Ja zu Parallelimporten: Unterschiedliche Reaktionen
publiziert: Freitag, 19. Dez 2008 / 10:05 Uhr / aktualisiert: Freitag, 19. Dez 2008 / 15:41 Uhr

Bern - FDP und SVP haben bei der Schlussabstimmug im Nationalrat die Zulassung von Parallelimporten nicht mehr durchkreuzen können. Der Rat erteilte ihren Ablehnungsanträgen der letzten Minute mit 102 zu 85 eine recht klare Abfuhr.

Pharma-Produkte sind von Parallelimporten ausgenommen.
Pharma-Produkte sind von Parallelimporten ausgenommen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Gabi Huber (UR), Präsidentin der freisinnig-liberalen Fraktion, erklärte, ihre Partei habe viel Häme einstecken müssen wegen ihres Kampfs gegen Parallelimporte.

Das von den Räten akzeptierte Gesetz sei aber die schlechteste aller Lösungen. Es setze den Innovationsstandort für geringe Preissenkungen aufs Spiel. Die Schweiz riskiere WTO-Klagen und schwäche gerade im dümmsten Moment den Wirtschaftsstandort.

Pharma-Ausklammerung kritisiert

Peter Spuhler (SVP/TG) doppelte namens seiner Fraktion nach. Aus purem Populismus höhle das Parlament die Eigentumsrechte aus. Dem Konsumenten werde Sand in die Augen gestreut, bleibe doch mit der Ausnahme für die Pharma-Produkte just der Teil mit dem grössten Sparpotenzial ausgeklammert. Wirklich sparen liesse sich, wenn einmal die exklusiven Lieferverträge der Grossverteiler unter die Lupe genommen würden.

Susanne Leutenegger Oberholzer (SP/BL) sagte, die Vorlage sei ein Kompromiss nach jahrelangem Ringen. Die Ausnahme für die Pharmaindustrie sei ein Ärgernis, gehöre aber dazu. Eine Ablehnung wäre ein Schildbürgerstreich, denn der Inlandkonsum müsse nun die schwächelnde Wirtschaft stützen.

Auch CVP-Präsident Christophe Darbellay (VS) unterstrich für seine Fraktion die Auswirkungen aufs Konsumentenportemonnaie. Endlich sei eine Lösung da. Und diese sei die richtige. Die CVP werde darum keine weitergehenden Forderungen einer bereits angekündigten Initiative der Grossverteiler unterstützen.

Initiative in Frage gestellt

Ob die Initiative zur Senkung der Importpreise nach diesem Ja des Parlaments überhaupt lanciert wird, ist weiterhin offen. Das Forum aus Detailhändlern, Krankenkassen und Konsumentenverbänden teilte lediglich mit, dass der Entscheid im Januar gefällt werde.

Im Gegensatz zum verabschiedeten Gesetz beinhaltet das Volksbegehren auch den freien Import patentgeschützter Medikamente.

Konsumentenschutz erfreut

Die Stiftung für Konsumentenschutz reagiert im Gegensatz zum Wirtschaftsdachverband economiesuisse erfreut auf die Zulassung von Parallelimporte. Ins gleiche Horn stösst die Stiftung für Konsumentenschutz. Sie sei «sehr zufrieden» über den Entscheid des Nationalrats, sagte Geschäftsführerin Sara Stalder. «Der jahrelange Kampf für die Konsumenten hat sich gelohnt».

Der Krankenkassenverband Santésuisse beklagt die «absurde Situation», welche der Entscheid des Parlamaments schaffe. Und auch der Wirtschaftsdachverband economiesuisse bedauert die Zulassung der Parallelimporte. «Der Einfluss dieser Entscheidung auf die Preise ist übertrieben», sagte Urs Furrer von economiesuisse.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 9°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 16°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten