Italien verschärft Kampf gegen Korruption
publiziert: Donnerstag, 14. Jun 2012 / 10:25 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Jun 2012 / 11:26 Uhr
Den Staatsbeamten sollen bei korrupten Vergehen bis zu fünf Jahre Haft drohen.
Den Staatsbeamten sollen bei korrupten Vergehen bis zu fünf Jahre Haft drohen.

Rom - Italien verschärft die Strafen gegen Korruption. Die Regierung Monti hat sich am Donnerstag drei Vertrauensabstimmungen in Serie unterzogen, um in der Abgeordnetenkammer ein umstrittenes Anti-Korruptionsgesetz über die Bühne zu bringen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Mit dem Gesetz will die Regierung die Korruption entschiedener bekämpfen. Demnach drohen Staatsbeamten bei entsprechenden Vergehen künftig bis zu fünf Jahre Haft.

Mit dem neuen Gesetz soll die Korruption nicht nur in der öffentlichen Verwaltung, sondern auch in der Privatwirtschaft effizienter bekämpft werden.

Verurteilte von Wahlen ausschliessen

Die Regierung verpflichtet sich zudem, innerhalb eines Jahres ein Gesetz zu verabschieden, mit dem wegen Korruption Verurteilte aus den Wahllisten ausgeschlossen werden. Diese Massnahme soll für das Abgeordneten-, das Senatoren- sowie das Amt des EU-Parlamentariers gelten.

Auch von Regional-, Provinzrat-, und Kommunalwahlen will man Verurteilte ausschliessen. Aus den Wahllisten sollen Personen verbannt werden, die letztinstanzlich wegen Delikten der aktiven oder passiven Korruption oder der Mafia-Zugehörigkeit zu mehr als drei Jahren Haft verurteilt worden sind.

Berlusconi-Partei möchte Gesetz zu Fall bringen

Die Regierung von Mario Monti unterzog sich den Vertrauensabstimmungen, um die vielen Änderungsanträge zu umgehen, mit denen vor allem die Mitte-Rechts-Partei «Volk der Freiheit» (PDL) um Ex-Premier Silvio Berlusconi die Reform stoppen möchte.

Seit Wochen drängt die Berlusconi-Partei auf wesentliche Änderungen im Gesetz, gegen die sich jedoch Justizministerin Paola Severino hartnäckig stemmt. Auf dem Spiel stehe die gesamte Struktur der Reform, meint die Ministerin.

Der PdL leistete in den vergangenen Wochen erbitterten Widerstand gegen die von Severino geplante Wiedereinführung des Bilanzfälschungsdelikts. Berlusconi hatte es in den vergangenen Jahren abgeschafft.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die in Italien grassierende Korruption setzt die Regierung Monti unter Druck. Am kommenden Montag will die ... mehr lesen
Die Regierung von Monti gerät durch die Korruption immer mehr unter Druck. (Archivbild)
Rom - Der italienischen Polizei ist erneut ein Schlag gegen die kalabrische Mafia 'Ndrangheta gelungen. Den Sicherheitskräften ... mehr lesen
Der Mafia-Boss Domenico Arena wurde in seiner Luxuswohnung festgenommen.
Rom - Ein Skandal erschüttert die Regierung des italienischen Premierministers Mario Monti. Der Staatssekretär im Justizministerium Andrea Zoppini trat zurück, nachdem gegen ihn Ermittlungen wegen Bilanzfälschung und internationalem Steuerbetrug aufgenommen wurden. mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
21 Kinder und Jugendliche wurden Opfer sexueller Übergriffe. (Symbolbild)
21 Kinder und Jugendliche wurden Opfer sexueller ...
Täter vor Gericht  Bern - Im Kanton Bern muss sich ein 44-jähriger Sozialpädagoge wegen zahlreicher sexueller Übergriffe auf 21 Kinder und Jugendliche vor Gericht verantworten. Zu den Übergriffen kam es in der Regel in der Privatwohnung des Mannes oder in Alphütten. 
Der Verurteilte hat zahlreiche behinderte Kinder sexuell missbraucht. (Symbolbild)
Berner Urteil: Ernüchterung für die Familien der Opfer Bern - Dass der Berner Missbrauchsprozess ohne Verwahrung des Angeklagten endet, ist aus Sicht von Opfer-Angehörigen ...
Amnesty kritisiert  Doha - Katar, das Gastgeberland der Fussball-Weltmeisterschaft 2022, kommt aus den Negativschlagzeilen nicht heraus. Die ...
In Katar sind die Arbeitsbedingungen für Hausangestellte oft miserabel.
Nepals Botschaft meldete fast 200 Todesfälle von nepalesischen Gastarbeitern alleine im vergangenen Jahr.
Katar erlässt «Normen für das Wohlergehen der Arbeiter» Doha - Nach der massiven Kritik an unzumutbaren Arbeitsbedingungen auf WM-Baustellen in Katar hat das Ausrichterland ...
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2223
    Der perfekte (Massen-)Mord. "Bei der Nutzung im Körper von Krebspatienten existiert allerdings das ... Di, 15.04.14 00:52
  • keinschaf aus Henau 2223
    Antiklumpmittel Was mich bei solchen Problemen immer wieder beschäftigt, ist die ... Fr, 11.04.14 10:17
  • keinschaf aus Henau 2223
    Lesen Sie dazu... ....auch den Artikel in der AZ. Es gibt dort einen interessanten ... Fr, 11.04.14 04:42
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Forum Als ich diesen Bericht gelesen habe, habe ich an bestimmte ... Fr, 11.04.14 03:43
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Rechtsradikal zum xten! Noch immer verehren viele Moslems Herrn ... Mi, 09.04.14 03:38
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Rechtsradikal? Mensch ich hatte einen tollen Text verfasst! Weg! Dafür ist jetzt ... Di, 08.04.14 20:44
  • keinschaf aus Henau 2223
    Achtung! Linksradikales Gedankengut Wenn ein linksextremer Journalist dies schreibt, muss es ja stimmen, ... Di, 08.04.14 20:18
  • FrlRottenmeier aus frankfurt 6
    Achtung! Rechtsradikales Gedankengut ... Di, 08.04.14 15:24
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
ETH-Zukunftsblog Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 9°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten