Italien will schärfere EU-Flüchtlingspolitik
publiziert: Samstag, 9. Aug 2003 / 08:17 Uhr

Brüssel - Italien strebt eine schärfere EU-Flüchtlingspolitik an: Rom will Asylsuchende künftig auch auf dem Landweg aus dem Gebiet der EU abschieben, wie aus einem vertraulichen Papier der italienischen Ratspräsidentschaft hervorgeht.

Flüchtlinge sollen an ihren Ursprungsort zurückgebracht werden.
Flüchtlinge sollen an ihren Ursprungsort zurückgebracht werden.
Flüchtlinge sollen demnach per Bus, Bahn oder in zivilen Polizeiautos durch EU-Gebiet zurück in ihr Herkunftsland oder einen anderen Ausgangspunkt ihrer Reise gebracht werden.

Eine derartige Reise dürfe nicht länger als 36 Stunden dauern. Unbewaffnete Begleiter dürften Gewalt lediglich zu ihrer eigenen Verteidigung anwenden, berichtete die Nachrichtenagentur afp unter Berufung auf das vertrauliche Papier.

Bisher haben die EU-Staaten eine Zusammenarbeit nur bei der Abschiebung per Flugzeug oder Schiff vereinbart. Damit soll verhindert werden, dass Asylsuchende nach der Ablehnung ihres Antrags in weiteren EU-Ländern ihr Glück versuchen.

Die neue Initiative soll die bisherigen Regelungen ergänzen. Italien hatte den Kampf gegen illegale Einwanderung zu einem der zentralen Ziele seiner sechsmonatigen EU-Ratspräsidentschaft erklärt.

Die britische Menschenrechtsorganisation Statewatch kritisierte die italienischen Vorschläge. Werden Viehwägen nach Osten rollen und uns an andere Zeiten erinnern?, erklärte Statewatch in Anspielung an die Deportationen der Nazi-Zeit.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Basel 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
St. Gallen 3°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer recht sonnig
Bern 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Luzern 5°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Genf 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Lugano 8°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten