Italien bekämpft Alkohol am Steuer
publiziert: Freitag, 1. Aug 2008 / 15:24 Uhr

Rom - Die neu eingeführten Strafen zur Bekämpfung von Alkohol und Drogen am Steuer zeigen in Italien positive Resultate. Seit dem Inkrafttreten der neuen Massnahmen vor fünf Wochen wurde 700 Autofahrern das Fahrzeug konfisziert.

Italien meldet einen Rückgang von Unfällen am Wochenende.
Italien meldet einen Rückgang von Unfällen am Wochenende.
1 Meldung im Zusammenhang
Betrunkene Autofahrer müssen in Italien seit dem 23. Mai nicht mehr nur mit hohen Strafen und dem Permisentzug für bis zu zwei Jahre rechnen. Die Konfiszierung des Fahrzeuges ist nun die am stärksten befürchtete Strafe für Autofahrer, die zu viel getrunken haben.

Bis zu zehn Fahrzeuge pro Tag konfisziert die italienische Polizei durchschnittlich Autofahrern in Italien, die mit über 1,5 Promille erwischt werden. Das Fahrzeug wird von der Polizei dann versteigert.

700 Autofahrer mussten sich bisher schon von ihrem Fahrzeug verabschieden, wie heute bekannt wurde. Lenker, die unter dem Einfluss von Suchtgift oder Alkohol tödliche Unfälle verursachen, können bis zu zehn Jahren Haft verurteilt werden. Bisher waren fünf Jahre Gefängnis die schwerste Strafe.

Erste Resultate

Die strengen Massnahmen zeigen bereits Resultate. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurde ein elfprozentiger Rückgang in den Autounfällen am Wochenende gemeldet. Die Zahl der Todesopfer an Wochenenden, oder Feiertagen ging um 14,3 Prozent auf 764 zurück.

Die Polizei verschärfte auch die Kontrollen auf den Strassen. Im ersten Halbjahr 2008 wurden 126 262 Autofahrer kontrolliert. Jedem Zehnten wurde zu viel Alkohol nachgewiesen.

Nach Angaben des Direktors der italienischen Verkehrspolizei Antonio Giannella haben auch massive Werbekampagnen im Fernsehen positive Resultate gezeigt.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Angesichts der «entsetzlichen» Verkehrstotenzahl in Russland geht ... mehr lesen
Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew kündigte an, dass betrunkenes Autofahren mit bis zu 15 Jahren Haft und Bussen bis zu 15'000 Franken bestraft werden sollen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. ...
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ausser den Firmennamen wurden nach heutiger Erkenntnis nicht gestohlen. Das SECO, als Betreiberin von Easy-Gov, hat Sofortmassnahmen ergriffen und eine Untersuchung eingeleitet. mehr lesen 
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter ... mehr lesen  
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller Aktivitäten im Zusammenhang mit der illegalen Darknet-Plattform an. Nun wurde von der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC und dem US-Justizministerium Anklage gegen den 30jährigen Griechen Apostolos Trovias aka «The Bull» erhoben. mehr lesen  
Die ESET Forscher haben bei der Analyse herausgefunden, dass das Spionageprogramm Bandidos eine fortgeschrittene Version der Malware Bandook ist.
Schadprogramm stiehlt Daten aus Unternehmensnetzwerken und installiert bösartige Chrome-Erweiterung  Jena - ESET-Forscher haben eine Spionagekampagne analysiert, die sich gezielt gegen Unternehmen richtet und noch immer aktiv ist. Die laufende Aktion, die den Namen Bandidos ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten