Regierung erpresst
Italienischer Aktivist von Extremisten in Gaza gehängt
publiziert: Freitag, 15. Apr 2011 / 10:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Apr 2011 / 12:15 Uhr
Brandherd Gaza: Ein italienischer Aktivist wurde von Extremisten getötet.
Brandherd Gaza: Ein italienischer Aktivist wurde von Extremisten getötet.

Gaza-Stadt - Radikale Islamisten haben im Gazastreifen einen Italiener entführt und ihn kurze Zeit später getötet. Die Leiche des Mannes war in der Nacht zum Freitag in Gaza-Stadt gefunden worden, vor Ablauf eines Ultimatums der Entführer.

6 Meldungen im Zusammenhang
Wie die Hamas-Regierung am frühen Freitagmorgen mitteilte, wurde der 36-jährige Italiener bereits kurz nach seiner Entführung am Donnerstagmittag getötet. Die Kidnapper hätten die Tötung des Aktivisten von Anfang an geplant, ein Gefangenenaustausch sei nie angedacht gewesen.

Die Leiche des Mannes wurde den Angaben zufolge in einer Wohnung in Gaza-Stadt entdeckt. Die Polizei habe sie gestürmt und das Opfer erhängt vorgefunden. Die Wohnung gehöre einem Mitglied einer Extremistengruppe, die ein Video des Italieners veröffentlicht habe, hiess es.

Zwei Tatverdächtige seien festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Innenbehörde in Gaza. «Sie gaben die Informationen, wo der italienische Staatsbürger festgehalten wurde.» Nach einem dritten Verdächtigen werde gefahndet.

«Barbarische Ermordung» Das Aussenministerium in Rom verurteilte die «barbarische Ermordung» des Italieners auf das Schärfste. Es handle sich dabei um einen feigen und sinnlosen Akt der Gewalt durch Extremisten, die sich nicht um den Wert eines Menschenlebens scherten.

Auch das Hamas-Innenministerium verurteilte die Tat. Sie sprach von einem «Verbrechen, das nicht die Werte, Moralvorstellungen, Religion und Sitten» der Menschen in Gaza widerspiegele. Es war die erste Entführung eines Ausländers im Gazastreifen seit der Machtübernahme der Hamas 2007.

Freilassungen gefordert

Am Donnerstag war ein Video aufgetaucht, auf dem der Mann mit verbundenen Augen, hinter dem Rücken gefesselten Händen sowie einem Bluterguss im Gesicht zu sehen ist.

Die Geiselnehmer fordert darin von der regierenden Hamas bis Freitag Nachmittag die Freilassung dreier ihrer Mitglieder, darunter ihr Anfang März festgenommener Führer Scheich Abu Walid al Makdasi. Sollte die Forderung nicht erfüllt werden, drohe der Geisel die Hinrichtung, hiess es in dem Video, das auch auf Youtube auftauchte.

Beim Getöteten handle es sich um einen Aktivisten ihrer Gruppe, sagte Huwaida Arraf, eine der Gründerinnen der Internationalen Solidaritätsbewegung (ISM). Die Gruppe ist im Westjordanland sowie im Gazastreifen aktiv und versucht, israelische Militäroperationen zu verhindern.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza - Die im Gazastreifen regierende ... mehr lesen
Hamas kontrolliert seit 2007 den Gazastreifen.
Gaza/Tel Aviv - Vier Tage nach dem Mord an einem italienischen Aktivisten hat die im Gazastreifen herrschende Hamas die drei mutmasslichen Täter gestellt. Einer der drei Tatverdächtigen sei getötet und die beiden anderen verletzt worden, teilte die Hamas-Behörde am Dienstag mit. mehr lesen 
Leere Strassen in Hebron; der ermordete Vittorio Arrigoni.
Rafah - Hunderte Menschen haben ... mehr lesen
Jerusalem - Die Vergeltungsaktionen ... mehr lesen 7
Unverminderte Angriffe.
Israelischer Luftangriff.
Gaza - Bei einem neuen israelischen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gaza - Nach massiven israelischen ... mehr lesen
Kein Beschuss aus dem Gazastreifen. (Symbolbild)
Das wird auch nicht
der letzte gewesen sein. Denn in Europa ist das Potential an nützlichen Idioten offenbar unerschöpflich. Man sollte sich stets überlegen auf welche Seite man sich schlägt bzw. auf wen man sich einlässt. Dazu braucht es aber Verstand und der ist bei einigen offenbar bereits mächtig abhanden gekommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten