Jahrestag der Katastrophe von Tschernobyl
publiziert: Samstag, 26. Apr 2008 / 11:05 Uhr / aktualisiert: Samstag, 26. Apr 2008 / 23:55 Uhr

Kiew/Moskau - 22 Jahre nach der Atomreaktor-Katastrophe von Tschernobyl haben tausende Menschen in der Ukraine, Russland und Weissrussland mit Gedenkveranstaltungen der Opfer gedacht.

Die Nachwirkungen der Reaktor-Katastrophe werden noch lange Zeit spürbar sein.
Die Nachwirkungen der Reaktor-Katastrophe werden noch lange Zeit spürbar sein.
7 Meldungen im Zusammenhang
Staatschef Viktor Juschtschenko und andere hochrangige Politiker legten in Kiew Kränze vor einem Denkmal für die Tschernobyl-Opfer nieder.

Nach Regierungsangaben aus Minsk gingen 1986 nach dem Reaktorunfall im ukrainischen Tschernobyl rund 70 Prozent des radioaktiven Niederschlags über Weissrussland nieder.

Auch in der Ukraine seien immer noch hunderte Orte um die Unglücksstelle herum verstrahlt, sagte Zivilschutzminister Wladimir Schandra.

Folgeschäden

Die Reaktorkatastrophe vom 26. April 1986 im nordukrainischen Tschernobyl setzte eine gewaltige Menge radioaktiver Strahlung frei - etwa 500 Mal mehr als nach dem Atombombenabwurf auf Hiroschima 1945. Bis heute herrscht Unklarheit über das genaue Ausmass der Folgeschäden.

Während eine zentrale Studie unter Leitung der Weltgesundheitsorganisation WHO von langfristig maximal 4000 Toten ausgeht, sprechen Atomkraftgegner von bis zu 100'000 Toten.

Demo vor Genfer WHO-Hauptsitz

Zum 22. Jahrestag der AKW-Katastrophe in Tschernobyl haben rund 300 Personen den Hauptsitz der WHO in Genf umstellt. Sie forderten die Unabhängigkeit der Weltgesundheitsorganisation von der Atomenergiebehörde (IAEA).

Die WHO habe niemals einen unabhängigen Bericht zu Tschernobyl verfasst, sagte Roland Desbordes, Präsident der französischen Organisation für Forschung und unabhängige Information über Radioaktivität (CRIIRAD), gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Die WHO habe sich auch noch nie für die Radioaktivität interessiert.

Als Ursache dafür sieht die Organisation einen Vertrag der WHO mit der IAEA aus dem Jahr 1959.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tschernobyl - Am 23. Jahrestag der ... mehr lesen
Der letzte Tschernobyl-Reaktor wurde im Dezember 2000 abgeschaltet.
Sperrzone um das AKW-Tschernobyl.
London/Kiew - Die Idee, dass das ... mehr lesen
Brüssel - Auch nach der ... mehr lesen
Die Kernenergie ist alles andere als sicher.
Etschmayer In Deutschland räumt die Polizei den Weg für Atomabfälle frei und in diesem Jahr wurde der traurige Jahrestag des Tschernobyl-Desasters begangen. In d ... mehr lesen 
Pilze nehmen mehr Radioaktivität aus dem Boden auf als Gras oder andere Pflanzen.
London - Norwegische Schafe ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Es ist unbestritten: Die Explosion des Reaktorblocks 4 in Tschernobyl war eine gigantische Katastrophe, die unglaubliches Leid über tausende Menschen ... mehr lesen 
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten