1,7 Mrd. Dollar
JPMorgan Chase muss Milliarden an Madoff-Opfer zahlen
publiziert: Dienstag, 7. Jan 2014 / 16:13 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Jan 2014 / 21:26 Uhr
JPMorgan Chase war auf Madoff reingefallen.
JPMorgan Chase war auf Madoff reingefallen.

Die US-Grossbank JPMorgan Chase büsst für ihre Untätigkeit bei den Betrügereien des Börsenmaklers Bernard Madoff. Das Wall-Street-Institut zahlt insgesamt 2,6 Milliarden Dollar an Entschädigungen für die Opfer sowie an Strafen.

8 Meldungen im Zusammenhang
JPMorgan Chase war zwei Jahrzehnte lang die Hausbank Madoffs; über die Konten wurden die meisten Geschäfte abgewickelt.

Die Bank habe es versäumt, Auffälligkeiten zu melden, erklärte die Staatsanwaltschaft des New Yorker Stadtteils Manhattan am Dienstag. Der zu 150 Jahren Haft verurteilte Madoff hatte JPMorgan mehrfach vorgeworfen, bei seinen Geschäften weggeschaut zu haben, um über Gebühren daran mitzuverdienen.

Madoff hatte vermeintliche Traumgewinne von Investoren mit dem frischen Geld neuer Anleger bezahlt. In der Finanzkrise 2008 brach seine Investmentfirma schliesslich zusammen. Die Depots der Anleger wiesen zu dem Zeitpunkt auf dem Papier einen Wert von 65 Milliarden Dollar aus, aber nur 300 Millionen Dollar waren vorhanden. Es war der grösste Anlagebetrug aller Zeiten.

Von weiterer Strafverfolgung verschont

JPMorgan muss nun in einer Abmachung mit der Staatsanwaltschaft 1,7 Milliarden an die Opfer des Schneeballsystems zahlen. Dafür bleibt die Bank von einer weiteren Strafverfolgung verschont. Darüber hinaus überweist die Bank nach eigenen Angaben 325 Millionen Dollar direkt an den Treuhänder, der den Opfern ihr Geld zurückbringen soll. Mit weiteren 218 Millionen Dollar legt JPMorgan Chase eine Sammelklage von geprellten Anlegern bei.

Treuhänder Irving Picard hatte den Opfern des Betrugs bis dato 9,5 Milliarden Dollar über Vergleiche und Klagen gegen Madoffs Geschäftspartner wiederbeschafft. Das ist etwa die Hälfte der Summe, die die Anleger tatsächlich eingezahlt und verloren hatten, also ohne Berücksichtigung der vorgegaukelten Buchgewinne.

Wegen unzureichender Geldwäsche-Kontrollen verhängte die Aufsichtsbehörde OCC darüber hinaus eine Strafe von 350 Millionen Dollar gegen JPMorgan Chase. Die Bank räumte ein, sie hätte einen besseren Job machen können, die Bedenken über Madoffs Geschäfte aus verschiedenen Teilen des Hauses zusammenzutragen. "Wir gehen aber nicht davon aus, dass irgendein Mitarbeiter von JPMorgan Chase das Schneeballsystem wissentlich unterstützt hat."

Fast 20 Milliarden bezahlt

Bankchef Jamie Dimon räumt seit einiger Zeit bei den Verfehlungen in seinem Haus auf. So büsste JPMorgan sowohl für fragwürdige Hypothekengeschäfte, als auch für das Spekulationsdesaster um einen Händler mit dem Spitznamen "Wal von London". Insgesamt blätterte die Bank im vergangenen Jahr fast 20 Milliarden Dollar hin, um staatliche Ermittlungen abzuschliessen.

Die Zahlungen im Fall Madoff begleicht die Bank überwiegend aus Rücklagen für Rechtsstreitigkeiten. Sie muss nach eigenen Angaben jedoch noch 400 Millionen Dollar mehr zur Seite legen. Der Gewinn im Schlussquartal fällt durch die Vereinbarungen unterm Strich um rund 850 Millionen Dollar niedriger aus. JPMorgan legt am kommenden Dienstag (14.1.) die Geschäftszahlen für 2013 vor.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Der Fall Madoff, einer der grössten Finanzbetrugsfälle, macht erneut von ... mehr lesen
Finanzbetrüger Bernhard Madoff.
JPMorgan macht sich wohl auf Einiges gefasst.
New York - Die grösste US-Bank ... mehr lesen
Seit fünf Jahren sitzt Bernard Madoff wegen des grössten Anlagebetrugs aller Zeiten im Gefängnis. Seitdem arbeitet er fleissig daran, der Welt seine Sicht der Geschehnisse zu verkaufen. Die Banken - allen voran JPMorgan Chase - kommen dabei nicht gut weg. mehr lesen 
New York - Peter Madoff, der Bruder des Milliardenbetrügers Bernard Madoff, ist von einem New Yorker Gericht zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Die Richterin sah es am Donnerstag (Ortszeit) als erwiesen an, dass er seinem Bruder bei der Vertuschung seines Betrugs geholfen habe. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Angriff auf Schweizer Banken - der Madoff-Liquidator fordert Geld aus der Schweiz.
Zürich - Irving Picard, der Liquidator ... mehr lesen
New York - Aufatmen bei der UBS: ... mehr lesen
Aufatmen bei der UBS.
New York - Im grössten Betrugsfall der Finanzgeschichte bekommen die ersten Opfer des Milliardenbetrügers Bernard Madoff Geld zurück. Gross ist die Summe angesichts der immensen Schäden aber nicht: Die erste Auszahlung beläuft sich auf insgesamt 312 Mio. Dollar. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten