Ruby-Prozess
Italiens Bischöfe- Kein Verständnis für Silvio Berlusconi
publiziert: Samstag, 14. Mrz 2015 / 13:58 Uhr / aktualisiert: Samstag, 14. Mrz 2015 / 14:28 Uhr
Italiens Bischöfe zeigen kein Verständnis für die Absicht von Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi.
Italiens Bischöfe zeigen kein Verständnis für die Absicht von Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi.

Rom - Italiens Bischöfe zeigen kein Verständnis für die Absicht von Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi, nach dessen Freispruch im so genannten Ruby-Prozess in die Politik zurückzukehren. Die Bischöfe machen moralische Bedenken geltend.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
BerlusconiBerlusconi
«Man muss die Urteilsbegründung abwarten. Das Gesetz ist eine Sache, der moralische Aspekt eine andere», sagte der Sekretär der Italienischen Bischofskonferenz (CEI), Bischof Nunzio Galantino. Damit gab er zu verstehen, dass katholische Gruppierungen der italienischen Politik sich nicht hinter den Medienunternehmer stellen könnten, sollte sich Berlusconi in den Regionalwahlkampf im Juni stürzen.

Die Regionalwahlen mit 17 Millionen Wahlbeteiligten gelten als wichtiger Test für die Regierung von Premier Matteo Renzi und der von Berlusconi geführten, konservativen Oppositionspartei Forza Italia. Diese ist in den letzten Monaten wegen der Schwierigkeiten ihres Chefs mit der Justiz auf Talfahrt.

Pläne für ein politisches Comeback Berlusconis bei den Regionalwahlen lösten auch beim Präsidenten der Bischofskonferenz, Kardinal Angelo Bagnasco, Bedenken aus. «Die Beschlüsse der einzelnen Personen sind eine persönliche Sache, man muss jedoch auch den politischen und sozialen Kontext berücksichtigen», erklärte der Kardinal am Freitag.

Bagnascos Worte sind ein schwerer Schlag für Berlusconi, der nach dem Freispruch im Ruby-Prozess seine politische Rückkehr in grossem Stil angekündigt hat. In dem Prozess war es um Amtsmissbrauch und Sex mit einer minderjährigen Prostituierten gegangen.

Bei den EU-Parlamentswahlen war Berlusconis Forza Italia auf ein historisches Tief von 16 Prozent gesunken. Dies soll sich laut Berlusconi jetzt ändern.

«Gefasel der Bischöfe»

Die Kritik der Bischofskonferenz löste scharfe Reaktionen unter Berlusconis treuesten Verbündeten aus. «Das Gefasel der Bischöfe ist unerträglich. Berlusconi ist vor Gericht letztinstanzlich freigesprochen worden, doch für die Bischöfe bleibt er ein Sünder», kritisierte der Forza-Abgeordnete Antonio Martino in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit der römischen Tageszeitung «Il Messaggero».

Solidarisch mit Berlusconi erklärte sich auch die Forza-Senatorin Manuela Repetti, die die Worte der Bischöfe als «unangebracht» bezeichnete. Die Bischofskonferenz empöre sich wegen Berlusconis privatem Verhalten, dabei habe die katholischen Kirche mit gravierenden Missbrauchsskandalen in ihren eigenen Reihen immer noch nicht aufgeräumt, kritisierte die Senatorin.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der 78-Jährige geriet in Genua ins Straucheln.
Rom - Der frühere italienische ... mehr lesen
Rom - Der ehemalige italienische ... mehr lesen
Silvio Berlusconi arbeitet bereits an einem Comeback. (Archivbild)
Heisst das, solche Symbolbilder sind jetzt obsolet?
Rom - Der italienische Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi ist im Prozess um «Bunga-Bunga-Partys» und Sex mit minderjährigen Prostituierten endgültig freigesprochen worden. Das oberste ... mehr lesen
Rom - In der italienischen ... mehr lesen
Die Kammer verabschiedete sich vom Entwurf zur Verfassungsreform.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Im «Ruby»-Prozess gegen Italiens früheren Regierungschef Silvio Berlusconi hat die Anhörung vor dem höchsten Gericht des Landes begonnen. Das Gericht könnte den Freispruch in dritter Instanz endgültig bestätigen oder den Fall an ein anderes Gericht zurückverweisen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten