Italien gedenkt des Anschlags auf Bahnhof von Bologna
publiziert: Donnerstag, 2. Aug 2012 / 21:35 Uhr
Zerstörter Hauptbahnhof von Bologna (1980)
Zerstörter Hauptbahnhof von Bologna (1980)

Rom - Tausende Menschen haben am Donnerstag in Bologna der Opfer des rechtsextremistischen Attentats auf den Bahnhof vor genau 32 Jahren gedacht. Bei dem Sprengstoffanschlag am 2. August 1980 kamen 85 Menschen ums Leben.

1 Meldung im Zusammenhang
Ein Gedenkmarsch von Familienangehörigen und Freunden der Opfer zog durch die Innenstadt von Bologna. An der Veranstaltung beteiligte sich auch die italienische Innenministerin Annamaria Cancellieri. «Viele Fragen zu den Hintergründen des Anschlags bleiben noch offen. Ich bin bereit, alle Wege zu beschreiten, um endlich bis zuletzt zu begreifen, was in diesen Jahren passiert ist», betonte sie.

Als «terroristischen Wahnsinn» bezeichnete der Präsident der italienischen Abgeordnetenkammer Gianfranco Fini den Anschlag in Bologna. Das Attentat sei eine der tragischsten Seiten der italienischen Geschichte in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Der Anschlag sei eine noch offene Wunde und eine Mahnung, stets aktiv jede Form von Gewalt, Hass und Intoleranz zu bekämpfen, sagte Fini in einer Botschaft an den Bürgermeister von Bologna Virginio Merola und die Familienangehörigen der Opfer.

Am 2. August 1980 explodierten zwei Koffer mit Bomben in einer Bahnhofswartehalle und rissen vor allem Touristen in den Tod. Das Attentat von Bologna ist und bleibt bis heute der schwerste Terroranschlag in Italien seit dem Zweiten Weltkrieg.

Die Explosion zerstörte einen Grossteil des Hauptgebäudes und beschädigte den Zug Ancona-Chiasso, der auf Gleis 1 wartete. Sie war kilometerweit zu hören.

Schwierige Aufarbeitung

Auf den Anschlag folgten ein langes, verworrenes und umstrittenes Gerichtsverfahren sowie politische Diskussionen. Obwohl es sich um eine Tat rechtsextremer Gruppen handelte, versuchten rechte politische Kreise, den Anschlag in der «roten Hochburg» Bologna der linken Szene in die Schuhe zu schieben.

In acht Prozessen zwischen 1988 und 1994 wurden drei Neofaschisten, darunter das Ehepaar Valerio Fioravanti und Francesca Mambro, als unmittelbare Täter zu lebenslangen Haftstrafen beziehungsweise 30 Jahren Haft verurteilt. Das Gericht befand sie der Ausführung des Terrorakts schuldig.

Weitere Freiheitsstrafen wurden wegen Irreführung und Verschleierung gegen einige Geheimdienstleute und den umstrittenen Chef der Geheimloge Propaganda Due (P2), Licio Gelli, verhängt. Die mutmasslichen Hintermänner des Anschlags wurden nie ermittelt und vor Gericht gestellt. Die Opfer und ihre Angehörigen mussten bis 2008 auf eine Entschädigungsregelung warten.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Tausende Menschen haben am Dienstag in Bologna des rechtsextremistischen Sprengstoffattentat auf den Bahnhof ... mehr lesen
Das Mahnmal am Bahnhof in Bologna erinnert an den Anschlag vor 30 Jahren (Archivbild).
Der jüngste Flüchtlingsstrom war durch die Offensive der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) auf die Kurdenstadt Ain al-Arab ausgelöst worden.
Der jüngste Flüchtlingsstrom war durch die ...
IS-Vormarsch  Istanbul - Die jüngsten Kämpfe im Norden Syriens haben nach offiziellen Angaben aus Ankara inzwischen etwa 45'000 Kurden über die Grenze zur Türkei getrieben. Die Schutzsuchenden gelangten demnach an acht verschiedenen Zutrittspunkten über die türkisch-syrische Grenze. 
Terrormiliz IS setzt Vormarsch in Syrien fort Damaskus - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat im Norden Syriens ihre Herrschaft weiter ausgedehnt. ...
Die IS-Terrormiliz versucht auf Aleppo vorzurücken. (Symbolbild)
Fast die Hälfte aller Syrerinnen und Syrer laut UNO auf der Flucht Genf - Die Situation der Bürgerkriegsflüchtlinge in ... 1
Ukraine  Minsk - Zwei Wochen nach Beginn der Waffenruhe in der Ostukraine haben sich Vertreter Kiews und der prorussischen Separatisten auf die ...
Sämtliche ausländischen Kämpfer sollen das Land verlassen. (Symbolbild)
Die Verhandlungen finden in Minsk statt. (Archivbild)
Kiew und Separatisten verhandeln in Minsk Minsk - Den prorussischen Aufständischen geht ein von Kiew angebotener Sonderstatus für die Ostukraine nicht weit genug. Zwei ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Man könnte und sollte und möchte und wäre eigentlich und so… Mein Gott Regula, wenn Sie, um mal bei den Konjunktiven zu bleiben, als ... gestern 17:55
  • kubra aus Port Arthur 3152
    Konjunktivismus Erinnert mich an das Buch von Ralph Giordano. Wenn Hitler den Krieg ... gestern 12:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Niemand kommt darum herum, die Lage immer wieder neu einzuschätzen und seinen Standpunkt zu ... gestern 00:25
  • kubra aus Port Arthur 3152
    Vor dem militärisch-industriellen Komplex hat schon Eisenhower gewarnt. Während des Zweiten Weltkrieges wurde ... Do, 18.09.14 20:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Die... gestörten und kriminellen "europäischen" Muslime die aus D, CH, F etc. ... Do, 18.09.14 15:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    So sollte es sein! Die Realität ist eine andere. Hunderttausende vertriebene und noch ... Do, 18.09.14 11:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Interessant... ist, dass dieser Menschenschlag nur dann stark ist, wenn er ... Do, 18.09.14 09:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Israel... ist als jüdischer Staat gegründet worden und als solcher ... Mi, 17.09.14 16:05
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 13°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Basel 13°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 15°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Bern 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 16°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 16°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Lugano 16°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten