Automatischen Informationsaustausch anstreben
JUSO ergreift Referendum gegen Steuerabkommen
publiziert: Samstag, 16. Jun 2012 / 16:53 Uhr
Auch die Jungsozialisten engagieren sich gegen die Abgeltungssteuer.
Auch die Jungsozialisten engagieren sich gegen die Abgeltungssteuer.

Bern - Die Jungsozialisten (JUSO) wollen die Abgeltungssteuer mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich mit einem Referendum bekämpfen. Das beschloss die Geschäftsleitung der Jungpartei am Samstag. Ebenfalls ein Referendum angekündigt hat die AUNS.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die JUSO streben wie ihre Mutterpartei, die SP, den automatischen Informationsaustausch an. Die Abgeltungssteuer, die in den Steuerabkommen mit den drei Ländern verankert ist, sehen sie als Versuch, diesen Austausch zu verhindern, wie sie in einem Communiqué schreiben.

Es solle offenbar der Druck auf die Schweiz reduziert werden, «um weiterhin unversteuertes Geld aus wirtschaftlich und politisch weniger mächtigen Ländern anzuziehen», schreibt die Partei. Darunter leide nicht nur das Ansehen des Landes, es gerate auch in «Geiselhaft der Banken».

Gründung eines Komitees

Nebst der politisch rechts angesiedelten Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS) sammeln damit auch linke Kräfte Unterschriften gegen die Abkommen. Die JUSO werden ein Komitee gründen und laden Interessierte aus dem linken Lager ein, sich anzuschliessen, heisst es weiter.

Die Jungsozialisten waren bei ihrer Mutterpartei abgeblitzt mit dem Antrag, das Referendum zu ergreifen. Die SP will die Priorität auf die Erbschaftssteuer-Initiative legen. Die JUSO gibt aber nicht auf: Nach dem Nein der SP-Geschäftsleitung zu einem Referendum wollen die JUSO in einer Woche die SP-Delegierten darüber abstimmen lassen.

Widerstand in Deutschland

Der National- und Ständerat hiess am Freitag die drei Abkommen mit deutlichen Mehrheiten gut. Widerstand leisteten die SVP-Fraktion und Teile der SP. Die SVP verzichtet ebenfalls auf das Referendum, weil sie die Finanzbranche als zu starke Gegnerin in einem Abstimmungskampf beurteilt.

Auch in Deutschland kritisiert die sozialdemokratische Opposition das Abkommen heftig und bekämpft es im Bundesrat (Länderkammer). Die Einführung der Abgeltungssteuer ist auf Anfang 2013 geplant. Eine Abstimmung - nach erfolgreicher Unterschriftensammlung - würde voraussichtlich am 25. November stattfinden.

Mit der Abgeltungssteuer als Kernstück der Abkommen müssen Ausländer ihr in der Schweiz angelegtes Vermögen gegenüber dem Fiskus im Heimatland nicht offenlegen. Dafür ziehen die Banken den Kunden einen Pauschalbetrag ab, den die Schweiz ins Ausland überweist. Die Abkommen enthalten zudem eine Regelung für den Umgang mit Schwarzgeld aus der Vergangenheit.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Maria Fekter war erfreut über ihr ausgehandeltes Abkommen mit der Schweiz.
Wien - Der österreichische Nationalrat hat am Freitag dem Steuerabkommen mit der Schweiz dank Stimmen der Regierungsparteien SPÖ (Sozialdemokraten) und ÖVP (Volkspartei) ... mehr lesen
AUNS-Präsident Pirmin Schwander will nicht den «Steuereintreiber» für andere Länder spielen. (Archivbild)
Bern - Die Aktion für eine ... mehr lesen 1
Bern - Die Steuerabkommen mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich ... mehr lesen 1
National- und Ständerat stimmten den Abkommen in der Schlussabstimmung deutlich zu.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 1°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 1°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten