Italien weist Flüchtlings-Gesuche ab
publiziert: Sonntag, 18. Jul 2004 / 18:39 Uhr

Rom - Italien hat die Asylgesuche der 37 Afrikaner abgewiesen, die an Bord des deutschen Schiffes Cap Anamur Sizilien erreicht hatten. Dies, weil die Männer nicht wie angegeben aus dem Sudan stammten, hiess es vom Innenministerium in Rom.

1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Cap Anamur Website
Mehr über das deutsche Schiff mit den 22 Flüchtlingen und der zweiwöchigen Irrfahrt auf dem Mittelmeer.
www.capanamur.org

14 Flüchtlinge seien bereits in ein Flüchtlingslager nahe Rom gebracht worden, von wo sie in ihre Heimatländer abgeschoben werden sollen, teilt die italienische Nachrichtenagentur ansa mit.

Dort wurden sie von italienischen Politikern und Anwälten besucht, die ein Berufungsverfahren gegen die Ablehnung der Asylgesuche anstreben.

Sie verlangen die Freilassung der Asylbewerber, da das italienische Verfassungsgericht die im Einwanderungsgesetz vorgesehene Abschiebepraxis für unzulässig erklärt hat.

Flüchtlinge auf Sizilien

22 weitere Flüchtlinge seien noch auf Sizilien und hätten Aussicht auf Gewährung von humanitärem Schutz in Italien. Die Stadt Venedig hatte bereits am Freitag angeboten, die Cap-Anamur-Flüchtlinge aufzunehmen.

Über das Schicksal eines weiteren Afrikaners sei noch keine Entscheidung gefallen, weil dieser behaupte, minderjährig zu sein.

Falsche Angaben

Nach Angaben der italienischen Behörden stammen die Männer nicht wie zunächst von ihnen angegeben aus der sudanesischen Krisenprovinz Darfur, sondern aus Nigeria, Niger und Ghana.

Der aus der Haft entlassene Cap-Anamur-Leiter, Elias Bierdel, traf inzwischen mit dem Ersten Offizier, dem Kapitän und dem Rest der Crew in Deutschland ein. Bierdel sowie Kapitän und Offizier waren am Freitag nach fünftägiger Untersuchungshaft freigekommen.

Der zuständige Richter hielt jedoch die Vorwürfe der Beihilfe zur illegalen Einwanderung aufrecht.

Der Gründer der Hilfsorganisation, Rupert Neudeck, übte heftige Kritik an seinen Nachfolgern: Es wäre besser gewesen, mit den 37 Geretteten nach Hamburg oder Lübeck zu fahren, als die Einfahrt in einen italienischen Hafen zu erzwingen, sagte er Spiegel online.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die italienische Küstenwache ... mehr lesen
Die Luftwaffe hat das Boot entdeckt. (Bild: Archiv)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten