Italiens Verbandspräsident schockiert
publiziert: Donnerstag, 1. Jun 2006 / 18:01 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 1. Jun 2006 / 19:01 Uhr

Der Skandal in Italien übertrifft alle Befürchtungen. «Ich hatte nicht erwartet, dass es so schlimm ist», sagte Guido Rossi.

«Ich hatte gedacht, dass sich das Ganze in engeren Grenzen halte.» so Guido Rossi.
«Ich hatte gedacht, dass sich das Ganze in engeren Grenzen halte.» so Guido Rossi.
3 Meldungen im Zusammenhang
Rossi hatte erst vor drei Wochen das Amt des Präsidenten des Landesverbands FIGC übernommen. Vorallem für Juventus Turin zieht sich die Schlinge immer enger zu. «Für mich muss Juve in die Serie B und die letzten beiden Meistertitel aberkannt bekommen», forderte der frühere Vize- Chefermittler der FIGC, Mario Stagliano. Von Trainer Fabio Capello forderte Juventus bereits eine Zusage auch für die Serie B. Der Meistertrainer liebäugelt jedoch mit einem Wechsel zum glamourösen Real Madrid. Inzwischen möchte der ehemalige Stürmer Roberto Baggio der Juve tatsächlich als Vizepräsident zu Hilfe eilen.

«Ich hatte gedacht, dass sich das Ganze in engeren Grenzen halte», sagte Rossi am Donnerstag, als mit dem Ligapräsidenten Adriano Galliani auch noch der letzte Mächtige des alten Systems ins Wanken geriet. «Ich klebe nicht an meinem Posten», stellte der Vizepräsident der AC Milan erstmals seinen schon oft geforderten Rücktritt in Aussicht, knüpfte ihn aber an Bedingungen: Die Liga müsse sich neue Regeln geben und einen fähigen Manager einstellen.

Die UEFA fordert eine schnelle Aufklärung der Skandale. «Wir sind in einer Notlage. Keiner will die Europacup-Wettbewerbe ohne italienische Mannschaften, aber es könnte passieren», warnte UEFA- Generalsekretär Lars-Christer Olsson. Bis zur Auslosung am 27. und 28. Juli seien die Urteile der Sportjustiz gefällt, verspricht Rossi. FIGC-Chefermittler Borelli will seine Anklageschriften bereits in drei Wochen fertig haben. Rechtsexperten in Italien bezweifeln dies und befürchten übereilte Schnellverfahren. Regierungsvertreter planen bereits eine parlamentarische Untersuchungskommission.

(fest/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der kommisarische Präsident des ... mehr lesen
Der Einsatz an der Spitze des Fussballverbandes erfordere ein totales Engagement.
Verbandsrichter Stefano Palazzi gab die Ergebnisse vor der Presse bekannt.
Der italienische Fussballverband FIGC ... mehr lesen
Der italienische Staatsanwalt ... mehr lesen
Luciano Moggi verweigerte sich dem Verhör.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 8°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 8°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 6°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten