Italien will schärfere EU-Flüchtlingspolitik
publiziert: Samstag, 9. Aug 2003 / 08:17 Uhr

Brüssel - Italien strebt eine schärfere EU-Flüchtlingspolitik an: Rom will Asylsuchende künftig auch auf dem Landweg aus dem Gebiet der EU abschieben, wie aus einem vertraulichen Papier der italienischen Ratspräsidentschaft hervorgeht.

Flüchtlinge sollen an ihren Ursprungsort zurückgebracht werden.
Flüchtlinge sollen an ihren Ursprungsort zurückgebracht werden.
Flüchtlinge sollen demnach per Bus, Bahn oder in zivilen Polizeiautos durch EU-Gebiet zurück in ihr Herkunftsland oder einen anderen Ausgangspunkt ihrer Reise gebracht werden.

Eine derartige Reise dürfe nicht länger als 36 Stunden dauern. Unbewaffnete Begleiter dürften Gewalt lediglich zu ihrer eigenen Verteidigung anwenden, berichtete die Nachrichtenagentur afp unter Berufung auf das vertrauliche Papier.

Bisher haben die EU-Staaten eine Zusammenarbeit nur bei der Abschiebung per Flugzeug oder Schiff vereinbart. Damit soll verhindert werden, dass Asylsuchende nach der Ablehnung ihres Antrags in weiteren EU-Ländern ihr Glück versuchen.

Die neue Initiative soll die bisherigen Regelungen ergänzen. Italien hatte den Kampf gegen illegale Einwanderung zu einem der zentralen Ziele seiner sechsmonatigen EU-Ratspräsidentschaft erklärt.

Die britische Menschenrechtsorganisation Statewatch kritisierte die italienischen Vorschläge. Werden Viehwägen nach Osten rollen und uns an andere Zeiten erinnern?, erklärte Statewatch in Anspielung an die Deportationen der Nazi-Zeit.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 19°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 19°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten