Gesundheit gefährdet
Jährlich sieben Mio. Tote wegen Luftverschmutzung
publiziert: Dienstag, 25. Mrz 2014 / 08:19 Uhr
Die Luftverschmutzung ist ein grosses Risiko für die Gesundheit.
Die Luftverschmutzung ist ein grosses Risiko für die Gesundheit.

Genf - Wegen verschmutzter Luft hat es im Jahr 2012 weltweit sieben Millionen Tote gegeben. Dies berichtete am Montag in Genf die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Dies sind doppelt so viele Todesopfer als in der vorangehenden WHO-Studie für das Jahr 2008.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Diese Zahlen bestätigen, dass die Luftverschmutzung das hauptsächlichste Umweltrisiko für die Gesundheit in der Welt darstellt», sagte Maria Neira, Direktorin der WHO-Abteilung Öffentliche Gesundheit: «Millionen Leben könnten gerettet werden, wenn man die Luftverschmutzung bekämpft.»

Die Zunahme der Zahl der Todesopfer innert fünf Jahren erklärt sich laut WHO-Mitarbeiterin Annette Pruss-Ustun mit einer neuen Erhebungsmethode und besserer Kenntnis des Zusammenhangs gewisser Krankheiten mit Luftverschmutzung.

Die Zahl von 2008 (3,5 Millionen Tote) basierte auf limitierten Daten zu städtischen Bevölkerungen, während die neue Erhebung demografisch breiter gefasst ist und auch die ländlichen Gebiete miteinbezieht.

Auch Kreislauferkrankungen und Krebs

Zudem hätten neue epidemiologische Erkenntnisse gezeigt, dass Luftverschmutzung neben Atemwegs- auch Kreislauferkrankungen und Krebs schaffe. Die sieben Millionen Toten stellen ein Achtel der jährlichen Todesfälle dar.

4,3 Millionen davon gehen auf Luftverschmutzung innerhalb der Häuser zurück - bedingt beispielsweise durch Kochen und Heizen mit Holz oder Kohle. 3,7 Millionen Tote gibt es durch Luftverschmutzung im Freien. Zum Vergleich: Durch Tabakkonsum sterben jährlich weltweit sechs Millionen Menschen.

Die weitaus meisten Toten durch Luftverschmutzung - nämlich 5,1 Millionen jährlich - gibt es in Asien, hauptsächlich in China. In Afrika zählte die WHO 680'000 Tote pro Jahr, in Europa 580'000, im Mittleren Osten 400'000 und in Nord- und Südamerika 230'000.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hongkong - Ältere Menschen, die ... mehr lesen
Feinstaub kann für Krebspatienten tödlich sein.
Vor allem ältere Menschen sind von Herzrhythmusstörungen betroffen.
London - Luftverschmutzung steht mit einem erhöhten Risiko von Herzrhythmusstörungen und Blutgerinnseln in der Lunge in Zusammenhang, wie Forscher der London School of Hygiene & Tropical ... mehr lesen
Genf - Die Luftverschmutzung nimmt ... mehr lesen
Dies ist nicht etwa Nebel in Peking, sondern die Luftqualität an einem ganz normalen Tag.
Mailand - Das zur Università Milano-Bicocca gehörende Centro di Ricerca Polaris hat neue Erkenntnisse zu den Auswirkungen von Feinstaub auf die menschliche Gesundheit gewonnen. Im Unterschied zu bisherigen Studien wurden nicht nur einzelne Zellen, sondern weite Teile des Atmungsapparates untersucht. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Edinburgh - Luftverschmutzung ist ... mehr lesen
Die Luftqualität muss sich unbedingt verbessern. (Symbolbild)
Luftverschmutzung durch Holzofenpizza
Seit 2 Jahren müssen wir den Dreckausstoss einer
Pizzeria in kauf nehmen, denn die Behörden für Luftreinhaltung des Kt. Solothurn (Herr Jeggli) nehmen unser Anliegen nicht ernst und kooperieren
mit dem Pizza Betreiber. Ich habe dutzende von unglaublichen Photos gemacht aber nichts ist passiert. Erst jetzt hat sich ein Herr dieses Amtes gemeldet und bemerkt dass das Kamin nicht den gesetzlichen Anforderungen entspricht. In diesen 2 Jahren sind wir seelisch und gesundheitlich am Ende, denn 3 bis 4 mal am Tag lässt dieser Umweltkriminelle Beizer jeweils 20 Minuten diese Dreckwolke aus dem Kamin, 15 Meter von unserer
Terrasse entfernt mit dem Segen der Behörden sprich Jeggli ! Ich habe vom eidg. Amt in Bern die Bestätigung erhalten, dass all dies gestzlich nicht erlaubt ist. Ich würde Ihnen gerne einige Photos zur Verfügung stellen, denn das ist ein Horror.
Mit freundlichen Grüssen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Es ist wichtig die Geräte den grössten Teil des Tages zu tragen und so dafür zu sorgen, dass sich die Ohren und auch der Kopf daran gewöhnen.
Es ist wichtig die Geräte den grössten ...
Publinews Hörgeräte können das Leben erleichtern und ihm eine ganz neue Qualität geben. Allerdings bringen sie auch erst einmal eine Umstellung mit sich. mehr lesen  
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals ... mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 5°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 3°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten