1300 Migranten müssen Lampedusa verlassen
Italien schiebt Tunesier ab
publiziert: Donnerstag, 22. Sep 2011 / 11:53 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Sep 2011 / 12:35 Uhr
Die Bewohner von Lampedusa haben genug.
Die Bewohner von Lampedusa haben genug.

Rom - Nach dem Brand im Auffanglager Lampedusas und der Migrantenrevolte auf der Mittelmeerinsel, hat am Donnerstag die Abschiebung von rund 1300 tunesischen Migranten begonnen. Sie werden nach Sizilien geflogen und sollen von dort aus dann abgeschoben werden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Etwa 300 Tunesier verliessen unter Polizeiaufsicht an Bord von Maschinen der italienischen Luftwaffe die Insel zwischen Sizilien und Tunesien. Das Innenministerium hatte am Mittwoch versichert, dass bis Freitagabend alle Migranten die Insel verlassen haben werden.

«300 Migranten haben bereits Lampedusa verlassen, weitere Flüge sind im Laufe des Tages vorgesehen, um die illegalen Migranten wegzubringen, die unsere Insel in Brand gesetzt haben», sagte der Bürgermeister Lampedusas, Bernardino De Rubeis.

Lager zerstört

Hunderte tunesische Migranten hatten am Mittwoch unweit des Hafens gegen ihre Abschiebung protestiert. Dabei lieferten sie sich Zusammenstösse mit der Polizei. Einige aufgebrachte Einwohner der Insel bewarfen die Migranten mit Steinen. Die Schulen auf der Insel blieben geschlossen.

Die Gewalt war nach dem Brand im Auffanglager Lampedusas ausgebrochen, in dem bis am Dienstag 1300 Personen untergebracht waren. Die Flammen im einzigen Auffanglager der Insel entwickelten sich in der Küche und im Lager, in dem die Lebensmittel aufbewahrt waren. Ein Grossteil des Auffanglagers wurde von den Flammen zerstört.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die illegale Einwanderung in ... mehr lesen 2
Vor allem durch die Bürgerkriege und Revolutionen im arabischen Raum stiessen viele nach Europa vor.
Rom/London - Eine Flüchtlingsrevolte ... mehr lesen
Die Situation auf Lampedusa sei ausser Kontrolle geraten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregen
Basel 2°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 2°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee immer wieder Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wolkig, wenig Schnee
Luzern 2°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregen
Genf 3°C 3°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten