Initiative gegen Spekulation mit Nahrung
JUSO und Hilfswerke fordern Spekulationsverbot für Nahrungsmittel
publiziert: Montag, 1. Okt 2012 / 13:51 Uhr
Die Initiative richtet sich gegen die in der Schweiz ansässigen Rohstoffhändler wie Glencore. (Symbolbild)
Die Initiative richtet sich gegen die in der Schweiz ansässigen Rohstoffhändler wie Glencore. (Symbolbild)

Bern - Schweizer Unternehmen sollen die Finger von der Spekulation mit Nahrungsmitteln lassen. Die JUSO und mehrere Hilfswerke präsentierten am Montag ihre Volksinitiative mit diesem Ziel. Die Schweiz soll mit dem Spekulationsverbot zur Pionierin werden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Spekulation bedeute Gewinn machen auf Kosten der Ärmsten, sagte JUSO-Präsident David Roth vor den Medien in Bern. Sie sei die widerlichste Form der Profitmacherei und verschärfe das Hungerproblem in der Welt.

Einhalt gebieten will die Initiative diesem Tun mit einem Verbot von Investitionen in Finanzinstrumente, die sich auf Agrarrohstoffe und Nahrungsmittel beziehen. Das Verbot würde für Finanzakteure wie Banken, Händler, Versicherungen, Fonds oder Vermögensverwalter gelten.

Strukturierte Produkte auf Nahrungsmittel dürften aus der Schweiz ebenfalls nicht mehr verkauft werden. Erlaubt blieben jedoch Verträge, mit denen Produzenten und Händler Liefermengen terminlich oder preislich absichern. Die Initiative richtet sich gegen die in der Schweiz ansässigen Rohstoffhändler wie Glencore.

Unterstützt wird die JUSO-Initiative von den Hilfswerken Swissaid und Solidar Suisse - dem ehemaligen Schweizerischen Arbeiterhilfswerk - sowie der Bauerngewerkschaft Uniterre. Im Initiativkomitee sind auch die SP, die Grünen sowie die Jungen Grünen vertreten.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Für das Volksbegehren «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» sind laut Angaben der linken Initianten 130'000 ... mehr lesen
Landwirt bei der Getreideernte.
JUSO-Volksinitiative gegen Nahrungsmittelspekulation lanciert
Bern - Die JUSO kann die Unterschriftensammlung für ihre Volksinitiative gegen Nahrungsmittelspekulation ... mehr lesen
Neuer Versuch
Gestern Abend habe ich zu diesem Thema ein paar Worte verfasst. Heute morgen war mein Beitrag weg!

Diesesmal schreibe ich ausführlicher. Vielleicht wird mein Beitrag dann nicht entfernt.

Es ist schon richtig, dass es nicht gut ist, dass mit Lebensmitteln spekuliert wird.

Allerdings ist es auch nicht richtig, dass Lebensmittel im Tank landen. Dies ist mit ein Grund für eine Lebensmittelknappheit.

MONSANTO reibt sich jetzt schon die Hände!
«Wir wollen gute Rahmenbedingungen für die Wirtschaft».
«Wir wollen gute Rahmenbedingungen für die Wirtschaft».
Beziehung mit Europa  Bern - Vor dem Treffen zwischen SVP, FDP und CVP vom (morgigen) Montag stellt CVP-Präsident Christophe Darbellay seine Bedingungen für einen bürgerlichen Schulterschluss. Von der SVP erwartet er ein Entgegenkommen bei den Fragen zur Beziehung mit Europa. 
Familien-Initiative der CVP findet laut Umfrage keine Mehrheit mehr Bern - Die CVP-Initiative zur Familienbesteuerung hat laut der zweiten ...
Unterstützt wird die Initiative von kinderreichen Familien. Auch 55 Prozent der Wählerinnen und Wähler zwischen 18 und 39 Jahren sind auf Seite der Initianten. (Symbolbild)
Kantonale Volksinitiative lanciert  Sitten - Keine Kopfbedeckungen mehr an Walliser Schulen - das fordert eine kantonale Volksinitiative, ...   1
Das Kopftuch hat an Walliser Schulen keinen Platz.
Bundesgericht entscheidet über Kopftuch-Verbot an Schule St. Margrethen SG - Das Bundesgericht muss entscheiden, ob eine muslimische Schülerin aus St. ... 6
Das öffentliche Interesse soll im Vordergrund stehen, nicht das Interesse der Eltern.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1200
    Scheuklappen-Behaupti "Die Schweiz ist dann stark, wenn es allen gut geht und nicht nur ein ... Do, 26.02.15 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1200
    Die Murphyschen Gesetze treffen beide auf Köppel zu: a) Vom Ingenieur Edward A. Murphy ... Do, 26.02.15 20:15
  • LinusLuchs aus Basel 60
    Roger Köppel, das ist doch der, der im Januar 2012 in seiner Weltwoche schrieb: ... Do, 26.02.15 18:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2825
    Was... sind die Ziele solcher Berichte oder auch Debatten über ... Do, 26.02.15 11:43
  • Cataract aus Zürich 32
    Achtung Witz! *Ironie ein* Haha, selten soooo gelacht *Ironie aus* Do, 26.02.15 09:02
  • friwalt aus Bolligen 9
    Hier tagt der grosse Rat des Kantons Bern Was hat das Rathaus des Standes Bern im Bild mit den ... Do, 26.02.15 01:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2825
    Es... ist ganz einfach! Der Staat will mehr Flüchtlinge zwecks Prestige, kann ... Mi, 25.02.15 22:57
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2825
    Es... ist die beste Lösung, diese Fanatiker ausreisen zu lassen. Es gibt ... Mi, 25.02.15 18:38
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 0°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 1°C 6°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 2°C 8°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 1°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 1°C 9°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 3°C 9°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 2°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten