff auf die Netzneutralität.

Sicher ist, dass die Netzneutralität dennoch ein heikles und sehr politisches ist und bleibt. Viel Aufsehen hat in diesem Jahr beispielsweise der Fall des US-Providers Comcast erregt, der Filesharing-Bremsen als notwendig dargestellt hat.

Der neu gewählte nächste Präsident Barack Obama hat sich im Wahlkampf für die Bedeutung der Netzneutralität ausgesprochen. Nun aber würden im Obama-Lager teils andere Ansichten vertreten, so das «Wall Street Journal». Als Beispiel wird angeführt, dass sich ein Berater für unterschiedliche Servicegeschwindigkeiten mit entsprechender Preisstaffelung ausgesprochen habe.

(tri/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
US-Telekomkonzerne können darauf hoffen, bestimmte Internetinhalte gegen ... mehr lesen
Zukunft: Keine Gleichheit im Internet.
Palo Alto - In einer Anhörung der ... mehr lesen
Von der Comcast-Massnahme seien nur besonders exzessive Downloader betroffen gewesen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Transparenz und Einblick in die Besitzverhältnisse dank ReverseWhois-Abfragen auf reversewhois.ch
reversewhois.ch - Neuer Service zum Herausfinden von Domaineigentümern  St. Gallen - Im September lanciert domains.ch, ein Angebot der VADIAN.NET AG, den neuen Service reversewhois.ch um ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 19°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 21°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 24°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten