Parlamentswahl
Janukowitsch-Partei führt in der Ukraine
publiziert: Sonntag, 28. Okt 2012 / 20:45 Uhr / aktualisiert: Montag, 29. Okt 2012 / 13:27 Uhr
Die Partei von Präsident Viktor Janukowitsch liegt vorn.
Die Partei von Präsident Viktor Janukowitsch liegt vorn.

Kiew - Die prorussische Partei des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch bleibt offenbar an der Macht. Bei der Parlamentswahl am Sonntag lag die Partei der Regionen nach Auszählung von gut einem Drittel der Stimmen mit 37 Prozent in Führung.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zusammengezählt kam die Opposition gemäss Wählerbefragungen aber auf mehr als 40 Prozent. Dennoch zeichnete sich ein Sieg der Janukowitsch-Partei ab, da sie auch bei der Vergabe der Direktmandate mit voraussichtlich 115 Mandaten in Führung lag.

«Wir glauben, dass dies ein unstrittiger Sieg der Partei der Regionen ist», sagte Ministerpräsident Nikolai Asarow kurz nach Schliessung der Wahllokale. Das Ergebnis demonstriere das Vertrauen der Menschen in den Kurs der Regierung.

Opposition bei 40 Prozent

Ein Verbündeter der inhaftierten Oppositionsführerin Julia Timoschenko, Arsenij Jazenjuk, erklärte hingegen, der Trend zeige deutlich, dass die Menschen in der Ukraine die Opposition unterstützten, nicht die Regierung.

Laut Wählerbefragungen kamen Timoschenkos Vaterlandspartei, die Partei Udar von Boxweltmeister Vitali Klitschko und die nationalistische Swoboda-Partei (Freiheit) gemeinsam auf mehr als 40 Prozent der Stimmen.

Die Vaterlandspartei erhielt demnach etwa 20 Prozent, auf Udar entfielen rund 13 Prozent und auf die Swoboda-Partei rund acht Prozent. Die Oppositionsparteien könnten gemäss Wählerbefragungen auf 127 Mandate im Parlament kommen, die Partei der Regionen und die Kommunisten auf 98.

Klitschko zufrieden

Klitschko kritisierte nach der Wahl, dass die zu siebenjähriger Haft wegen Amtsmissbrauchs verurteilte Timoschenko als Kandidatin nicht zugelassen worden sei. «Wenn die Oppositionsführerin im Knast sitzt, ist das ein Zeichen für ein autokratisches Regime», meinte der Boxweltmeister.

Mit den Prognosen für seine Partei Udar (Schlag) zeigt er sich zufrieden. «Wenn noch vor einiger Zeit die Partei eines Boxers nur ein Lächeln hervorrief, hat das nach der Wahl aufgehört. Wir sind jetzt dritte Kraft im Parlament», sagte der 41-Jährige.

Janukowitsch-Partei führt bei Direktmandaten

Die Hälfte der Sitze im Parlament, nämlich 225 Sitze, werden an Direktkandidaten vergeben. Hier lag die Partei der Regionen mit 115 Mandaten in Führung. Zudem befürchtet die Opposition, dass sich zahlreiche parteilose Direktkandidaten der Regierungskoalition anschliessen werden.

Die Wahlbeteiligung lag nach ersten Angaben bei etwa 58 Prozent. Die Opposition hatte im Vorfeld der Wahlen Manipulationen durch das Regierungslager beklagt. Mit Spannung wird deshalb das Urteil der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) erwartet. Die Experten wollen sich am Montagmittag zum Wahlablauf äussern.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boxweltmeister Witali Klitschko hat seine sportliche Zukunft nach dem erstmaligen Einzug seiner Partei in das ukrainische ... mehr lesen
Witali Klitschko.
Staatliche Mittel für Wahlkampfzwecke seien missbraucht worden.
Kiew - Die prorussische Partei des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch hat laut vorläufigen Ergebnissen die ... mehr lesen
Kiew - Mit Aufrufen der Opposition zum Regierungswechsel hat am Sonntag in der Ukraine die Parlamentswahl ... mehr lesen
«Nur blinde und taube Menschen können diese Wahlen fair nennen», teilte die inhaftierte Oppositionsführerin Julia Timoschenko mit.
Mehr als 3700 ausländische Beobachter überwachen die Wahl in der Ukraine.
Kiew - In der Ukraine hat am Sonntag die Wahl eines neuen Parlaments begonnen. ... mehr lesen
Marine Le Pen will sich für die Region Nord-Pas-de-Calais/Picardie einsetzen.
Marine Le Pen will sich für die Region ...
Spitzenkandidatin  Arras - Die Chefin von Frankreichs m Partei Front National (FN), Marine Le Pen, tritt bei den Regionalwahlen im Dezember an. Sie werde die FN-Liste in der nordfranzösischen Region Nord-Pas-de-Calais/Picardie anführen, sagte Le Pen am Dienstag bei einem Auftritt in Arras. 
Jean-Marie Le Pen hatte die Front National rund vier Jahrzehnte angeführt.
Le Pen kämpft vor Gericht gegen «seine» Partei Paris - Der Gründer des rechtsextremen Front National (FN) in Frankreich, Jean-Marie Le Pen, geht gerichtlich gegen die ...
Jetzt kandidiert die Nichte von Le Pen Paris - Die Parteiführung von Frankreichs rechtsextremer Front National (FN) hat ...
Burundi  Bujumbura - Die Parlamentswahl in Burundi ist von Granatenangriffen und Boykottaufrufen überschattet worden. In einigen Wahllokalen standen am Montag vor allem Soldaten und Polizisten zur Stimmabgabe an.  
Neben den Parlamentsabgeordneten sollen die 3,8 Millionen Wahlberechtigten in Burundi auch Gemeinderäte bestimmen. (Symbolbild)
Umstrittene Parlamentswahl in Burundi Bujumbura - In Burundi haben am Montag ungeachtet von Kritik und Unruhen die Parlaments- und Kommunalwahlen begonnen. Die Wahllokale ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Es... heisst immer wieder, dass der Terror in Nahost aufhören würde, wenn ... gestern 15:28
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Oder die Afrikaner übernehmen nach und nach unsere Banken und retten Afrika. Heute hat der ... gestern 13:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Genau... wie erwartet will den Donbass dem Grunde nach niemand mehr, weil er ein ... gestern 12:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Afrikas Bevölkerung wird sich verdoppeln Es ist ja nett, diese emotionalen Szenen aus Afrika zu publizieren, ... gestern 11:40
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Feld für Rechstradikale Jetzt können Sie hetzen, zombie und sich erst noch ein besorgtes ... gestern 00:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Europa als nächstes Schlachtfeld! Man weiss längst welche Routen IS-Schläfer benutzen, um nach Westeuropa ... Di, 30.06.15 07:49
  • thomy aus Bern 4248
    Liebe/r zombie1969 Ich denke, es ist weitgehend leider so, wie Sie dies schildern! Es kann ... Mo, 29.06.15 19:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Daesh nur Mittel zum Zweck! Man sollte die Lage topologisch, nicht topografisch denken. Es geht um ... Mo, 29.06.15 13:35
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 21°C 28°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 16°C 30°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 21°C 31°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 18°C 34°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 20°C 34°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 19°C 35°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 22°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten