VOX-Analyse
Ja zur MEI: SVP konnte Stimmfaule mobilisieren
publiziert: Donnerstag, 3. Apr 2014 / 11:01 Uhr
Zum knappen Ja trugen auch jene Stimmenden bei, die der Urne sonst mehrheitlich fernbleiben.
Zum knappen Ja trugen auch jene Stimmenden bei, die der Urne sonst mehrheitlich fernbleiben.

Bern - Die ungewohnt starke Mobilisierung von wenig interessierten oder politisch wenig aktiven Stimmbürgern hat wesentlich zum Erfolg der SVP-Zuwanderungsinitiative beigetragen. Zudem zeigt sich, dass der Ja-Anteil bei den Stimmenden am höchsten war, die sich spät entschieden.

9 Meldungen im Zusammenhang
«Diese Dynamik war der SVP-Initiative zuträglich und hat wohl letztlich den Grundstein zu ihrem Erfolg gelegt», lautet der Schluss der am Donnerstag veröffentlichten VOX-Analyse des Forschungsinstituts gfs.bern und des Instituts für Politikwissenschaft und internationale Beziehungen der Universität Genf.

Allgemeiner Zwiespalt

Obwohl nur wenige Befragte ihre Entscheidung spät trafen, war ihre klare Zustimmung zur Initiative für das Abstimmungsergebnis möglicherweise entscheidend.

Dieser Meinungsverlauf gilt für die Deutsch- und Westschweizer, nicht aber für die Tessiner, deren Zustimmung zur Initiative mehrheitlich schon vor Beginn der Abstimmungskampagne feststand.

Zum knappen Ja am 9. Februar trugen auch jene Stimmenden bei, die der Urne sonst mehrheitlich fernbleiben. Stimmbürger mit geringem Bildungsniveau (obligatorische Schulpflicht) und aus der untersten Einkommensschicht (weniger als 3000 Franken) gingen häufiger als sonst an die Urne. Diese Personen stimmten auch mit grosser Mehrheit für die Initiative.

Insofern kann diese Abstimmung auch als Ausdruck eines allgemeineren Zwiespalts hinsichtlich der (subjektiv wahrgenommenen) Vor- und Nachteile der Globalisierung im Allgemeinen sowie der Zunahme der Migrationsströme im Besonderen verstanden werden.

Offensichtliches Links-rechts-Schema

Beim Abstimmungsverhalten war ebenfalls der Links-rechts-Gegensatz prägend. Dies widerspiegelt sich auch im Entscheid der verschiedenen Parteianhänger. Während die SVP-Anhänger die Initiative fast einhellig unterstützten, wurde sie von Sympathisanten der SP massiv verworfen.

Das Nein der CVP-Anhänger war ebenfalls deutlich (34 Prozent Zustimmung), jenes der Sympathisanten von FDP.Die Liberalen etwas weniger ausgeprägt (40 Prozent Zustimmung).

Sieg der Regierungskritischen

Wenig überraschend ist laut den Autoren, dass der Abstimmungsentscheid auch vom Regierungsvertrauen beeinflusst wurde. Drei Viertel der Personen, die dem Bundesrat vertrauen, verwarfen die SVP-Initiative, während vier Fünftel der Personen, die dem Bundesrat misstrauen, ein Ja einlegten.

Eine weitere Erklärung für den Erfolg der Initiative liefert gemäss der VOX-Analyse die geringe Stimmbeteiligung der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen. Sie verwarfen die Initiative zwar am klarsten, blieb der Urne gleichzeitig aber auch am häufigsten fern.

Die Bedeutung der Zuwanderungsinitiative wurde von den Stimmenden als sehr hoch eingestuft - gar als bedeutender als die Abstimmungen über die Ausweitung der Personenfreizügigkeit 2005 und 2009, die Anbindung an Schengen/Dublin 2005 oder die Ausschaffungsinitiative 2010.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - 14 Monate nach der Annahme der SVP-Zuwanderungsinitiative, beharrt die ... mehr lesen 2
Die EU beharrtn auf ihrem Standpunkt.
SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz: «Wer wirklich um sein Leben bangt, wird richtigerweise im nächstgelegenen sicheren Land einen Antrag stellen, um rasch wieder in die Heimat zurückkehren zu können.»
Bern - Die SVP liebäugelt rund 15 Monate vor den Wahlen 2015 erneut mit einer Volksinitiative zum Asylwesen. Nach dem Willen von SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz soll in der ... mehr lesen 10
Bern - Die Macher der VOX-Analyse geraten in Bedrängnis: Der Bund prüft, den ... mehr lesen
Claude Longchamp, Vorsitzender des Meinungsforschungsinstituts gfs.bern (Archivbild)
Bern - Politologen zweifeln an der ... mehr lesen
Die Zahlen der Umfrage sind stark umstritten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
SVP-Präsident Toni Brunner: «Die Bevölkerung wird mit negativen Meldungen über angebliche Nachteile des Volksentscheides vom 9. Februar eingeschüchtert und verunsichert.»
Näfels GL - Die Sicherstellung der korrekten Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative wird laut SVP-Präsident Toni Brunner für die Partei zur grössten aller Aufgaben. Widerstände gegen die ... mehr lesen
Das meistbeworbene Plakat in der Schweiz.
Zürich - Die Gegner der SVP-«Masseneinwanderungs»-Initiative haben im gesamten Kampagnenverlauf von Oktober bis Januar 5,6 Mio. Fr. für Werbung ausgegeben. Damit war das ... mehr lesen 3
Bern - Volk und Stände haben der Initiative «Gegen Masseneinwanderung» zugestimmt. Wieder schafft es die SVP, gegen den geschlossenen Widerstand von Wirtschaft und Parteien eine Mehrheit von ihrem Anliegen zu überzeugen. Was sie damit erreicht hat, ist aber weniger klar als ihr Sieg. mehr lesen  19
"Stimmfaule"
Schon dieser Ausdruck disqualifiziert diese Studie. Er zeigt, wie simplizistisch diese Leute Schlussfolgerungen treffen. Wer nicht stimmt, ist einfach stimmfaul.
Ich dachte, da wären noch diverse Untergruppen, aber Differenzierung war noch nie die Stärke dieser propagandistischen Auswertungen.

Nun, da die Globalisierungsverlierer offenbar alle ihre Situation gemäss dieser Propagandalyse nur "subjektiv" beurteilen können, frage ich mich, wie denn die objektive Beurteilung dazu aussieht.

Dass die "Sympathisanten der SP" die Vorlage massiv verworfen hätten, ist eine Lüge. Gerade bei diesen Wählern hatte ich ein Leichtes, sie von einem JA zu überzeugen.

Abgelehnt haben diese Vorlage aufgrund meiner (natürlich subjektiven) Einschätzung die Wischiwaschi-Anhänger von CVP, FDP und dem restlichen profillosen Profiteuren-Gedöns aus der sog. Mitte, welches zum Synonym für Globalisierungs- und Profiteurenparteien geworden ist.

Ausserdem abgelehnt haben diese Vorlage vor allem Städter und Einkommen über 7 k/mt. , die paradoxerweise ein Einfamilienhäuschen mit Doppelgarage, Kleeblattfamilie und Nachhilfekindern haben, also genau diejenigen, die den grössten Teil der wertvollsten Ressourcen, nämlich den Boden, für sich beanspruchen.
Da kann man natürlich gut von "verdichtetem" Bauen lafern, wenn man Bauunternehmer im Einfamilienhäuschen ist. Ego & co., Abscheu & Ignoranz, mit überdurchschnittlicher Bildung, aber unterdurchschnittlichem IQ.
Oder!
"Die ungewohnt starke Mobilisierung von wenig interessierten oder politisch wenig aktiven Stimmbürgern hat wesentlich zum Erfolg der SVP-Zuwanderungsinitiative beigetragen"
Oder:
Die ungewohnt vielen Einbürgerungen der letzten Jahre von wenig interessierten oder politisch wenig aktiven Neustimmbürgern haben wesentlich zum hohen Anteil an Nein- Stimmen beigetragen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten