Aufenthaltsbewilligungen mit Bedingungen
Italiens Aufenthaltsbewilligung kein Blankocheck für Weiterreise
publiziert: Montag, 18. Apr 2011 / 17:15 Uhr

Rom/Brüssel - Im Streit zwischen Italien und Frankreich wegen der tunesischen Flüchtlinge läuft alles korrekt ab, sagt die EU-Kommission. Die Aufenthaltsbewilligungen, welche Italien an Tunesier verteilt, sind allerdings kein Blankocheck für die Weiterreise in den Schengenraum.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die auf sechs Monate beschränkten Aufenthaltstitel erlauben zwar die Weiterreise in den Schengenraum für maximal drei Monate. Sie ist aber an bestimmte Bedingungen geknüpft.

Bedingungen

So müssen sich die Besitzer solcher kurzfristiger Aufenthaltsbewilligungen ausweisen können, genügend Geld dabei haben, um für sich aufzukommen, und sie dürfen keine Gefährdung für die öffentliche Ordnung und Sicherheit darstellen.

«Diese Ausweise enthalten kein automatisches Recht auf die Weiterreise in andere Schengen-Staaten», sagte Michele Cercone, der Sprecher von EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström, am Montag. Die Aufenthaltsbewilligungen dürften nicht mit einem Schengen-Visa verwechselt werden.

Schengen «nicht am Ende»

Trotz vieler Kritiker sieht Malmström keine Gefahr für das Schengensystem. «Das ist überhaupt nicht das Ende von Schengen», sagte sie vor den Medien in Brüssel. Wichtig sei, dass «alles korrekt läuft».

Schweizer Vertreter in Tunis

Der Streit, wie mit den rund 23'000 Tunesiern verfahren werden soll, die sich in Italien befinden, bleibt ein Dauerthema. Die Problematik werde beim Sonder-Innenministerrat im Mai sowie beim Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs im Juni auf der Traktandenliste stehen, sagte die schwedische Kommissarin.

Die EU-Kommission ist bereit, Tunesien beim wirtschaftlichen Aufbau zu helfen. Als Gegenleistung sollen die tunesischen Behörden die Auswanderung stoppen und ihre bereits ausgereisten Bürger wieder zurücknehmen. Die meisten Tunesier beantragten bisher kein Asyl. Zum grossen Teil handelt es sich um Wirtschaftsflüchtlinge.

Auch die Schweiz verhandelt in dieser Frage direkt mit Tunesien. Noch bis am (morgigen) Dienstag befinden sich Alard du Bois-Reymond, Direktor des Bundesamtes für Migration, sowie Staatssekretär Peter Maurer in Tunis. Justizministerin Sommaruga hatte letzte Woche betont, dass Hilfe vor Ort wichtig sei, auch bei der Bekämpfung der Schlepperbanden.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom/Paris - Die tunesischen Migranten, die via Italien nach Frankreich reisen ... mehr lesen
Italien hat begonnen, tunesischen Flüchtlingen befristete Aufenthaltsgenehmigungen zu verteilen.
Mit der Genehmigung Italiens können Tunesier nun Verwandte in anderen europäischen Ländern erreichen.
Rom - Italien hat mit der Verteilung von befristeten Aufenthaltsgenehmigungen an die 20'000 Tunesier begonnen, die in den vergangenen Wochen im Land eingetroffen sind. Schlangen bildeten ... mehr lesen
Brüssel/Lampedusa - EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat Tunesien ... mehr lesen
José Manuel Barroso: Tunesien soll endlich handeln.
Es werden nun
harte Massnahmen fällig. Frankreich hat offenbar bereits erkannt dass eine Aufnahme weiterer Menschen in Europa nicht mehr erwünscht ist und aufgrund der auch hier schwindenden Ressourcen schlicht nicht mehr möhlich ist. Fragt sich nur noch wie lange die anderen Länder darauf kommen. Einige Länder brauchen erfahrungsgemäss immer etwas länger. Dazu gehört bedauerlicherweise auch die CH.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten