Zeit für die erste Frau?
JUSO-Präsident Fabian Molina tritt zurück
publiziert: Samstag, 12. Mrz 2016 / 13:59 Uhr / aktualisiert: Samstag, 12. Mrz 2016 / 18:15 Uhr
Fabian Molina übernahm das Amt vor zwei Jahren.
Fabian Molina übernahm das Amt vor zwei Jahren.

Bern - Fabian Molina tritt im Juni als Präsident der JUSO Schweiz zurück. Für ihn ist es jetzt Zeit für eine Frau an der Spitze der Jungpartei. Die Partei verabschiedete an ihrer Jahresversammlung am Samstag in Bern auch ein Papier zum Thema Antifaschismus.

Molina gab seinen Rücktritt nach knapp zweieinhalb Jahren im Amt am Samstag bekannt. Der 25-jährige Zürcher ging in seiner Rede vor den rund 250 Delegierten auf die tradtionsreiche Geschichte der jungsozialistischen Bewegung zurück und warnte vor der aktuellen Gefahr von Rechts, auch nach der Ablehnung der Durchsetzungsinitiative.
Zusammen mit Molina treten am 18. Juni auch Vize-Präsidentin Hanna Bay und Vize-Zentralsekretär François Clément aus der Geschäftsleitung zurück. Die JUSO äusserte in einer Mitteilung vom Samstag Bedauern über die Abgänge und bedankte sich für die geleisteten Dienste. Alle Mitglieder der Geschäftsleitung stellen sich am morgigen Sonntag zur Wiederwahl.

Die Delegierten verabschiedeten am Samstag ein Papier mit dem Titel "No pasarán: Nie wieder Faschismus". Faschistoide und offen faschistische Parteien würden aktuell in Europa immer mehr an Rückhalt gewinnen. Auch in der Schweiz fielen rechtsnationalistische Parolen und der Kampf gegen Menschenrechte und Demokratie auf immer fruchtbareren Boden.

Für die JUSO sei deshalb klar: Menschenverachtende rechte Politik müsse immer und überall konsequent und mit allen Mitteln bekämpft werden. Faschistoide Parteien müssten, wo immer möglich, vom politischen Prozess ausgeschlossen werden. Anders als für die neoliberalen Wortführenden sei für die JUSO aber eindeutig, dass ein nachhaltiges Bannen der rechten Gefahr nur durch den Kampf gegen den Kapitalismus möglich sei, heisst es.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten