Italienische Linksparteien mit Wahlbündnis
Italienische Linksparteien schliessen Wahlbündnis
publiziert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 16:15 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 16:33 Uhr
PD-Chef Pier Luigi Bersani gilt als aussichtsreichster Premierkandidat der Linken.
PD-Chef Pier Luigi Bersani gilt als aussichtsreichster Premierkandidat der Linken.

Rom - Italiens Linksparteien rüsten sich für die Parlamentswahl im kommenden Frühling: Die Demokratische Partei (PD), die Sozialisten und die Linksgruppierung SEL einigten sich auf ein Manifest, in dem Beschäftigung, umweltverträgliche Entwicklung und Kampf gegen Populismus im Vordergrund stehen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Linksbündnis erklärte sich zu Wahlallianzen mit gemässigten und reformorientierten Parteien bereit, die sich an europäische Ideale inspirieren. «Ziel ist, für die Demokratie und für Europa zu arbeiten, Ideale, an denen populistische Kräfte rütteln», heisst es im Manifest.

Für Debatten sorgte der Beschluss, sich verstärkt für die Zivilrechte der Homosexuellen einzusetzen. Dies könnte eine Ausdehnung der Allianz auf Zentrumsparteien erschweren, die sich gegen die Legalisierung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften in Italien wehren.

Die Schwergewichte der Linken rüsten sich in Hinblick auf Vorwahlen, bei denen der Premierkandidat der Linken für die Parlamentswahl bestimmt werden soll. An der Urabstimmung am 25. November dürfen nicht nur Parteimitglieder, sondern alle Bürger teilnehmen.

PD-Chef Bersani gilt als Favorit

Als aussichtsreichster Kandidat geht PD-Chef Pierluigi Bersani ins Rennen. Bersani wäre als Vorsitzender der zweitstärksten Partei im italienischen Parlament zwar der natürliche Spitzenkandidat der Gruppierung. Doch der 60-Jährige hat eingewilligt, sich Vorwahlen zu unterziehen, um den Wählern die Möglichkeit zu geben, selbst den Premierkandidaten zu bestimmen.

Bersanis gefährlichster Rivale ist der 37-jährige Bürgermeister von Florenz, Matteo Renzi. Er gilt als Hoffnungsträger einer jungen Generation von Mitte-links-Politikern. Er beansprucht nicht nur den Spitzenposten in seiner Partei, er will einen Generationenwechsel in der italienischen Politik in die Wege leiten.

Weniger Erfolgsaussichten werden dem dritten Kandidaten im Rennen um die Spitzenkandidatur Niki Vendola eingeräumt. Der 1958 in Bari geborene Präsident der süditalienischen Region Apulien steht an der Spitze der SEL (Linke, Umwelt und Freiheit). Er ist bekennender Homosexueller, stolz auf seine politische Geschichte in der Kommunistischen Partei und setzt sich für soziale Fairness und Zivilrechte ein.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Das Mitte-Links-Bündnis in Italien geht wie erwartet mit dem Vorsitzenden des Partito Democratico (PD), Luigi Bersani, als ... mehr lesen
Pier Luigi Bersani ist Spitzenkandidat in Italien.
Silvio Berlusconi kandidiert nicht mehr für das Amt des Premiers.
Rom - Italiens früherer Ministerpräsident Silvio Berlusconi verzichtet auf seine ... mehr lesen
Bern - Mehrere linke Organisationen ergreifen gegen das revidierte Asylgesetz das Referendum. Das haben sie am ... mehr lesen 8
Andreas Lustenberger, Co-Präsident der Jungen Grünen Schweiz, sagte, es habe keine Abstimmung gegeben.
Bei der Wahl rechnen Beobachter mit einer Niederlage der Regierung unter Finnlands konservativem Ministerpräsidenten Alexander Stubb.
Bei der Wahl rechnen Beobachter mit einer ...
Regierung muss mit Niederlage rechnen  Helsinki - Unter dem Eindruck einer tiefen Wirtschaftskrise hat in Finnland am Sonntagmorgen die Parlamentswahl begonnen. Knapp 4,5 Millionen Finnen sind bis 19 Uhr (MESZ) aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. 
Zypern  Nikosia - Die Zypern-Türken wählen am (heutigen) Sonntag ein neues Oberhaupt. Etwa 176'000 Einwohner der international nicht anerkannten Türkischen ...  
Zypern im östlichen Mittelmeer: Die 1982 ausgerufene Türkische Republik Nordzypern wird nur von Ankara anerkannt.
Zypern war 2013 mit rund zehn Milliarden Euro vor der Staatspleite gerettet worden.
Geldgeber brechen Hilfsprogramm-Überprüfung in Zypern ab Brüssel/Nikosia - Nach Griechenland streiten die internationalen Geldgeber auch mit Zypern über die Umsetzung ...
Marion Maréchal-Le Pen ist die Nichte von Jean-Marie Le Pen. (Archivbild)
FN-Spitzenkandidatin bei Regionalwahlen  Paris - Die Parteiführung von Frankreichs rechtsextremer Front National (FN) hat die ...  
Titel Forum Teaser
  • HeinrichFrei aus Zürich 371
    Folter brachten zu keiner Zeit nützliche Erkenntnisse, auch nicht zu 9/11 Die Arbeit der Leute die den CIA-Folterreport des US-Senats zum ... gestern 23:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2944
    Kein Paradies in Sicht! Der "schwarze" Mensch ist nicht besser oder schlechter als der "weisse" ... gestern 15:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2944
    Hier... handelt es sich nur um einen Systenkonflikt. Das ist etwa der selbe ... gestern 10:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2944
    Für... richtig grosse Anschläge ist es in Europa und Australien noch zu früh. ... gestern 10:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2944
    Es... geht um Macht und Einfluss, aber die religiöse Komponente dabei wird ... gestern 09:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2944
    Mittlerer... Osten und Nordafrika kurz zusammengefasst: untereinander endlose ... Fr, 17.04.15 19:03
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2944
    Die... demokratisch gewählte Regierung in Thailand hat chinesische Wurzeln. ... Fr, 17.04.15 11:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2944
    In... ganz Europa steht vor jeder Synagoge die Polizei. Nicht aus ... Do, 16.04.15 22:31
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 2°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 0°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -0°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 5°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 10°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten