Italiens Staatspräsident will Debatte um Sterbehilfe
publiziert: Sonntag, 24. Sep 2006 / 21:38 Uhr

Rom - Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano hat die Regierung dazu aufgefordert, sich im Parlament mit dem Thema Sterbehilfe zu befassen.

In Italien ist Sterbehilfe gesetzlich verboten.
In Italien ist Sterbehilfe gesetzlich verboten.
2 Meldungen im Zusammenhang
Es sei Zeit für eine Diskussion über das Thema, zitierten italienische Medien Napolitano. Grund für die Äusserungen des Präsidenten war ein Appell eines 60- jährigen Patienten, der an Muskeldystrophie leidet. Piergiorgio Welby, der seit Jahrzehnten im Rollstuhl sitzt, künstlich ernährt werden muss und nur noch per Computer kommunizieren kann, hatte Napolitano um «die Gnade der Sterbehilfe» gebeten.

Der Staatspräsident zeigte sich tief bewegt vom Leiden des Patienten und regte nun in einem Brief eine Debatte zum Thema an. Aus dem Regierungs- und Oppositionslager gab es bereits unterschiedliche Stimmen zu dem Aufruf.

Senatspräsident Franco Marini von der Regierungspartei Margherita etwa sprach sich gegen eine Legalisierung aus, während der Präsident der Abgeordnetenkammer, der Kommunist Fausto Bertinotti, sich positiv äusserte.

In Italien ist Sterbehilfe gesetzlich verboten. Auch der Vatikan ist dagegen und betont, das Leben müsse von seinem Beginn bis zum natürlichen Tod geschützt werden.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Ein Zivilgericht in Rom hat ... mehr lesen
Das Schicksal von Piergiorgio Welby bewegt Italien seit Monaten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten