Italien baut mit Hilfe aus Paris neue Atomkraftwerke
publiziert: Dienstag, 24. Feb 2009 / 19:31 Uhr

Rom - Mehr als 20 Jahre nach dem Atomausstieg will Italien mit französischer Hilfe neue Atomkraftwerke bauen. Der französische Staatschef Nicolas Sarkozy und der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi unterzeichneten in Rom ein entsprechendes Abkommen.

Die Italiener hatten 1987, kurz nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl, per Referendum den Atomausstieg beschlossen.
Die Italiener hatten 1987, kurz nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl, per Referendum den Atomausstieg beschlossen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Es sieht die Zusammenarbeit im Bereich der Atomenergie vor und beinhaltet den Bau neuer Kernkraftwerke. Bis «spätestens 2020» soll das erste Akw ans Netz gehen.

Das Abkommen betrifft aber die Bereiche Forschung, der Umgang mit atomaren Abfällen sowie den Neubau von Atomkraftwerken und gilt als erster konkreter Schritt Italiens bei der Rückkehr zur Atomenergie.

Partnerschaftsabkommen

Die Chefs des französischen Stromriesen Electricité de France (EDF) und der italienische Energiekonzern Enel unterzeichneten parallel ein Partnerschaftsabkommen über den Bau von «mindestens» vier Europäischen Druckwasserreaktoren (EPR) der dritten Generation.

Italien hatte kurz nach dem neuerlichen Regierungsantritt Berlusconis im Mai 2008 angekündigt, nach mehr als zwei Jahrzehnten wieder zur Atomkraft zurückzukehren.

Atomausstieg

Die Italiener hatten 1987, kurz nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl, per Referendum den Atomausstieg beschlossen. Damals waren die vier aktiven Atomkraftwerke des Landes abgeschaltet worden.

Das G8-Mitglied Italien hängt bisher bei der Energieversorgung erheblich von Importen vor allem aus Russland und Algerien ab. Mit der bilateralen Vereinbarung stärkt Rom die Zusammenarbeit mit dem europäischen Atomstrom-Riesen Frankreich.

«Es geht auch um Fragen der Reaktorsicherheit, der technischen Kooperation, der Stilllegung alter Anlagen und der Zusammenarbeit mit Drittländern auf industrieller Ebene», teilte das italienische Industrieministerium in Rom zu dem Rahmenabkommen mit.

(sl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mainz - Das weltweite Risiko für einen katastrophalen Reaktorunfall ist ... mehr lesen
Momentan seien weltweit 440 Kernreaktoren in Betrieb, 60 weitere befänden sich in Planung.
Das Abgeordnetenhaus entscheidet nun über Atomkraft in Italien.
Rom - Der italienische Senat hat sich ... mehr lesen
Das wird die EU nicht freuen: Bulgarien ignoriert einfach Vereinbarungen mit der Europäischen Union.
Sofia - Trotz der Wiederaufnahme russischer Gaslieferungen hat das bulgarische Parlament den Neustart von zwei Reaktoren im umstrittenen Atomkraftwerk Kosloduj an der Donau beschlossen. mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten