Italienische Richter streikten gegen Berlusconi
publiziert: Donnerstag, 18. Sep 2003 / 15:06 Uhr

Rom - Die italienischen Richter haben mit einem 15-Minuten-Streik gegen Ministerpräsident Silvio Berlusconi protestiert.

Silvio Berlusconi hatte Richter als geistesgestört beschimpft.
Silvio Berlusconi hatte Richter als geistesgestört beschimpft.
Dieser hatte sie vor zwei Wochen in einem Interview mit dem britischen Wochenmagazin The Spectator als geistesgestört bezeichnet.

In mehreren italienischen Gerichtssälen wurde während des Streiks ein Dokument des nationalen Richterverbands ANM verlesen, in dem auf die Grundrechte der italienischen Verfassung und auf die Gewaltentrennung in einer Demokratie hingewiesen wird.

Laut dem ANM-Präsidenten Edmondo Bruti Liberati stünden die italienischen Richter seit Berlusconis Amtsantritt vor über zwei Jahren stets im Kreuzfeuer heftiger Attacken von Seiten des Regierungschefs. Berlusconi bezeichnete sie öfters als Krebsgeschwür.

Seit Monaten stehen Berlusconi und das italienische Justizsystem miteinander auf Kriegsfuss. Im Dokument wurde auch Justizminister Roberto Castelli scharf angegriffen. Er sei absolut ungeeignet, diesen Posten zu besetzen, hiess es im Dokument.

Die Unabhängigkeit der Justiz ist kein Privileg der Richter, sondern ein wesentliches Mittel zum Schutz des Rechts der Italiener, hiess es. Die Richter erklärten sich im Dokument wegen der kontinuierlichen Offensive Berlusconis, gegen den bis Juni ein Prozess wegen Richterbestechung lief, besorgt.

Berlusconis Worte beleidigen nicht nur eine ganze Berufskategorie. Sie stellen auf einen Grundwert der italienischen Demokratie, die Unabhängigkeit des Justizsystems, in Frage und unterminieren somit das Vertrauen der Italiener in die Justiz, hiess es weiter.

(bsk/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten ... mehr lesen
Merve Büyüksarac wurde zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt.
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 5°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Basel 5°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 4°C 2°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall starker Schneeregen
Bern 5°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen stark bewölkt, Regen
Luzern 6°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Genf 8°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen trüb und nass
Lugano 1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten