Italien erlaubt die Abtreibungspille
publiziert: Freitag, 31. Jul 2009 / 08:50 Uhr / aktualisiert: Freitag, 31. Jul 2009 / 15:37 Uhr

Rom - Im katholischen Italien ist die heiss umstrittene Abtreibungspille Mifegyne genehmigt worden. Trotz des heftigen Widerstands der Kirche genehmigte die Arzneimittelbehörde nach einer mehrstündigen Sitzung die Abtreibungspille RU 486.

In Italien kann die Abtreibungspille RU 486 trotz des Widerstands der Kirche verschrieben werden.
In Italien kann die Abtreibungspille RU 486 trotz des Widerstands der Kirche verschrieben werden.
10 Meldungen im Zusammenhang
Die Behörde autorisierte damit offiziell die Vermarktung des Präparats unter dem Namen Mifegyne, wie italienische Medien berichteten. Allerdings soll das Präparat zunächst nur in Spitälern verwendet werden. RU 486 bietet Frauen beim Schwangerschaftsabbruch eine Alternative zum chirurgischen Eingriff.

Die Kirche lehnt die Abtreibungspille mit Verweis auf das Recht auf Leben vom Moment der Empfängnis an ab. «Ein legalisierter Mord, der nach Exkommunizierung schreit», hatte sich am Tag zuvor Bischof Elio Sgreccia, ehemaliger Präsident der vatikanischen Akademie für das Leben, geäussert.

Zahlreiche Risiken

Auch Eugenia Roccella vom Gesundheitsministerium sah die Entscheidung kritisch. RU-486 fördere «Abtreibungen zu Hause». Es bestünden ausserdem zahlreiche Risiken. Seit ihrer erstmaligen Einführung in einem Land 1988 seien weltweit 29 Frauen an der Pille gestorben.

Jugendministerin Giorgia Meloni hingegen begrüsste die Entscheidung. Mifegyne erspare den Frauen eine Operation. «Wir dürfen es nicht ideologisch sehen», sagte sie.

Vatikan ist dagegen

Der Vatikan ist strikt gegen Abtreibung und auch gegen jede Schwangeren-Beratung. Zuletzt beklagte Papst Benedikt XVI. in seiner im Juli veröffentlichten Sozialenzyklika «Caritas In Veritate» (Die Liebe in der Wahrheit) die «verbreitete tragische Plage der Abtreibung».

Die verschreibungspflichtige Abtreibungspille ist in zahlreichen europäischen Ländern erhältlich - darunter die Schweiz. Hier war sie im Sommer 1999 zugelassen worden. Das Präparat darf nach einer europaweit gültigen Regelung bis zum 63. Tag der Schwangerschaft eingenommen werden.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Trier - Kehrtwende der katholischen Kirche in Deutschland: Vergewaltigte ... mehr lesen
Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch: Die Pille könne zum Einsatz kommen, wenn sie lediglich eine verhütende, nicht aber eine abtreibende Wirkung habe. (Symbolbild)
Europarat. (Symbolbild)
Strassburg - Der Europarat hat sich nach kontroverser Debatte gegen ein allgemeines Recht auf Abtreibung, künstliche Befruchtung und Sterbehilfe ausgesprochen. mehr lesen
Rom - In Italien herrscht politischer ... mehr lesen
Die Abtreibungspille kann ab dieser Woche an italienische Spitäler geliefert und ab kommender Woche in Italien erstmals für sehr frühzeitige Schwangerschaftsabbrüche verwendet werden.
Nach der bisherigen Gesetzgebung aus dem Jahre 1985 waren Abtreibungen in Spanien grundsätzlich verboten. (Im Archivbild Madrid)
Madrid - Tausende Menschen haben ... mehr lesen
CNN-News Es war vermutlich nie die Absicht ... mehr lesen
Schwangerschaftsabbruch: Für das Recht auf einen freien Entscheid.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Zahl der Abtreibungen ist weltweit zurückgegangen. (Archivbild)
London - Die Zahl der ungewollten Schwangerschaften und Abtreibungen ist in den vergangenen Jahren weltweit zurückgegangen. Grund sei der zunehmende Gebrauch von Verhütungsmitteln, heisst es ... mehr lesen
Madrid - Die Madrider Regierung hat ... mehr lesen
Derzeit sind in Spanien Abtreibungen nur in Ausnahmefällen zugelassen.
In Italien ist die Abtreibung unter Umständen auch nach dem dritten Schwangerschaftsmonat möglich.
Florenz - Das italienische Kind, das ... mehr lesen
Rom - Der amerikanische Erzbischof ... mehr lesen
Der Chef der Glaubenskongregation William Levada.
Papst Benedikt XVI.
Rom - Kurz vor einem Referendum ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs ... mehr lesen
Papst Franziskus trifft sich mit einem muslimischen Kollegen.
Lukaschenko ist wegen Unterdrückung der Opposition in Weissrussland vom Westen isoliert. (Archivbild)
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst ... mehr lesen  
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. ... mehr lesen
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten