Hotels uns Restaurants kontrolliert
Italiens Steuerfahnder im Grosseinsatz
publiziert: Sonntag, 4. Aug 2013 / 16:55 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 4. Aug 2013 / 17:12 Uhr
Italiens Regierungschef Enrico Letta hat es auf Steuerhinterzieher abgesehen.
Italiens Regierungschef Enrico Letta hat es auf Steuerhinterzieher abgesehen.

Rom - Mitten in der Hauptferienzeit haben die italienischen Steuerfahnder ausgedehnte Kontrollen in den bekanntesten Badeortschaften des Landes gestartet, um Steuerhinterziehung zu bekämpfen. Von Ligurien bis Sardinien kamen Hoteliers, Restaurants sowie Besitzer von Diskotheken und Badeanstalten unter die Lupe.

6 Meldungen im Zusammenhang
Damit signalisieren die italienischen Finanzbehörden ihren Willen, mit verschärften Steuerkontrollen den leeren Staatskassen zusätzliche Einnahmen zu bescheren, berichteten italienische Medien am Sonntag.

Die Razzien in den Ferienorten lösten kritische Reaktionen aus. Hoteliers und Unternehmen beklagten, dass die mehrstündigen Kontrollen der Steuerfahnder die Gäste der Ortschaften verschreckt hätten. Auch in Rom wurde die Aktion der Finanzbehörden kritisiert.

Abrechnungen unter der Hand und Steuerhinterziehung kosten den italienischen Staat jedes Jahr Milliarden. Die Regierung unter Enrico Letta will im Zuge ihres Sparkurses verstärkt dagegen vorgehen. Das Problem jedenfalls ist gewaltig. Es sei ein «in Europa einzigartiges Ausmass an Hinterziehung», behaupten Experten. Zu lange hätten in Italien der politische Wille und die Instrumente gefehlt, um Steuersünder zu fassen.

Milliardeneinnahmen erhofft

Regierungschef Letta will mit eisernem Griff Steuerhinterziehern in Italien das Leben schwer machen. Seit einigen Wochen werden Konto-und Depotauszüge in regelmässigen Abständen an die Steuerbehörden geschickt. Damit kann der Fiskus Widersprüche zwischen dem deklarierten Einkommen und den Beträgen auf den Bankkonten aufdecken.

Italien gilt europaweit als eines der Länder mit der höchsten Steuerhinterziehungsrate. Dem Fiskus entgehen dadurch jährlich zwischen 150 und 250 Mrd. Euro an Einnahmen. Dank eines verschärften Kampfes gegen die Steuerhinterziehung rechnet Italiens Finanz bis Ende 2013 mit Einnahmen in der Höhe von zwölf Mrd. Euro.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die italienische Regierung ... mehr lesen
Ministerpräsident Enrico Letta.
Italiens Ministerpräsident Enrico Letta.
Rimini - Italiens Ministerpräsident Enrico Letta hat vor einem Kollaps seiner Regierung gewarnt. Dies würde die Wirtschaftserholung gefährden, sagte Letta am Sonntag in seiner ersten ... mehr lesen
Rom - Die Abgeordnetenkammer hat mit 319 Stimmen gegen 110 und zwei ... mehr lesen
Kurz vor der Sommerpause des italienischen Parlaments hat die Regierung Letta Grund zum Feiern.
Rom - Die italienische Regierung hat am Mittwoch eine Vertrauensabstimmung in der Abgeordnetenkammer gewonnen. Das seit knapp drei Monaten amtierende Kabinett um Premier Enrico Letta wollte somit unverändert ein Paket mit Massnahmen zum Wirtschaftswachstum, das vor einem Monat vorgestellt worden war, durchsetzen. mehr lesen 
Rom - Italien will seine von der Rezession geplagte Wirtschaft mit einem rund drei Milliarden Euro schweren Infrastruktur-Programm ankurbeln. Mit dem Geld sollen unter anderem das Bahnnetz verbessert, Brücken und Tunnel instand gehalten und Schulen renoviert werden, wie Ministerpräsident Enrico Letta am Samstag nach einer Kabinettssitzung ankündigte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Der neue italienische Ministerpräsident Enrico Letta will das EU-Sparauflagen zwar weiterhin achten. Er verlangt aber Spielräume für seine Regierung und die der anderen Krisenstaaten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Bern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten