Italiens Modewelt sagt Magersucht den Kampf an
publiziert: Freitag, 9. Mrz 2007 / 08:06 Uhr

Rom - Das Modeparadies Italien sagt der Magersucht den Kampf an. Die italienische Regierung hat kürzlich ein Abkommen mit Stardesignern und Modefirmen abgeschlossen, um den Trend zum übertriebenen Schlankheitswahn zu bekämpfen.

Jedes vierte Mädchen in Italien hat bereits eine Diät hinter sich.
Jedes vierte Mädchen in Italien hat bereits eine Diät hinter sich.
6 Meldungen im Zusammenhang
Jugendministerin Giovanna Melandri bat die italienischen Modeschöpfer um Unterstützung, damit sinnvolle Initiativen gegen das zunehmende Problem ergriffen werden könnten.

Laut dem Verhaltenskodex sollen sich die Designer dazu verpflichten, dass Models ein gesundes Aussehen haben. Ein Image, das an Magersucht erinnere, solle strikt vermieden werden.

«Models sind gerade für junge Mädchen Schönheitsvorbilder. Um diesem Ideal zu entsprechen, werden viele Mädchen magersüchtig», erklärte Melandri.

Keine Models unter 16

Die Politikerin will dafür sorgen, dass künftig keine Models unter 16 Jahren auf den Laufsteg kommen. «Unter 16 Jahren geht man in die Schule, nicht auf den Laufsteg», meinte die Ministerin.

Auch die Modelagenturen wollen zur Bekämpfung der Magersucht beitragen. Obwohl von Gewichtslimits nicht die Rede ist, brauchen die Models ein ärztliches Attest. Ausserdem benötigen die Minderjährigen zusätzlich einen Schul-Nachweis sowie Begleitung durch Eltern oder eine autorisierte Person.

In Italien möchten 60,4 Prozent der Mädchen zwischen zwölf und 14 Jahren weniger wiegen, jedes Vierte hat bereits eine Diät hinter sich. Dies ergab eine Studie des Verbands der italienischen Kinderärzte (SPI). Ein Prozent der Mädchen der überprüften Altersgruppe ist demnach bereits an Magersucht erkrankt.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Das in Polen geborene ... mehr lesen
Supermodel Joanna Krupa hat genug Kurven.
«Hollyoaks» zeigt das Leben zweier Teenager, die im Abnehmwahn miteinander wetteifern.
London - Der britische Fernsehsender Channel 4 thematisiert in einer TV-Soap zum ersten Mal die Gefahr von Magersucht. Wie die Zeitung The Independent berichtet, hat es eine Serie zu der ... mehr lesen
Laut Studien stirbt jeder sechste an Magersucht erkrankte Patient an den Folgen.
Rio de Janeiro - Das auch ... mehr lesen
Etschmayer Vor kurzem wurden erstaunliche Zahlen bekannt: Es gibt auf der Welt erstmals mehr übergewichtige als unterernährte Menschen. Flapsige Bemerkungen, das ... mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mailand - Nach Madrid hat nun auch ... mehr lesen
«Knochen- und Sehnenmodels» haben es in Zukunft schwerer.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
2015 arbeiteten 6031 Produzenten nach den Richtlinien von Bio Suisse.
2015 arbeiteten 6031 Produzenten nach den Richtlinien von Bio Suisse.
Grossverteiler profitieren  Bern - Bioprodukte sind in der Schweiz gefragt - im letzten Jahr ist sowohl die Zahl der Biobetriebe als auch der Biokonsumenten gestiegen. Besonders begehrt sind Eier und frisches Brot. Profitieren vom Trend konnten laut Bio Suisse vor allem die Grossverteiler. mehr lesen 
Foodietouren und Bootsausflüge  Hongkong - Hongkong ist immer eine Reise wert. Die ehemalige ... mehr lesen  
Trendumkehr  Zürich - Der Einkaufstourismus bei Treibstoffen hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Während früher viele Ausländer in der Schweiz an die Zapfsäule fuhren, lohnt es sich nunmehr für Schweizer, jenseits der Landesgrenzen zu tanken. mehr lesen  
Winterspeck ahoi!  El Segundo - Die Barbie-Puppe bekommt nach mehr als einem halben Jahrhundert eine neue Figur. Der Hersteller Mattel stellte am Donnerstag in den USA drei neue Typen vor: Barbie gibt es neben dem ultraschlanken Original nun auch in den Bezeichnungen «kurvig», «gross» und «klein». mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, Flocken
Basel -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
St. Gallen -5°C -2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, Flocken
Bern -2°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken Wolkenfelder, Flocken
Luzern -1°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, Flocken
Genf -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wechselnd bewölkt
Lugano -6°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten