Italien und Tunesien einigen sich in Flüchtlingsfrage
publiziert: Dienstag, 5. Apr 2011 / 23:13 Uhr
Erneute Flüchtlingsboote überrollen Lampedusa.
Erneute Flüchtlingsboote überrollen Lampedusa.

Rom - Italien und Tunesien haben sich nach zweitägigen Verhandlungen auf ein gemeinsames Vorgehen im Kampf gegen die Flüchtlingswelle aus Nordafrika geeinigt. Seit Montag trafen auf Lampedusa erneut mehrere Hundert Flüchtlinge ein, darunter mehrere Minderjährige.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der italienische Innenminister Roberto Maroni sagte, die am Dienstag erzielte Einigung beinhalte ein Bekenntnis zur völligen Kooperation der tunesischen Sicherheitskräfte bei der Bekämpfung des nächtlichen Menschenschmuggels. Laut italienischen TV-Berichten sind auch Abschiebungen von Flüchtlingen Teil der Vereinbarung.

Seit Montagabend trafen erneut mehrere hundert Flüchtlinge an Bord von mehreren Flüchtlingsbooten auf der Insel Lampedusa ein. Etwa 1800 Migranten befinden sich zurzeit auf der Insel. In der Nacht auf Dienstag legte ein Schiff mit rund 450 Tunesiern ab, die in Zeltlagern aufs Festland untergebracht werden sollen.

Vorläufige Aufenthaltsbewilligung

Die italienische Regierung will den tunesischen Migranten eine vorläufige Aufenthaltsgenehmigung gewähren. Damit können die Migranten frei in die Länder des Schengen-Raums einreisen. Vor allem Tunesiern soll so die Möglichkeit gegeben werden, Verwandte in ganz Europa zu erreichen.

Die meisten der 22'000 Flüchtlinge, die seit Januar an den italienischen Küsten landeten, sind junge Tunesier.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel/Lampedusa - EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat Tunesien ... mehr lesen
José Manuel Barroso: Tunesien soll endlich handeln.
Abschied von Lampedusa, Italien und Europa.
Mailand - Italien hat die ersten 30 ... mehr lesen
Berlin - Italien und Frankreich wollen im Kampf gegen tunesische Flüchtlinge vor ... mehr lesen 1
Flüchtlinge auf Lampedusa: Bürgerkriegsähnliche Zustände zwangen sie zur Flucht.
Ein heftiger Sturm erschütterte die Bootsflüchtlinge. (Symbolbild)
Lampedusa - Vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa ist bei stürmischem Seegang ein Boot mit 300 Flüchtlingen aus Libyen gekentert. Rettungskräfte konnten 48 Menschen aus der rauen ... mehr lesen 1
Lampedusa - Starker Wind und ... mehr lesen 1
Lampedusa.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lampedusa - Spätestens bis Samstag sollen alle 6000 Flüchtlinge die winzige süditalienische Insel Lampedusa verlassen haben. Dies versprach der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi am Mittwoch den besorgten Bürgern auf der Auffanginsel Lampedusa. mehr lesen  1
Grenzwache.
Lugano - Die Zahl der Tunesier, die ... mehr lesen
Italien braucht sich
da langfristig ohnehin keine Sorgen machen da die angeblichen "Flüchtlinge" nach D, A in die CH oder besonders nach F wollen und auch gehen werden, unabhängig von irgendwelchen Einreisevorschriften und Rückkehrhilfen. Sarkosy in F wird die Sache sicher meistern. Bei D, A und CH allerdings sollte man da besser keine grosse Hoffnungen haben es laufe ohne erheblich negative Nebenwirkungen für die Einheimischen ab. In D, A und CH wurden in der Vergangenheit zulange zuviele Fehler begangen und Besserung ist bis heute in dieser nicht in Sicht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten