10'000 EU-Bürger sollen ausgeflogen werden
Italien befürchtet mindestens 200'000 Flüchtlinge
publiziert: Mittwoch, 23. Feb 2011 / 12:47 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 13:00 Uhr
Die libysche Stadt Bengasi ist in der Hand der Demonstranten.
Die libysche Stadt Bengasi ist in der Hand der Demonstranten.

Der italienische Aussenminister Franco Frattini rechnet mit einem «biblischen Exodus», sollte Gaddafis Regime zusammenbrechen. Sechs EU-Mittelmeerstaaten treffen sich deswegen heute zu einer Krisensitzung. Die EU lässt deshalb 10'000 EU-Bürger aus Libyen ausfliegen, vorallem auch, da Ausländer in Libyen momentan extrem gefährlich leben. Die Lage in Tripolis bleibt unklar.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Schätzung von wenigen hunderttausenden Flüchtlingen sei sogar noch übertrieben, sagte Frattini gegenüber der Zeitung «Corriere della Sera». Falls Libyen im Chaos versinken würde, so müssten vorallem die Mittelmeerstaaten mit einer riesigen Flüchtlingswelle rechnen.

Aus diesem Grund treffen sich die Aussenminister von Malta, Spanien, Zypern, Italien, Griechenland und Frankreich zu einer Krisensitzung, um mögliche Szenarien zu klären und Lösungen im Falle einer neuen Massenflucht zu finden.

Italien wird alleine sitzengelassen

Nach geltendem EU-Recht ist der erste Auffangstaat der Flüchtlinge zuständig für die Abwicklung des Asyl-Verfahrens. In diesem Fall wären dies also vorallem Griechenland und Italien. Ein direktes weiterleiten nach Deutschland oder Österreich wäre widderrechtlich.

Andere EU-Staaten haben auch bereits vorgesort: Deutschland und Österreich liessen beide vor wenigen Tagen verlauten, dass sie nicht bereits wären, tunesische Flüchtlinge aufzunehmen.

Die Insel Lampedusa bildet im Moment für knapp 2000 Flüchtlinge einen temporären Aufenthaltsort. Und täglich erreichen weitere Boote aus Tunesien die bereits überbelastete Insel.

Panische Evakuierungsversuche

Staaten aus der ganzen Welt hätten die Internationale Organisation für Migration (IOM) um Hilfe bei der Evakuierung von tausenden Menschen gebeten. Die IOM sucht nun nach einem Weg um die

Auch die Türkei hat am Mittwoch Morgen mit zwei Schiffen über 3000 ihrer Staatsbürger aus Libyen evakuiert. Währendem arbeitet Deutschland mit Hochdruck daran, die übrig gebliebenen 250 (so der «Spiegel») deutschen Staatsbürger aus dem Gefahrengebiet zu retten.

Die zuständige EU-Kommission hat unterdessen einen Einsatz bekanntgegeben, der 10'000 EU-Bürger aus dem Krisengebiet ausfliegen sollte.

Hetzjagd auf Ausländer

An den Grenzen zu Ägypten und Tunesien macht sich derweil eine grosse Masse an Ägyptern und Tunesiern mit grosser Panik auf den Weg in ihre Heimatländer. Nachdem sie von Gaddafis Sohn Said für die Unruhen verantwortlich gemacht wurden, werden sie von den Söldnern des Regimes besonders scharf gejagt.

Luxemburgs Aussenminister fordert UNO-Mandat für Libyen

Nach der Eskalation der Gewalt in Libyen forderte Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn ein entschlossenes Eingreifen der internationalen Gemeinschaft. Man müsse sich um ein UNO-Mandat bemühen, sagte Asselborn am Mittwoch.

Der italienische Aussenminister Franco Frattini forderte in Rom die EU auf, gemeinsam Massnahmen gegen die libysche Regierung zu ergreifen.

«Die Situation ist dramatisch, vor allem nachdem (der libysche Machthaber Muammar al-) Gaddafi seinen klaren Willen ausgedrückt hat, gegen sein eigenes Volk vorzugehen», warnte Frattini. Die Gefahr eines Bürgerkriegs in dem nordafrikanischen Land sei «konkret».

Der italienische Aussenminister bestritt Aussagen Gaddafis, Italien habe die Raketen geliefert, die gegen die libyschen Demonstranten eingesetzt wurden. «Italien stellt keine Raketen her und verkauft sie nicht. Gaddafis Worte sind eine Lüge», versicherte Frattini.

(dyn/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 10 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Auf Lampedusa sind erstmals ... mehr lesen
Ein weiteres Boot mit Flüchtlingen ist auf Lampedusa angekommen.
Flüchtlinge auf einem Boot vor Sizilien.
Brüssel - Die EU-Staaten ziehen für ... mehr lesen
Die Berichte von libyschen Flüchtlingen bringen grausames ans Tageslicht. Gaddafis ... mehr lesen
Libyer zeigen die Munition, mit der sie von Armee und Söldnern beschossen wurden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Muammar al-Gaddafi heute im Staatsfernsehen.
Kairo - Trotz bürgerkriegsähnlichen ... mehr lesen 2
Ne. Donnerstags
ist die Weltwoche im Briefkasten.
Hier das aktuelle Video in der Onlineausgabe
http://www.weltwoche.ch/onlineexklusiv/details/article/weniger-verwund...
Passt zum Thema.
Was ist am Donnerstag?
Tritt er da jeweils bei Tele Blocher auf oder wo? (Nur so nebenbei als Frage)

Zum Thema: Wenn ich zurückdenke wie Europa und auch die Schweiz damals in den 90'er auf den Balkankrieg reagiert hat, wird mir Angst und Bange davor was jetzt auf uns zukommt.
Gerade die Abkürzungen UNO EU UN versagen ja momentan total.
Italien soll es jetzt nicht besser gehen, als es Österreich ging beim Balkankrieg.
Blöderweise grenzen wir immer an solche Staaten an. Die Schweiz ist einfach am falschen Ort.
Ich beantrage die Anektierung der Kanarischen Inseln.
Klar erkannt
Kuwilli zeigt, dass wenn man keine Argumente hat und ein Dumpfschwätzer ist, man nur noch die Möglichkeit hat, auf Frau oder Mann zu zielen.
Einfach nur dummdreist.

So jetzt aber wieder vor die Kamera. Bald ist wieder Donnerstag.
R.... K.....;)
Übrigens Entwicklungshilfe
Früher war es so, dass eine Region nur soviele Einwohner hatte, wie sie ernähren konnte.
Heute kommt vor allem in afrikanischen Ländern die Entwicklungshilfe als Ernährungsgrundlage dazu. Das führt dazu, dass ganze Landstriche mehr Menschen beherbergen, als vom Land ernährt werden können.
Statt Gelder und Nahrungsmittel sollte eine kluge Entwicklungshilfe erstmal Kondome verteilen.
Wie hoch wäre eigentlich die Zahl der Erdenbewohner, wenn China nicht auf Ein-Kind Politik gesetzt hätte? 9 Milliarden, 10 Milliarden?
Man stelle sich vor, eine zusätzliche Milliarde hungriger junger Chinesen.
In der Geschichte der Menschheit wurde der Youth bulb immer schon durch Expansions- und Eroberungskriege verteilt.
Entweder schickte man die jungen Männer in den Krieg, in der Hoffnung, sie brächten Reichtümer zurück und würden dabei dezimiert, oder sie eroberten neues fruchtbares Land.
Herr Kubra!
Regen Sie sich nicht auf. Kein Mensch glaubt diese B....e Behauptung!
Wenn doch alle wissen, dass Sie in Wirklichkeit Ro**r Kö***l heissen :)
(Ausnahmsweise nicht böse gemeint, man verzeihe mir)
Dummschwätzer Frattini
Also Frattini fällt immer mehr negativ auf mit seinem zuweilen hetzerischen Kommentaren.
Der "gefährlichste" und "dümmste" Aussenministers Europa. Und der muss natürlich von Italien kommen, dem Busenfreund Libyens.
Schwätzer
Kuwilli wen meinen Sie mit Herr B.....e.?
Wollen Sie andeuten, Sie wüssten, mit wem Sie es mit mir zu tun haben?
Glaub ich kaum. Aber Ihr Versuch der Offenlegung des Klarnamens eines Forumteilnehmers zeigt mir was für ein Vollidiot Sie sind.
Genug. Sich mit Ihnen zu beschäftigen ist reiner Zeitverlust und gibt Ihnen eine Wichtigkeit, die Sie suchen und nie erreichen werden.
Vom Ende
Nun Berlusconiland würde ich diese Flüchtlinge ja von Herzen gönnen, würde Italien nicht an die Schweiz angrenzen!
Ich bin sicher wir können auf unsere Regierung zählen, dass sie wie nicht anders zu erwarten dann reagiert wenn es bereits zu spät ist.
Heute haben wir eine gut integrierte und zum grossen Teil eingebürgerte Parallelgesellschaft von Ex-Yugos. Selbst der neue Präsident von Kosovo ist ein Schweizer/Yugo!!
In 10-15 Jahren werden wir eine neue solche Bevölkerungsgruppe haben. Araber/Afrikaner, dann wird der FCZ und FCB nicht mehr Haufenweise ic's auf dem Rasen haben sondern diese Leute, die bis dahin garantiert auch zu Hauf eingebürgert sind.
Gleichzeitig importieren wir Massenweise gut ausgebildete Deutsche und andere Schenger.
Wir werden erleben, dass der Ausländeranteil 50% übersteigt in der Schweiz. Bzw. das wäre wohl schon so, wenn alle Einbürgerungen von nicht in der Schweiz Geborenen in den letzten 20 Jahren nicht stattgefunden hätte.
Wann rufen Sie
zum bewaffneten Wiederstand auf, Herr B.....e ?



Wenn ich Ihre Hetzt so verfolge, warte ich nur noch bis Sie behaupten, dass Auschwitz zwar keine Lüge aber ein versehen war. Man hätte nur die Falschen vergast.
Der Beginn
der sichtbaren Verteilkämpfe.
Auf der einen Seite des Mittelmeers die hungrigen jungen Araber, auf der anderen Seite ein überaltertes reiches Europa.

Erinnert mich an Zardoz mit Sean Connery.

Ich hoffe nur, die Europäer können sich durchsetzen und wir müssen nicht alle zurück ins islamische Mittelalter.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten ... mehr lesen
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten