Italien hat genug von den tunesischen Flüchtlingen
publiziert: Mittwoch, 21. Sep 2011 / 20:08 Uhr
Alle Flüchtlinge auf Lampedusa sollen weg.
Alle Flüchtlinge auf Lampedusa sollen weg.

Rom - Nach schweren Ausschreitungen auf Lampedusa will die Regierung in Rom innerhalb 48 Stunden alle Tunesier abschieben, die sich noch auf der Insel befinden. Dies teilte italienische Innenministerium am Mittwoch mit.

Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
8 Meldungen im Zusammenhang
«Wir versuchen, die Migranten so rasch wie möglich abzuschieben, die in Italien nicht bleiben dürfen», erklärte Verteidigungsminister Ignazio La Russa.

Am Mittwoch wurden bereits 200 Migranten an Bord eines Flugzeugs der italienischen Luftwaffe von Lampedusa nach Sizilien geflogen. Rund 900 tunesische Flüchtlinge, die sich noch auf der Insel aufhalten, befinden sich in dem abgebrannten Auffanglager Lampedusa unter Polizeiaufsicht. Sie sollen in den kommenden Stunden mit einer Luftbrücke abgeschoben werden.

Aufgrund eines zwischen Rom und Tunis abgeschlossenen Migrationsabkommen werden in Italien eingetroffene tunesische Migranten in ihr Heimatland zurückgeschafft.

Auffanglager zerstört

Am Dienstagabend hatten Insassen das einzige Auffanglager auf der Insel in Brand gesteckt und beinahe vollständig zerstört. Am Mittwoch kam es auf Lampedusa zu chaotischen Zuständen.

Hunderte tunesische Migranten protestierten unweit des Hafens gegen die drohende Abschiebung. Eine Gruppe von Migranten stahl aus einem Restaurant einige Gasflaschen und drohte, sich in die Luft zu sprengen, wie italienische Medien berichteten. Die Polizei ging mit Schlagstöcken gegen die Flüchtlinge vor. Rund zehn Personen wurden verletzt.

Weitere Zusammenstösse erfolgten unweit des abgebrannten Auffanglagers. Aufgebrachte Einwohner der Insel bewarfen die tunesischen Migranten mit Steinen. Ein TV-Team der öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalt RAI wurde von Bewohnern der Insel angegriffen.

«Wir sind wie im Krieg, der Staat hat uns ganz allein gelassen und die Bürger wollen sich selbst verteidigen», warnte Lampedusas Bürgermeister Dino De Rubeis, der sich in seinem Büro verschanzte, während vor dem Rathaus Dutzende Einwohner der Insel gegen die Präsenz der Flüchtlinge demonstrierten. Aus Sorge um die Sicherheit der Kinder blieben die Schulen auf Lampedusa gesperrt.

Warnung des UNHCR

Seit Beginn des arabischen Frühlings trafen etwa 26'000 tunesische Flüchtlinge und 28'000 Migranten anderer Nationalitäten aus Libyen auf Lampedusa ein. Das Auffanglager der Insel war zwischenzeitlich masslos überfüllt.

Das Hochkommissariat für Flüchtlinge der Vereinten Nationen (UNHCR) warnte bereits vergangene Woche vor einer Eskalation der Lage im Auffanglager. Die Flüchtlinge würden immer länger in dem Lager festgehalten, ohne dass geklärt werde, ob sie politisches Asyl erhielten oder nicht.

Die Migranten fügten sich selbst Verletzungen zu und zettelten Proteste an. Etliche grosse Gruppen hätten das Lager bereits auf eigene Faust verlassen. Das UNHCR forderte die italienische Regierung auf, Massnahmen zu ergreifen, um die Flüchtlinge längerfristig unterzubringen.

Die Flüchtlingswelle in Richtung Süditalien reisst nicht ab. 149 Migranten, darunter 40 Kinder, erreichten in der Nacht auf Mittwoch die Küsten Kalabriens an Bord eines alten Bootes. Drei Migranten wurden zu Kontrollen ins Spital eingeliefert. Sie berichteten, sie seien von den türkischen Küsten abgefahren. Die meisten sind Kurden türkischer Staatsangehörigkeit.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Zwei Boote mit knapp 440 afrikanischen Flüchtlingen an Bord sind am Samstag ... mehr lesen
Zuletzt stammten die auf Lampedusa eintreffenden Flüchtlingsboote meist aus Libyen. (Symbolbild)
Rom - Ein italienischer Fischtrawler hat im Mittelmeer über hundert Menschen von einem leckgeschlagenen Flüchtlingsboot gerettet. Unter den insgesamt 103 Flüchtlingen befänden sich 21 Frauen und ein Kind, teilte die italienische Küstenwache am Sonntag mit. mehr lesen  1
Strassburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat Italien wegen der Abschiebung von 24 afrikanischen Bootsflüchtlingen nach Libyen gerügt. Die Flüchtlinge seien dadurch dem Risiko einer unmenschlichen Behandlung ausgesetzt worden, erklärten die Strassburger Richter am Donnerstag. mehr lesen 
Rom - Ein Fischerboot mit 171 afrikanischen Flüchtlingen an Bord ist in der Nacht zum Samstag im Hafen der italienischen Küstenstadt Bari eingetroffen. Mit Ausnahme von fünf Somaliern handle es sich bei allen Flüchtlingen um Ägypter, teilte die italienische Küstenwache mit. mehr lesen 
Die Bewohner von Lampedusa haben genug.
Rom - Nach dem Brand im Auffanglager Lampedusas und der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweiz und Italien wollen bei der Bewältigung des Flüchlingsstroms aus Nordafrika enger zusammenarbeiten. Dazu soll ... mehr lesen
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Die Situation auf Lampedusa sei ausser Kontrolle geraten.
Rom/London - Eine Flüchtlingsrevolte ist am Dienstag auf Lampedusa ... mehr lesen
Rom - Erneut ist auf der süditalienischen Mittelmeerinsel Lampedusa ein Boot mit 320 Migranten an Bord angekommen. Die Flüchtlinge, darunter elf Minderjährige, wurden im Auffanglager der Insel untergebracht. mehr lesen 
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment. »
«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment. ...
Weltbank-Chef  Dakar/Lagos - Weltbank-Chef Jim Yong Kim wirft der Weltgemeinschaft schwere Versäumnisse bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika vor. Die Reaktion auf den Ausbruch der Seuche sei verheerend unzulänglich, kritisierte Kim in einem Beitrag für die Zeitung «Washington Post». 
Schweiz stockt Hilfe im im Kampf gegen Ebola auf Zürich - Die Humanitäre Hilfe des Bundes stellt im Kampf gegen die ...
WHO rechnet mit mehr als 20'000 Ebola-Infizierten bis 2015 Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnet in ...
Ebola trifft Wirtschaft in Westafrika hart Freetown - Die Ebola-Seuche führt nach Einschätzung der Afrikanischen ...
Asylwesen  Luzern - In Luzern platzen die kantonalen Asylzentren aus allen Nähten. Nun macht die Regierung von ihrer Möglichkeit ...
Auf die beiden bestehenden Asylzentren in Luzern kann der Kanton nicht zurückgreifen. (Symbolbild)
Mangel an Asylunterkünften
SFH-Generalsekretär kritisiert Schweizer Flüchtlingswesen Zürich - Asylsuchende unterirdisch unterzubringen sei nicht menschengerecht: Dieser Meinung ist Beat Meiner, ... 1
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 9°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten