Italien sagt Schwarzarbeit den Kampf an
publiziert: Montag, 11. Jan 2010 / 13:48 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Jan 2010 / 23:14 Uhr

Rom - Nach der «Migrantenrevolte» in der süditalienischen Region Kalabrien will die Regierung nun Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit unter Ausländern ergreifen.

Innenminister Roberto Maroni kündigte ausgedehnte Kontrollen an.
Innenminister Roberto Maroni kündigte ausgedehnte Kontrollen an.
4 Meldungen im Zusammenhang
Innenminister Roberto Maroni kündigte ausgedehnte Kontrollen an, um die Arbeitsverhältnisse in Süditaliens Landwirtschaft zu überprüfen.

Maroni versprach mit Hilfe der Landwirtschaftsverbände eine «massive Aktion zur Bekämpfung der Schwarzarbeit» auf den süditalienischen Feldern, wo Migranten mittels Hungerlöhnen ausgenutzt werden. Gemeinsame Initiativen sind auch mit dem Agrarministerium geplant.

«Wir haben die institutionelle und moralische Pflicht, diese moderne Form des Sklaventums auf den italienischen Feldern auszumerzen», sagte Landwirtschaftsminister Luca Zaia. Laut Gewerkschaften müssen afrikanische Migranten bis zu 15 Stunden arbeiten, um 25 Euro zu bekommen.

Der Handel mit illegalen Immigranten, die auf den Feldern Süditaliens ausgebeutet werden, beschäftigt die italienischen Behörden schon seit Jahren. 40 Prozent von ihnen wohnen in Hütten ohne Strom und Wasser. 30 Prozent von ihnen werden misshandelt. In kaum einem Landwirtschaftunternehmen werden Saisonarbeiter legal angestellt, berichteten italienische Medien.

Bei den dreitägigen Zusammenstössen in Rosarno zwischen Migranten und Einheimischen sind 67 Menschen verletzt worden. Mehr als 1000 afrikanische Wanderarbeiter wurden in Flüchtlingslager in anderen Landesteilen gebracht. Die zurückgebliebenen Notlager wurden abgerissen.

Die Opposition warf der Regierung vor, Fremdenhass zu schüren. Die einzige Lösung sei, allen in Italien arbeitenden Ausländern eine Aufenthaltsgenehmigung zu sichern, damit die Ausnutzung der Migranten ein Ende finden könne, sagte der Generalsekretär der Rifondazione Comunista, Paolo Ferrero.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Kantone haben die ... mehr lesen
2009 wurden 11'120 Kontrollen durchgeführt. (Symbolbild)
Die meisten der 2500 Afrikaner, die in der 15'000-Seelen-Gemeinde leben, wohnen in Baracken oder in verlassenen Fabriken ohne Strom und Toiletten.(Symbolbild)
Rom - Nach den zweitägigen ... mehr lesen 1
In Rosarno leben 1500 Afrikaner, die unter schwierigsten Lebensbedingungen auf den Feldern arbeiten. (Archivbild)
Rom - Bei einer Jagd auf Einwanderer ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten