JUSO: Aufruf zur Missachtung des Botellón-Verbots
publiziert: Donnerstag, 21. Aug 2008 / 12:37 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Aug 2008 / 12:59 Uhr

Bern - Die JUSO Schweiz rufen die Veranstalter von Botellones auf, die Massenbesäufnis-Verbote zu missachten. Die Stadtbehörden sollten vielmehr nach konsensfähigen Lösungen suchen, heisst es in einer JUSO-Mitteilung.

Massenbesäufnis mit Bewilligung - die Street Parade in Zürich.
Massenbesäufnis mit Bewilligung - die Street Parade in Zürich.
8 Meldungen im Zusammenhang
Namentlich Lausanne, Bern und Zürich wollen die Botellones nicht tolerieren, wie deren Behörden am Vortag bekannt gaben.

Im Gegensatz dazu hat der Genfer Stadtrat entschieden, das für Freitag im Parc des Bastions geplante Massentrinken zu gestatten.

Die Jungsozialisten halten die Verbote für heuchlerisch. Vor allem die Stadt Zürich treibe ein doppeltes Spiel: Vor knapp zwei Wochen habe mit der Streetparade «das grösste kommerzielle Massenbesäufnis der Schweiz» stattgefunden.

Fehlendes Interesse für die Jugend

Wenn die Jugendlichen nun selber, ohne Kaufzwang und ohne Profitinteressen der Verantwortlichen etwas organisieren wollten, stellten sich die Stadtbehörden quer.

Über Sinn oder Unsinn solcher Veranstaltungen könne man sich streiten. Die JUSO rufe denn auch nicht zu sinnlosen Massenbesäufnissen auf. «Was hier aber betrieben wird, ist illusorisch: Die Besäufnisse finden sowieso statt, ob kollektiv oder nicht.»

Die Städte sollten vielmehr mit den Jugendlichen den Dialog vor Ort suchen und Interesse für sie zeigen. «Warum bieten die Städte nicht ein Gratiskonzert an und sind mit der Drogenprävention und der Jugendarbeit vor Ort? Warum nicht gemeinsam ein Abfallkonzept erstellen und für sanitäre Anlagen sorgen?»

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die Pariser Polizei hat erneut ... mehr lesen
Es wurde geplant, bis zu 50'000 Menschen zusammenzubringen. (Symbolbild)
Zürich - Die Polizei zieht eine «durchzogene Bilanz» des Botellón in Zürich: 52 ... mehr lesen
Jugendliche Teilnehmer am ersten Zürcher Botellón.
Kompetente Stellungnahmen zum Geschehen auf der Blatterwiese.
Zürich - Tausende haben sich in Zürich zum ausgelassenen Feiern getroffen. Auf den beiden Ausgehmeilen Niederdorf und Langstrasse sind die jährlichen Feste angesagt; erstmals ein Botellón ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kollektiver Alkoholkonsum am Wochenende.
Bern - Im Gegensatz zu Lausanne hat der Genfer Stadtrat entschieden, das für Freitag im Parc des Bastions geplante Massentrinken zu gestatten. Demgegenüber tolerieren Lausanne, Bern und ... mehr lesen 1
Bern - Auf dem Berner Bundesplatz ... mehr lesen 5
Botellón: Ein Imageschaden für Bern? (Archivbild)
Die Behörden sehen sich machtlos gegenüber dem Phänomen öffentlicher Massenbesäufnisse von Jugendlichen.
Bern - Die Schweizer Behörden ... mehr lesen 4
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jeff Daniels.
Jeff Daniels.
Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. mehr lesen 
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Gegen Auslieferung an USA  Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán geht gegen seine geplante Überstellung in die USA vor. Wie einer seiner Anwälte ... mehr lesen  
Noch Anfang März hatten die Anwälte erklärt, dass Guzmán selbst eine Auslieferung in die USA wolle.
«Therapeutisches Cannavaping»  Lausanne - Mit E-Zigaretten zerstäubtes Haschisch-Öl ist eine vielversprechende Alternative für die medizinische Inhalation von Cannabis. Das zeigt eine Studie des Universitätsspitals Lausanne CHUV. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Basel 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 14°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Luzern 11°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Genf 14°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten