Fehr behält Immunität
JUSO enttäuscht über Mutterpartei
publiziert: Dienstag, 3. Nov 2015 / 13:30 Uhr
Liegen im Streit: Mario Fehr und die JUSO.
Liegen im Streit: Mario Fehr und die JUSO.

Zürich - Die Geschäftsleitung des Kantonsrats hebt die Immunität von Mario Fehr nicht auf. Die JUSO kritisiert diesen Entscheid und ist enttäuscht, dass der Kantonsrat die juristische Untersuchung dieses mutmasslichen Gesetzesverstosses von Mario Fehr behindert. Die JUSO prüft weitere Schritte.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die nächsten Schritte der JUSO sind noch in Diskussion und werden zur gegebenen Zeit kommuniziert. Klar ist aber, dass die Strafanzeige nicht vom Tisch ist: Auch die Staatsanwaltschaft und das Zwangsmassnahmen-Gericht waren in die illegale Beschaffung der Trojaner-Software verwickelt und geniessen keine Immunität. Gegen diese muss also noch ermittelt werden, da die Strafanzeige auch diese betrifft.

«Es ist sehr bedauernswert, dass die Immunität von Mario Fehr nicht aufgehoben wurde», sagt Oliver Heimgartner, Co-Präsident der JUSO Kanton Zürich. «So wird Mario Fehr vor einer juristischen Aufklärung geschützt, die dringend nötig wäre.»

Dass Mario Fehr aufgrund der Strafanzeige seine Parteimitgliedschaft sistiert hat, ist absurd. Die JUSO war immer an einer konstruktiven Lösung interessiert und hat das Gespräch mit Mario Fehr gesucht. Dieses Angebot wurde von Fehr jeweils kommentarlos zurückgewiesen.

«Mario Fehr verhält sich wie eine beleidigte Leberwurst», sagt Nina Hässer, Co-Präsidentin der JUSO Kanton Zürich. «Dass die SP jetzt droht, uns das Budget zu kürzen, grenzt an Erpressung.»

(jz/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Zu geringe Erfolgschancen, zu teuer: Die Jungsozialisten (JUSO) des Kantons ... mehr lesen
Die JUSO will eine parteiinterne Debatte zum Thema Überwachung anstreben.
Die Anzeige müsse vom Tisch und ein solches Vorgehen von der Partei künftig unterbunden werden.
Zürich - Der Zürcher Regierungsrat ... mehr lesen
Zürich - Im Konflikt zwischen den Zürcher Jungsozialisten und SP-Regierungsrat Mario Fehr ist es zum Eklat gekommen: Der Sicherheitsdirektor sistierte seine Mitgliedschaft in der Partei. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten