Unmenschliche Behandlung in Libyen
Italien wegen Abschiebung von Flüchtlingen gerügt
publiziert: Donnerstag, 23. Feb 2012 / 18:06 Uhr
Flüchtlinge wurden nach Libyen gebracht.
Flüchtlinge wurden nach Libyen gebracht.

Strassburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat Italien wegen der Abschiebung von 24 afrikanischen Bootsflüchtlingen nach Libyen gerügt. Die Flüchtlinge seien dadurch dem Risiko einer unmenschlichen Behandlung ausgesetzt worden, erklärten die Strassburger Richter am Donnerstag.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Flüchtlinge aus Somalia und Eritrea gehörten zu einer Gruppe von rund 200 Menschen, die auf drei Booten in Richtung Italien unterwegs waren. Im Mai 2009 wurden sie von der italienischen Küstenwache abgefangen und in die libysche Hauptstadt Tripolis gebracht.

Italien habe mit der Rückführungsaktion diese Menschen der Gefahr unmenschlicher Behandlung in Libyen ausgesetzt, heisst es im EGMR-Urteil. Die italienische Regierung muss den 22 überlebenden Flüchtlingen insgesamt 330'000 Euro Entschädigung zahlen.

Kein «sicheres Land»

Der Gerichtshof für Menschenrechte wies das Argument Italiens zurück, Libyen sei ein «sicheres Land», das internationale Standards für den Umgang mit Asylbewerbern und Flüchtlingen einhalte.

Zahlreiche «zuverlässige Quellen» hätten wiederholt auf die unmenschliche Behandlung von Flüchtlingen in Libyen hingewiesen und von Folterfällen berichtet. Dies habe auch Italien wissen müssen.

Grundlage für die Rückführung der Flüchtlinge war ein umstrittenes Abkommen zwischen Italien und dem nordafrikanischen Staat vom Februar 2008. Italien hatte mit dem damaligen libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi ein gemeinsames Vorgehen in der Flüchtlingsfrage vereinbart.

UNHCR: Urteil als «Wendepunkt»

Beim Verfahren in Strassburg waren Vertreter des UNO-Flüchtlingskommissariats UNHCR, der UNO-Menschenrechtskommission sowie mehrere Menschenrechtsverbände als Drittparteien zugelassen. Das UNHCR begrüsste das Urteil als «Wendepunkt» bei der Frage nach der Verantwortung von Staaten im Umgang mit Flüchtlingen.

Der Gerichtshof habe den Schutz von Flüchtlingen auf hoher See entscheidend gestärkt, sagte die Asylrechtsexpertin bei Amnesty International, Franziska Vilmar. «Amnesty International fordert die EU-Mitgliedsstaaten nach diesem Urteil auf, Schutzbedürftigen endlich sicheren Zugang nach Europa und Recht auf Asyl zu gewähren», sagte sie.

Der italienische Minister für Integration und Zusammenarbeit, Andrea Riccardi, sagte in einer ersten Stellungnahme, man werde die europäische Dimension dieses Entscheids sehr sorgfältig beachten.

Kontakt abgebrochen

14 der Beschwerdeführer wurden in Libyen vom UNHCR als Flüchtlinge registriert. Durch die Wirren der Revolution ist der Kontakt zu ihnen jedoch abgebrochen.

Verbindung haben die Anwälte gegenwärtig zu sechs der Kläger. Vier von ihnen leben in Benin, Malta und der Schweiz, einer in einem Flüchtlingslager in Tunesien und ein weiterer wurde in Italien als Flüchtling anerkannt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Ein Boot mit 63 afrikanischen ... mehr lesen
Weitere afrikanische Flüchtlinge kommen in Italien an.
Der Fischtrawler griff die Flüchtlinge rund hundert Kilometer südlich von Lampedusa auf. (Symbolbild)
Rom - Ein italienischer Fischtrawler ... mehr lesen 1
Brindisi - Flüchtlingsdrama im Mittelmeer: Mindestens zwei Menschen sind vor der Küste in Süditalien ums Leben gekommen, als ein überladenes Segelboot mit Dutzenden Immigranten an Bord Schiffbruch erlitt. Dutzende weitere Tote würden noch befürchtet, teilte die zuständige Küstenwache von Brindisi am Sonntag mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten