Proteste gegen Homophobie
Italiener gehen für Homo-Ehe auf die Strasse
publiziert: Samstag, 23. Jan 2016 / 17:48 Uhr / aktualisiert: Samstag, 23. Jan 2016 / 18:17 Uhr
die Demonstranten fordern Gleichberechtigung. (Symbolbild)
die Demonstranten fordern Gleichberechtigung. (Symbolbild)

Rom - In dutzenden Städten Italiens sind am Samstag Befürworter der Einführung einer eingetragenen Partnerschaft für Homosexuelle auf die Strasse gegangen. Insgesamt waren rund hundert Veranstaltungen geplant.

1 Meldung im Zusammenhang
Damit sollen erstmals homo- und heterosexuelle Lebenspartnerschaften standesamtlich registriert werden können.
Statt für eine zentrale Massenkundgebung, wie sie die Gegner des Gesetzesvorhabens kommende Woche in Rom planen, entschieden sich die Anhänger der Homo-Ehe für eine Vielzahl gleichzeitiger Kundgebungen. Die grössten Kundgebungen fanden in Rom und in Mailand statt.

Die Demonstranten hielten einen Wecker in der Hand und skandieren: "Italien, wach' auf, es ist Zeit". Sie schwenkten dabei Fahnen in Regenbogenfarben. In Rom versammelten sich die Demonstranten vor dem Pantheon und skandierten Slogans für eingetragene Partnerschaften. In Mailand fand die Demonstration auf dem Platz vor dem Scala-Theater statt.

"Ein Gesetz über eingetragene Partnerschaften ist notwendig", sagte Premier Matteo Renzi. Er respektiere sowohl die Italiener, die sich am Samstag an den landesweiten Kundgebungen beteiligen, als auch jene, die bei dem am 30. Januar von katholischen Verbänden ausgerufenen "Familientag" in Rom dabei sein werden. Die katholischen Verbände wollen bei der Demonstration die auf der Ehe aus Mann und Frau basierende Familie verteidigen.

Debatte im Senat

Der Senat in Rom debattiert am kommenden Donnerstag erstmals über ein Gesetzesvorhaben zur Einführung eingetragener Partnerschaften für Schwule und Lesben.

Dem Entwurf zufolge sollen Homosexuelle in eingetragenen Partnerschaft den Namen des Partners übernehmen sowie dessen leibliche Kinder adoptieren können, wenn diese keinen weiteren anerkannten Elternteil haben. Im Todesfall soll es zudem eine Rente für den Partner geben.

Italien ist das letzte grosse Land Westeuropas, das keinen besonderes Status für homosexuelle Paare hat. Umfragen sehen derzeit unter den Italienern einen leichten Vorsprung für die Lebenspartnerschaften - bei einer starken Ablehnung eines Adoptionsrechts für Homosexuelle. Das Gesetzesvorhaben spaltet die Regierungsmehrheit, doch wird es von Teilen der linken wie der rechten Opposition unterstützt.

Befürworter sehen sich als Sieger

"Was auch immer das Parlament entscheidet, haben wir bereits eine Schlacht gewonnen", sagte die Präsidentin des Vereins Famiglie Arcobaleno (Regenbogenfamilien), Marilena Grassadonia. Sie begrüsste die starke Unterstützung aus der Zivilgesellschaft und die erhöhte Aufmerksamkeit für ihr Anliegen. "Wir waren Phantom-Familien für Millionen von Italienern, nun sind wir eine Realität, die niemand leugnen kann."

Papst Franziskus hatte am Freitag gemahnt, dass es aus Sicht der katholischen Kirche keine andere Partnerschaft als die kirchliche Ehe geben könne. Zudem warnte er vor einer "Verwechslung zwischen der von Gott gewollten Ehe und anderen Arten der Verbindung".

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Mit einer Massenkundgebung haben zehntausende Menschen in Rom gegen die Pläne der Regierung für mehr ... mehr lesen 1
Gleichgeschlechtliche Partnerschaften sind in Italien rechtlich nicht anerkannt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung ... 1
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Über 60 Luftangriffe wurden geflogen. (Symbolbild)
Dschihadisten bei Luftangriffen in Syrien getötet Beirut - Bei Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten am Donnerstag mindestens 16 ... 1
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 16°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten