Friedensrichter hat Streit geklärt
JUSO Stadt Zürich entschuldigen sich bei «TeleZüri»
publiziert: Mittwoch, 21. Nov 2012 / 21:23 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Nov 2012 / 07:43 Uhr
Die Entschuldigung der JUSO sei das Ergebnis der Verhandlung vor dem Friedensrichter. (Symbolbild)
Die Entschuldigung der JUSO sei das Ergebnis der Verhandlung vor dem Friedensrichter. (Symbolbild)

Zürich - Die Jungsozialisten (JUSO) der Stadt Zürich nehmen die Rassismusvorwürfe gegen «TeleZüri» und dessen Chefredaktor Markus Gilli zurück. Die Jungpartei entschuldigte sich am Mittwochabend beim Zürcher Privatsender und bezeichnete die Vorwürfe als unbegründet.

1 Meldung im Zusammenhang
Die JUSO halten fest, dass «Markus Gilli kein Rassist ist» und sie ihn nicht als solchen bezeichnen wollten, heisst in der Mitteilung der Jungpartei. Die Entschuldigung der JUSO sei das Ergebnis der Verhandlung vor dem Friedensrichter, sagte Gilli auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Die Juso nähmen zur Kenntnis, dass die «anlassgebende Äusserung» von SVP-Nationalrat Alfred Heer (ZH) in einer Live-Sendung erfolgt und von Nationalrätin Christa Markwalder (FDP/BE) umgehend beanstandet worden sei. Zudem habe sich «SonnTalk»-Moderator Markus Gilli korrekt verhalten.

Die Jungpartei hatte in einem Communiqué vom 15. Oktober behauptet, «TeleZüri» unterstütze Rassisten und Gilli sei Teil des Rassismus. Anlass war eine «SonnTalk»-Sendung des Zürcher Privatsenders mit den beiden Nationalratsmitgliedern Alfred Heer und Christa Markwalder.

Heer sagte damals: «Gerade die jungen Nordafrikaner aus Tunesien kommen schon als Asylbewerber mit der Absicht, kriminell zu werden. Denen ist es egal, ob sie Nothilfe haben oder Sozialhilfe.»

«TeleZüri» und Chefredaktor Markus Gilli reagierten auf gegen sie geäusserten Rassismusvorwürfe der JUSO mit einer Klage. Der Rechtsvertreter des Privatsenders setzte der Jungpartei eine Frist zum Rückzug der Medienmitteilung und zur Publikation einer öffentlichen Entschuldigung. Die JUSO liess die Frist jedoch verstreichen.

Kein Strafverfahren gegen Heer

Gegen Heer hatte die Staatsanwaltschaft im September nach einer Strafanzeige von zwei Personen tunesischer Herkunft ein Strafverfahren wegen Verdachts auf Rassendiskriminierung eröffnet. Sowohl die Immunitätskommission des Nationalrates als auch die Rechtskommission des Ständerates sprachen sich jedoch gegen die Aufhebung der Immunität von Nationalrat Heer aus.

Beide Kommission gelangten zum Schluss, dass das Interesse an einer Strafverfolgung in diesem Fall nicht überwiege. In der TV-Sendung hätten die geladenen Nationalratsmitglieder jene Position zu vertreten gehabt, die sie auch bei den Beratungen im Nationalrat vertreten hätten.

(knob/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Rassismusvorwürfe gegen SVP-Nationalrat Alfred Heer ziehen ... mehr lesen
In der Anklage geht es um Persönlichkeitsverletzungen an Alfred Heer. (Archivbild)
Schön,
dass man sich friedlich geeinigt hat.
"Gerade die jungen Nordafrikaner aus Tunesien kommen schon als Asylbewerber mit der Absicht, kriminell zu werden. Denen ist es egal, ob sie Nothilfe haben oder Sozialhilfe." ...an dem ganzen milliardenschweren Asylunsinn ändert es allerdings nichts.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr ...
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte digitaler NFTs (Non-Fungible Tokens). mehr lesen
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter geworden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 6°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern 1°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Luzern 1°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 4°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Lugano 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten