Hochrechnung in Zürich
Jacqueline Fehr und Silvia Steiner wohl im Regierungsrat
publiziert: Sonntag, 12. Apr 2015 / 14:04 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 12. Apr 2015 / 17:26 Uhr
Jacqueline Fehr liegt auf dem 5. Platz.
Jacqueline Fehr liegt auf dem 5. Platz.

Zürich - Jacqueline Fehr (SP) und Silvia Steiner (CVP) dürften gemäss neuster Hochrechnung in den Zürcher Regierungsrat gewählt werden. Carmen Walker Späh (FDP) und Justizdirektor Martin Graf (Grüne) liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den siebten Sitz.

6 Meldungen im Zusammenhang
Diese eroberte ihren vor vier Jahren verlorenen Sitz mit Silvia Steiner zurück. Komfortabel gewählt wurden am Sonntag die vier bisherigen Regierungsräte Thomas Heiniger (FDP), Mario Fehr (SP), Ernst Stocker (SVP) und Markus Kägi (SVP).

Heiniger erreichte gemäss vorläufigem Endergebnis den ersten Platz mit 150'557 Stimmen. Auf den zweiten Platz kam Fehr mit 146'307 Stimmen, gefolgt von Stocker mit 145'205 Stimmen und Kägi mit 136'563 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag gemäss Statistischem Amt des Kantons Zürich bei 31,3 Prozent.

Bis fast zuletzt spannend blieb es bei den weiteren drei Sitzen des siebenköpfigen Gremiums. Um 16.47 Uhr war es dann klar. Gewählt wurden Silvia Steiner (CVP) mit 118'477 Stimmen, Carmen Walker Späh (FDP) mit 116'058 Stimmen und Jacqueline Fehr (SP) mit 115'618 Stimmen.

Statt Hollenstein schaffte es damals Martin Gra

Die CVP zieht damit wieder in die Regierung, nachdem bei den Erneuerungswahlen vor vier Jahren CVP-Regierungsrat Hans Hollenstein abgewählt worden war. Statt Hollenstein schaffte es damals Martin Graf in die Regierung.

Den grünen Regierungsrat Martin Graf ereilte am Sonntag das gleiche Schicksal: Er erreichte zwar mit 109'625 Stimmen das absolute Mehr von 90'888 Stimmen, schied aber als Überzähliger aus.

Der Vorsteher der Direktion der Justiz und des Innern dürfte hauptsächlich über sein ungeschicktes Agieren im Fall des jugendlichen Straftäters "Carlos" gestolpert sein, der wegen einer teuren Sonderbehandlung national für Schlagzeilen gesorgt hat.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jacqueline Fehr wird mit ihrer Partei besprechen, ob sie bis zum Ende der Legislatur im Nationalrat bleibt oder vorher zurücktrit. (Archivbild)
Zürich - Jacqueline Fehr (SP) tritt im Oktober bei den Nationalratswahlen nicht mehr an, wie sie einen Tag nach ihrer Wahl in die Zürcher Kantonsregierung erklärte. Ob sie ... mehr lesen
Sydney - Die Medienkommentatoren sind sich nach den Zürcher Wahlen einig: Die ... mehr lesen
«Die Leute stellen sich mehr als bisher finanzielle Fragen, und weniger ökologische» (Symbolbild)
Die FDP hat bei den Zürcher Kantonsratswahlen einen grossen Sieg errungen.
Zürich - Die FDP hat bei den Zürcher Kantonsratswahlen einen grossen Sieg errungen. Erstmals nach 20 Jahren hat sie ihren Wähleranteil wieder vergrössern können und gewinnt 8 ... mehr lesen 2
Zürich - Über 900'000 Stimmberechtigte im Kanton Zürich sind am Sonntag aufgerufen, den Regierungsrat und das ... mehr lesen
In der Zürcher Regierung werden zwei Sitze frei. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jacqueline Fehr tritt für die SP zum Wahlkampf an. (Archivbild)
Winterthur - Die Zürcher Nationalrätin Jacqueline Fehr soll im Frühling 2015 für die SP den Sitz der nicht mehr antretenden Regierungsrätin Regine Aeppli verteidigen. Die 51-Jährige ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten