Ist Heiratsstrafe ungerecht?
publiziert: Dienstag, 27. Dez 2005 / 18:53 Uhr

Bern - Die Vorschläge des Bundesrats zur Milderung der so genannten Heiratsstrafe bei der Bundessteuer finden in der Vernehmlassung keine Gnade.

Wenn in einer Ehe beide Partner arbeiten, zahlen sie mehr Steuern als ein Konkubinatspaar.
Wenn in einer Ehe beide Partner arbeiten, zahlen sie mehr Steuern als ein Konkubinatspaar.
1 Meldung im Zusammenhang
Sie brächten andere Ungerechtigkeiten, kritisieren die Parteien.

Wenn beide Ehepartner arbeiten, bezahlen sie mit der heutigen Gesetzgebung mehr Steuern als ein Konkubinatspaar: Die beiden Einkommen des Konkubinatspaar werden einzeln besteuert, die des Ehepaares hingegen zusammen. Wegen der Progression ergibt dies für ein Ehepaar eine höhere steuerliche Belastung.

Zweitverdienerabzug erhöhen

Der Bundesrat schlägt nun vor, bei Ehepaaren den so genannten Zweitverdienerabzug von heute 7600 Franken auf maximal 55 000 Franken zu erhöhen.

Die Steuerausfälle, die dem Bund auf diese Weise anfallen, sollen mit Sparmassnahmen in der Verwaltung, aber auch mit einer Steuererhöhung für Nicht-Verheiratete aufgefangen werden.

Hier setzt in der Vernehmlassung die Kritik der Parteien an. SP, SVP, CVP, FDP, und Grüne beanstanden unisono, es wäre wiederum nicht gerecht, Ledige stärker zur Kasse zu bitten.

Nur erwerbstätigt Ehepartner

Auch kritisieren die Parteien, dass der Zweitverdienerabzug ausschliesslich für erwerbstätige Ehepartner erhöht werden soll, nicht aber für Rentner. CVP und FDP weisen zudem darauf hin, dass auch Paare, die ein Zweitauskommen aus Vermögen erzielen, nicht profitieren könnten.

Weiter sei ungerecht, dass mit der Vorlage Einverdienerfamilien bei gleichem Einkommen wie eine Zweiverdienerfamilie wesentlich höhere Steuern bezahlen müssten, kritisieren die vier Parteien. Denn Einverdienerfamilien können überhaupt keinen Zweitverdienerabzug geltend machen.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Wirtschaftskommission ... mehr lesen
Die Benachteiligung von Ehepaaaren gegenüber Konkubinatspaaren soll abgebaut werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 13°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten