Gedenkmarsch in Bologna
Italien gedenkt des Anschlags auf Bahnhof von Bologna
publiziert: Donnerstag, 2. Aug 2012 / 21:35 Uhr
Zerstörter Hauptbahnhof von Bologna (1980)
Zerstörter Hauptbahnhof von Bologna (1980)

Rom - Tausende Menschen haben am Donnerstag in Bologna der Opfer des rechtsextremistischen Attentats auf den Bahnhof vor genau 32 Jahren gedacht. Bei dem Sprengstoffanschlag am 2. August 1980 kamen 85 Menschen ums Leben.

2 Meldungen im Zusammenhang
Ein Gedenkmarsch von Familienangehörigen und Freunden der Opfer zog durch die Innenstadt von Bologna. An der Veranstaltung beteiligte sich auch die italienische Innenministerin Annamaria Cancellieri. «Viele Fragen zu den Hintergründen des Anschlags bleiben noch offen. Ich bin bereit, alle Wege zu beschreiten, um endlich bis zuletzt zu begreifen, was in diesen Jahren passiert ist», betonte sie.

Als «terroristischen Wahnsinn» bezeichnete der Präsident der italienischen Abgeordnetenkammer Gianfranco Fini den Anschlag in Bologna. Das Attentat sei eine der tragischsten Seiten der italienischen Geschichte in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Der Anschlag sei eine noch offene Wunde und eine Mahnung, stets aktiv jede Form von Gewalt, Hass und Intoleranz zu bekämpfen, sagte Fini in einer Botschaft an den Bürgermeister von Bologna Virginio Merola und die Familienangehörigen der Opfer.

Am 2. August 1980 explodierten zwei Koffer mit Bomben in einer Bahnhofswartehalle und rissen vor allem Touristen in den Tod. Das Attentat von Bologna ist und bleibt bis heute der schwerste Terroranschlag in Italien seit dem Zweiten Weltkrieg.

Die Explosion zerstörte einen Grossteil des Hauptgebäudes und beschädigte den Zug Ancona-Chiasso, der auf Gleis 1 wartete. Sie war kilometerweit zu hören.

Schwierige Aufarbeitung

Auf den Anschlag folgten ein langes, verworrenes und umstrittenes Gerichtsverfahren sowie politische Diskussionen. Obwohl es sich um eine Tat rechtsextremer Gruppen handelte, versuchten rechte politische Kreise, den Anschlag in der «roten Hochburg» Bologna der linken Szene in die Schuhe zu schieben.

In acht Prozessen zwischen 1988 und 1994 wurden drei Neofaschisten, darunter das Ehepaar Valerio Fioravanti und Francesca Mambro, als unmittelbare Täter zu lebenslangen Haftstrafen beziehungsweise 30 Jahren Haft verurteilt. Das Gericht befand sie der Ausführung des Terrorakts schuldig.

Weitere Freiheitsstrafen wurden wegen Irreführung und Verschleierung gegen einige Geheimdienstleute und den umstrittenen Chef der Geheimloge Propaganda Due (P2), Licio Gelli, verhängt. Die mutmasslichen Hintermänner des Anschlags wurden nie ermittelt und vor Gericht gestellt. Die Opfer und ihre Angehörigen mussten bis 2008 auf eine Entschädigungsregelung warten.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Diese Woche starb mit Licio Gelli eine Schlüsselfigur vieler politischer Skandale in Italien. Der Chef der Freimaurer-Loge ... mehr lesen
Das Mahnmal am Bahnhof in Bologna erinnert an den Anschlag vor 30 Jahren (Archivbild).
Rom - Tausende Menschen haben am Dienstag in Bologna des rechtsextremistischen Sprengstoffattentat auf den Bahnhof ... mehr lesen
Irina Bokova ist zurzeit Generaldirektorin der UNO-Kulturorganisation UNESCO.
Irina Bokova ist zurzeit Generaldirektorin ...
Ban Ki Moon Nachfolge  Sofia - Bulgarien hat die Generaldirektorin der UNO-Kulturorganisation UNESCO, Irina Bokova, offiziell als neue UNO-Generalsekretärin vorgeschlagen. Das Aussenministerium schickte nach eigenen Angaben einen entsprechenden Brief an die Vereinten Nationen. 
Verfassungsänderung  Paris - Verurteilte Terroristen sollen in Frankreich künftig die Staatsbürgerschaft verlieren können. Die Mehrheit der französischen ...   1
Die Mehrheit der Nationalversammlung ist für die Verfassungsänderung.
Bereits 15-jährige werden als Schlepper eingesetzt.
63 Migranten übergesetzt  Athen/Piräus - Die türkischen Menschenschmuggler setzen wohl auch Minderjährige als Bootsführer ...  1
Wieder ein Unglück mit Flüchtlingsbooten. (Symbolbild)
Mindestens 35 Flüchtlinge ertrunken Istanbul - Auf ihrer Flucht nach Europa sind erneut 35 Menschen gestorben. In der Ägäis sanken am Montag zwei Flüchtlingsboote nach ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3720
    Geht... der Flüchtlingszustrom so weiter, steht ganz Europa bald vor dem ... heute 10:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3720
    Frankreichs... Bevölkerung ist durch Einwanderung, speziell in den 50er und 60er ... heute 09:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3720
    Wahlen H. Clinton hat bisher immer darauf gesetzt, nach der Prämisse "Geht es ... gestern 13:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3720
    Die... NGOs können auch mit diesem Gesetzt weiterhin Unwahrheiten über Israel ... gestern 13:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3720
    Weder... Russland noch der Westen ist aus moralischen Gründen in Syrien ... Mo, 08.02.16 16:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3720
    Die... Aufnahme syrischer Flüchtlinge, solange dies Menschen sind die vom ... Mo, 08.02.16 13:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3720
    Aus... den Verlautbarungen aus GR kann man bereits heraushören, was zu ... Mo, 08.02.16 10:48
  • Midas aus Dubai 3761
    Reisen bildet Tja, das ist halt die Birkenstock-Toscana-Fraktion. Da kommt man mit ... Mo, 08.02.16 04:33
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -2°C -2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 3°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten