Auch Italien soll sparen
Italien beschliesst milliardenschweres Sparpaket
publiziert: Donnerstag, 30. Jun 2011 / 22:40 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 30. Jun 2011 / 23:49 Uhr
Der italienische Premier Silvio Berlusconi: «Ohne Disziplin gibt es keine Entwicklung».
Der italienische Premier Silvio Berlusconi: «Ohne Disziplin gibt es keine Entwicklung».

Rom - Unter dem Eindruck der europäischen Schuldenkrise hat die Regierung von Silvio Berlusconi ein milliardenschweres Sparpaket für Italien geschnürt. Bis 2014 soll das Land ein praktisch ausgeglichenes Budget haben.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Ohne Disziplin gibt es keine Entwicklung», sagte Berlusconi am Donnerstag nach einer Regierungssitzung in Rom an die Adresse der Märkte. Und sein Finanzminister Giulio Tremonti ergänzte, ein ausgeglichenes Budget sei keine technische Angelegenheit, sondern eine Frage der Ethik und der Aufrichtigkeit.

Weder Berlusconi noch Tremonti bestätigten die genaue Höhe der geplanten Einsparungen. Nach Angaben aus Kreisen der Regierung dürften sie aber in der Grössenordnung von 47 Milliarden Euro liegen. Schon für 2011 und 2012 hatte die italienische Regierungen ein Sparpaket über 25 Milliarden Euro beschlossen.

Damit könnte Italien seine Verpflichtungen gegenüber Brüssel einhalten und das Haushaltsdefizit auf 0,2 Prozent des Bruttoinlandprodukts senken. Das Sparpaket muss noch vom Parlament verabschiedet werden.

Sparen erst später

Der grösste Teil der Massnahmen betrifft die Jahre 2013 und 2014. Eingespart werden soll unter anderem im öffentlichen Dienst. Politikergehälter würden ab der nächsten Legislaturperiode auf den europäischen Durchschnitt gesenkt, erklärte Tremonti. Im Gesundheitswesen werde man durch Gebührenerhöhungen Einsparungen erreichen.

Wahltermine sollen zusammengelegt werden, um Verwaltungskosten zu senken. Eine Anpassung des Rentenalters an die längere Lebenserwartung bei Frauen soll schrittweise in Kraft treten, allerdings erst ab 2020. Teil der Sparpläne ist zudem eine Steuerreform, die keine Senkungen, sondern eine Umverteilung vorsieht.

Sozialer Kahlschlag

Die Opposition kritisierte die angekündigten Massnahmen als «sozialen Kahlschlag mit Fragezeichen».

Berlusconi forderte zur Zusammenarbeit auf und kündigte gleichzeitig an, die Massnahmen noch vor der Sommerpause im August per Vertrauensabstimmung durchs Parlament bringen zu wollen. Zunächst hatte es geheissen, das Sparpaket werde im September in die Kammern kommen.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sympathischer als Bankrottpolitiker: Saure Gurken
Etschmayer Vor wenigen Jahren konnte man es ... mehr lesen 3
Mailand - Nach empörter Kritik der ... mehr lesen
Ministerpräsident Silvio Berlusconi.
Griechenland am Boden: Der Staat wurde von der Finanzkrise extrem hart getroffen.
Nachdem die griechischen Bürger ... mehr lesen
Washington - Euro-Gruppen-Chef ... mehr lesen
Sorgen breiten sich immer mehr aus wegen der Schuldenkrise in Griechenland.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 4°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
Basel 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
Bern 4°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Luzern 4°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Genf 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
Lugano 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten