Italien verschärft Kampf gegen Korruption
publiziert: Donnerstag, 14. Jun 2012 / 10:25 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Jun 2012 / 11:26 Uhr
Den Staatsbeamten sollen bei korrupten Vergehen bis zu fünf Jahre Haft drohen.
Den Staatsbeamten sollen bei korrupten Vergehen bis zu fünf Jahre Haft drohen.

Rom - Italien verschärft die Strafen gegen Korruption. Die Regierung Monti hat sich am Donnerstag drei Vertrauensabstimmungen in Serie unterzogen, um in der Abgeordnetenkammer ein umstrittenes Anti-Korruptionsgesetz über die Bühne zu bringen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Mit dem Gesetz will die Regierung die Korruption entschiedener bekämpfen. Demnach drohen Staatsbeamten bei entsprechenden Vergehen künftig bis zu fünf Jahre Haft.

Mit dem neuen Gesetz soll die Korruption nicht nur in der öffentlichen Verwaltung, sondern auch in der Privatwirtschaft effizienter bekämpft werden.

Verurteilte von Wahlen ausschliessen

Die Regierung verpflichtet sich zudem, innerhalb eines Jahres ein Gesetz zu verabschieden, mit dem wegen Korruption Verurteilte aus den Wahllisten ausgeschlossen werden. Diese Massnahme soll für das Abgeordneten-, das Senatoren- sowie das Amt des EU-Parlamentariers gelten.

Auch von Regional-, Provinzrat-, und Kommunalwahlen will man Verurteilte ausschliessen. Aus den Wahllisten sollen Personen verbannt werden, die letztinstanzlich wegen Delikten der aktiven oder passiven Korruption oder der Mafia-Zugehörigkeit zu mehr als drei Jahren Haft verurteilt worden sind.

Berlusconi-Partei möchte Gesetz zu Fall bringen

Die Regierung von Mario Monti unterzog sich den Vertrauensabstimmungen, um die vielen Änderungsanträge zu umgehen, mit denen vor allem die Mitte-Rechts-Partei «Volk der Freiheit» (PDL) um Ex-Premier Silvio Berlusconi die Reform stoppen möchte.

Seit Wochen drängt die Berlusconi-Partei auf wesentliche Änderungen im Gesetz, gegen die sich jedoch Justizministerin Paola Severino hartnäckig stemmt. Auf dem Spiel stehe die gesamte Struktur der Reform, meint die Ministerin.

Der PdL leistete in den vergangenen Wochen erbitterten Widerstand gegen die von Severino geplante Wiedereinführung des Bilanzfälschungsdelikts. Berlusconi hatte es in den vergangenen Jahren abgeschafft.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die in Italien grassierende Korruption setzt die Regierung Monti unter Druck. Am kommenden Montag will die ... mehr lesen
Die Regierung von Monti gerät durch die Korruption immer mehr unter Druck. (Archivbild)
Rom - Der italienischen Polizei ist erneut ein Schlag gegen die kalabrische Mafia 'Ndrangheta gelungen. Den Sicherheitskräften ... mehr lesen
Der Mafia-Boss Domenico Arena wurde in seiner Luxuswohnung festgenommen.
Rom - Ein Skandal erschüttert die Regierung des italienischen Premierministers Mario Monti. Der Staatssekretär im Justizministerium Andrea Zoppini trat zurück, nachdem gegen ihn Ermittlungen wegen Bilanzfälschung und internationalem Steuerbetrug aufgenommen wurden. mehr lesen 
Der Mann aus dem St. Galler Rheintal suchte sich seine Opfer vornehmlich auf Chat-Portalen. (Symbolbild)
Der Mann aus dem St. Galler Rheintal suchte sich seine ...
Prozess  Bern - Das Kreisgericht Rheintal hat am Mittwoch einen 48-jährigen Schweizer der mehrfachen sexuellen Handlungen mit Kindern und der mehrfachen Pornografie schuldig gesprochen. Der Angeklagte soll rund 20 junge Mädchen über Skype zu «Cam-Sex» aufgefordert haben. 
Ein 57-jähriger hatte während Jahren via Internet Mädchen dazu gebracht, ihm Nacktbilder zu schicken. (Symbolbild)
Ehemaliger Medien-Kadermann wegen pädosexueller Vergehen verurteilt Zürich - Das Bezirksgericht Zürich hat einen ehemaligen Kaderangestellten eines Schweizer ...
Mehr Schutz im Erotikgewerbe  Bern - Frauen von ausserhalb der EU können ab 2016 nicht mehr legal in die Schweiz einreisen, um in Cabarets zu tanzen. Der Bundesrat hat ...  
Stripperinnen sollen besser geschützt werden.
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 1): eine endliche Ressource Sand ist der meist gebrauchte feste Rohstoff unserer ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 3°C 5°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten