Erneut 500 Flüchtlinge in Lampedusa
Italien weist 30 Tunesier aus
publiziert: Samstag, 9. Apr 2011 / 09:37 Uhr
Abschied von Lampedusa, Italien und Europa.
Abschied von Lampedusa, Italien und Europa.

Mailand - Italien hat die ersten 30 Tunesier ausgewiesen. Eine entsprechende Vereinbarung hatten die Regierungen in Rom und Tunis Anfang der Woche getroffen, wie das tunesische Innenministerium berichtete.

9 Meldungen im Zusammenhang
Unterdessen trafen laut dem italienischen Fernsehsender RAI schätzungsweise 500 Bootsflüchtlinge in Lampedusa ein, die vermutlich über das südliche Afrika aus Libyen geflohen waren.

Italien und Frankreich einigten sich nach tagelangem Streit auf eine engere Zusammenarbeit bei der Bewältigung der Flüchtlingsströme aus Tunesien. Beide Länder würden gemeinsame Patrouillen auf dem Meer und in der Luft durchführen, teilte der italienische Innenminister Roberto Maroni am Freitag in Mailand mit.

Ferner sollten Flüchtlinge mit befristeter Aufenthaltserlaubnis dazu ermutigt werden, auf «freiwilliger» Basis nach Tunesien zurückzukehren. Wie das im Einzelnen funktionieren sollte, wurde nicht erläutert.

Der französische Innenminister Claude Guénant kündigte an, sein Land werde sich an das Schengener Abkommen halten. Flüchtlinge, denen von der italienischen Regierung eine befristete Aufenthaltserlaubnis ausgestellt worden sei, dürften sich innerhalb der EU-Zone frei bewegen. Allerdings müssten sie neben gültigen Papieren auch ausreichend finanzielle Mittel nachweisen können.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Rund 2000 Flüchtlinge aus ... mehr lesen 1
Küstenwache in Lampedusa.
Italien hat begonnen, tunesischen Flüchtlingen befristete Aufenthaltsgenehmigungen zu verteilen.
Rom/Paris - Die tunesischen Migranten, die via Italien nach Frankreich reisen wollen, sorgen zwischen den beiden EU-Ländern für böses Blut. Frankreich verweigerte am Sonntag ... mehr lesen
Rom - Italien hat mit der Verteilung ... mehr lesen
Mit der Genehmigung Italiens können Tunesier nun Verwandte in anderen europäischen Ländern erreichen.
Gaddafi habe über 15'000 Flüchtlingen die Möglichkeit gegeben, Italien zu erreichen.
Rom - Italien befürchtet eine neue Flüchtlingswelle aus Libyen. Nach Angaben der italienischen Geheimdienste könnten Migranten zur neuen Geheimwaffe des libyschen Machthabers Muammar ... mehr lesen 2
Brüssel/Lampedusa - EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat Tunesien ... mehr lesen
José Manuel Barroso: Tunesien soll endlich handeln.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein zerstörtes Flüchtlingsboot auf Lampedusa.
Lampedusa - Italiens Regierungschef ... mehr lesen 1
Berlin - Italien und Frankreich wollen im Kampf gegen tunesische Flüchtlinge vor ... mehr lesen 1
Flüchtlinge auf Lampedusa: Bürgerkriegsähnliche Zustände zwangen sie zur Flucht.
Ein heftiger Sturm riss bis zu 250 Bootsflüchtlinge in den Tod.
Lampedusa - Für die Flüchtlingstragödie mit vermutlich 250 Toten vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa hat Italien Malta die Schuld zugeschoben. Das Flüchtlingsboot ... mehr lesen
Rom - Italien und Tunesien haben sich nach zweitägigen Verhandlungen auf ein gemeinsames Vorgehen im Kampf gegen die Flüchtlingswelle aus Nordafrika geeinigt. Seit Montag trafen auf Lampedusa erneut mehrere Hundert Flüchtlinge ein, darunter mehrere Minderjährige. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten