JUSO und Hilfswerke fordern Spekulationsverbot für Nahrungsmittel
publiziert: Montag, 1. Okt 2012 / 13:51 Uhr
Die Initiative richtet sich gegen die in der Schweiz ansässigen Rohstoffhändler wie Glencore. (Symbolbild)
Die Initiative richtet sich gegen die in der Schweiz ansässigen Rohstoffhändler wie Glencore. (Symbolbild)

Bern - Schweizer Unternehmen sollen die Finger von der Spekulation mit Nahrungsmitteln lassen. Die JUSO und mehrere Hilfswerke präsentierten am Montag ihre Volksinitiative mit diesem Ziel. Die Schweiz soll mit dem Spekulationsverbot zur Pionierin werden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Spekulation bedeute Gewinn machen auf Kosten der Ärmsten, sagte JUSO-Präsident David Roth vor den Medien in Bern. Sie sei die widerlichste Form der Profitmacherei und verschärfe das Hungerproblem in der Welt.

Einhalt gebieten will die Initiative diesem Tun mit einem Verbot von Investitionen in Finanzinstrumente, die sich auf Agrarrohstoffe und Nahrungsmittel beziehen. Das Verbot würde für Finanzakteure wie Banken, Händler, Versicherungen, Fonds oder Vermögensverwalter gelten.

Strukturierte Produkte auf Nahrungsmittel dürften aus der Schweiz ebenfalls nicht mehr verkauft werden. Erlaubt blieben jedoch Verträge, mit denen Produzenten und Händler Liefermengen terminlich oder preislich absichern. Die Initiative richtet sich gegen die in der Schweiz ansässigen Rohstoffhändler wie Glencore.

Unterstützt wird die JUSO-Initiative von den Hilfswerken Swissaid und Solidar Suisse - dem ehemaligen Schweizerischen Arbeiterhilfswerk - sowie der Bauerngewerkschaft Uniterre. Im Initiativkomitee sind auch die SP, die Grünen sowie die Jungen Grünen vertreten.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Für das Volksbegehren «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» sind laut Angaben der linken Initianten 130'000 ... mehr lesen
Landwirt bei der Getreideernte.
JUSO-Volksinitiative gegen Nahrungsmittelspekulation lanciert
Bern - Die JUSO kann die Unterschriftensammlung für ihre Volksinitiative gegen Nahrungsmittelspekulation ... mehr lesen
Neuer Versuch
Gestern Abend habe ich zu diesem Thema ein paar Worte verfasst. Heute morgen war mein Beitrag weg!

Diesesmal schreibe ich ausführlicher. Vielleicht wird mein Beitrag dann nicht entfernt.

Es ist schon richtig, dass es nicht gut ist, dass mit Lebensmitteln spekuliert wird.

Allerdings ist es auch nicht richtig, dass Lebensmittel im Tank landen. Dies ist mit ein Grund für eine Lebensmittelknappheit.

MONSANTO reibt sich jetzt schon die Hände!
Die SP äussert sich zu den Initiativen. (Symbolbild)
Die SP äussert sich zu den Initiativen. (Symbolbild)
DV SP  Liestal - Die Ecopop-Initiative ist bei der SP Schweiz durchgefallen: Die Delegierten beschlossen am Samstag in Liestal die Nein-Parole. Auch die Goldinitiative war chancenlos. Ja rät die SP zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung. Die drei Parolen wurden einstimmig gefasst. 
Gewerkschaften  Bern - Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) drängt auf eine «wirtschaftspolitische Wende». Dringend nötig seien ... 1
In einer Resolution rief der SGB-Kongress dazu auf, die «gefährliche und unmenschliche» Ecopop-Initiative zu bekämpfen. (Symbolbild)
So reich wie nie, doch die Einkommen werden sehr unterschiedlich verteilt - dadurch werden vor allem die Reichen immer reicher.
Schweizer so reich wie nie - ungleiche Einkommensverteilung Bern - Die Schweiz ist so reich wie nie zuvor - rund 170'000 Franken erwirtschaftete jede berufstätige Person in ...
Titel Forum Teaser
  • Odyss aus Sachseln 2
    Feindbild Wäre die Schweiz ein börsenkotiertes Unternehmen würde bei soviel ... heute 00:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2517
    Warum? "steht ein mobiler Sicherheitsdienst des Kantons im Einsatz" "Warum?" ... gestern 18:44
  • tigerkralle aus Winznau 99
    Fremde Richter Nein Fremde Richter brauchen wir nicht !!! Eher verzichten wir auf die ... gestern 15:23
  • EdmondDantes1 aus Zürich 12
    werte Kassandra Habe Frau Stämpflis Passage nicht so verstanden, dass Sie Angela nicht ... gestern 09:02
  • Vitalis aus Hallau 45
    und die Einkommenslosen? Wer stellt die luxuriösen staatlichen Raubzüge am Existenzminimum von ... gestern 08:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Glaube ich nicht, Herr EdmondD. Politik ist auch die Kunst des Möglichen, nicht nur die Vertretung von ... Fr, 24.10.14 18:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Für mich ist die EU keineswegs ein Feindbild, schon gar nicht, wenn ich mir unsere Exporte ... Fr, 24.10.14 17:45
  • Odyss aus Sachseln 2
    Schützenhilfe aus D Kavallerie, Zuckerbrot und Peitschen (P. Steinbrück) sind aus der ... Fr, 24.10.14 14:16
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
St.Gallen 6°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 13°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten