«Selbstüberschätzung»
Jacqueline Fehr warnt die BDP
publiziert: Freitag, 11. Nov 2011 / 13:41 Uhr
SP-Vizepräsidentin Jacqueline Fehr.
SP-Vizepräsidentin Jacqueline Fehr.

Bern - Aus Sicht von SP-Vizepräsidentin Jacqueline Fehr überschätzt sich die BDP, wenn sie davon ausgeht, dass die SP BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf sicher wiederwählen wird. Die Wahl müsse von der BDP zusammen mit der CVP arithmetisch legitimiert werden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Solange die BDP so «arrogant und leichtfertig» handle, habe sie nicht verstanden, worum es gehe, «nämlich um eine stabile Abstützung der eigenen Bundesrätin im Parlament», sagte SP-Vizepräsidentin und Nationalrätin Jacqueline Fehr dem Winterthurer «Landboten» vom Freitag in einem Interview.

Der BDP müsse klar sein, dass es eine Wiederwahl eine geschlossene Fraktion der SP wie auch der CVP brauche. Dies sei nur möglich, wenn CVP und BDP ein Modell präsentierten, mit dem die Wahl von Widmer-Schlumpf arithmetisch legitimiert werden könne. «Wenn sich hier nichts bewegt, werden nicht alle für Widmer-Schlumpf stimmen.»

Das Auftreten von BDP-Präsident Hans Grunder bezeichnete Fehr als «überheblich» und «teils naiv». Der BDP-Chef hat seit den Wahlen vom 23. Oktober eine mögliche Fusion mit der CVP explizit ausgeschlossen. Er plädierte aber für ein «Zusammenrücken der konstruktiven Kräfte».

Zweiter SVP-Sitz: SP gespalten

Zur Frage, ob die SVP den zweiten Sitz im Bundesrat erhalten solle, sagte Fehr: «Die SP ist offen dafür.» Es komme aber auf die Kandidaten an. «Inhaltliche Bedingungen stelle ich nicht.» Doch es müssten Leute mit Bundesratsformat sein.

Die SP-Fraktion sei gespalten: Ein Teil der Fraktion sei der Meinung, der Anspruch der SVP sei erst nach dem Rücktritt von Eveline Widmer-Schlumpf einzulösen. Andere wiederum plädierten dafür, den SVP-Anspruch jetzt auf Kosten der Freisinnigen einzulösen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Der Rausschmiss von Bundesrat ... mehr lesen 4
Der Papst und sein erster Kurienkardinal: SVP-Führer Blocher und Brunner auf der Suche nach einem valablen BR-Kandidaten.
Franz Hollinger (CVP, AG): Die politische Mitte soll zusammengehen und so ihre Stärke nutzen.
Bern - Um die Mitte zu stärken, soll die CVP mit der BDP fusionieren. Das fordert der Kantonalpräsident der CVP Aargau, Franz Hollinger. Er will, dass seine Partei über ein ... mehr lesen 1
Wahlen 2011 Kerzers - Die BDP will mit anderen Parteien zusammenarbeiten, aber nicht fusionieren. Mit dieser Absage spielte ... mehr lesen 6
Die BDP will unter allen Umständen ihren Bundesratssitz sichern.
Keine leichte Entscheidung: Eveline Widmer-Schlumpf.
Bundesratswahlen Bern - Noch hat sich der Nebel rund ... mehr lesen 8
Eigentlich . . .
. . . wollte ich Didier schreiben, aber ich wusste nicht wie der zu Nachnamen heisst.
Sie !!!
Beleidigen Sie nischt unser Könisch Couchepin silvousplet, isch darf dosch bitten!
Da bilden wir ausnahmsweise . . .
. . . eine unheilige Allianz. Die Frage stellt sich jedoch tatsächlich, welcher SVP-Vertreter (der auch noch will) hat wirklich das Format für einen Bundesratsitz? Nach Pfeiffen wie Cochepain scheint dies jedoch heute auch kein Problem mehr zu sein.
Ich kotze nächstens...
...der Anspruch der SVP sei erst nach dem Rücktritt von Eveline Widmer-Schlumpf einzulösen...

denken also einige in der Fraktion der SP.

Ich kann kaum glauben, dass das Parlament (egal jetzt welche Partei) so unglaublich dumm sein kann, der SVP den 2. Sitz zu verwehren (egal jetzt zu wessen Lasten).

Die SVP hat nur noch 1 einziges Argument um im Gespräche zu bleiben, das ewige Lamentieren um den 2. SVP Sitz.

Wenn Rime, oder sonst so eine 2. Klass Pappnase dann den 2. Sitz erhalten hat, wird die SVP nämlich in eine Sinnkrise fallen und kaum noch wissen über was sie noch meckern soll.

Ansonsten können wir uns auf weitere 4 Jahre von medialen Kotzbrocken Auftritte von SVP Exponenten freuen, die den 2. Sitz einfordern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Vertrauen in den Staat dank «CD Bund» - oder das Gegenteil?
Mehr Vertrauen in den Staat dank «CD Bund» ...
Dschungelbuch Formular zum Meldeverfahren der Bundesverwaltung: «Das neue Erscheinungsbild orientiert sich am Corporate Design Bund oder kurz 'CD Bund'. Der einheitliche visuelle Auftritt soll die gemeinsame Identität der Bundesverwaltung stärken, das Vertrauen in den Staat fördern sowie zur Glaubwürdigkeit und Sicherheit öffentlicher Dienstleistungen beitragen.» mehr lesen  
Achtens Asien Die oberste Alarmstufe Rot war ausgerufen. Der Blick nach draussen grau-braun-dunkel. Feinstaub vom Feinsten, überall. Weit über 500 PM2,5.Die ... mehr lesen  
Ständerat Ruedi Noser: Nichts besseres zu tun, als einfältige Tweets abzusetzen.
«Kä Luscht» auf SRF-Interview  Bern - Die Reaktion von Bundesrat Ueli Maurer, er habe «keine Lust» auf ein Interview mit dem Fernsehen SRF, hat auf Twitter für Heiterkeit ... mehr lesen  
Ueli Maurer hatte keine Lust auf ein Interview.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten