Parlamentswahl
Janukowitsch-Partei führt in der Ukraine
publiziert: Sonntag, 28. Okt 2012 / 20:45 Uhr / aktualisiert: Montag, 29. Okt 2012 / 13:27 Uhr
Die Partei von Präsident Viktor Janukowitsch liegt vorn.
Die Partei von Präsident Viktor Janukowitsch liegt vorn.

Kiew - Die prorussische Partei des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch bleibt offenbar an der Macht. Bei der Parlamentswahl am Sonntag lag die Partei der Regionen nach Auszählung von gut einem Drittel der Stimmen mit 37 Prozent in Führung.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zusammengezählt kam die Opposition gemäss Wählerbefragungen aber auf mehr als 40 Prozent. Dennoch zeichnete sich ein Sieg der Janukowitsch-Partei ab, da sie auch bei der Vergabe der Direktmandate mit voraussichtlich 115 Mandaten in Führung lag.

«Wir glauben, dass dies ein unstrittiger Sieg der Partei der Regionen ist», sagte Ministerpräsident Nikolai Asarow kurz nach Schliessung der Wahllokale. Das Ergebnis demonstriere das Vertrauen der Menschen in den Kurs der Regierung.

Opposition bei 40 Prozent

Ein Verbündeter der inhaftierten Oppositionsführerin Julia Timoschenko, Arsenij Jazenjuk, erklärte hingegen, der Trend zeige deutlich, dass die Menschen in der Ukraine die Opposition unterstützten, nicht die Regierung.

Laut Wählerbefragungen kamen Timoschenkos Vaterlandspartei, die Partei Udar von Boxweltmeister Vitali Klitschko und die nationalistische Swoboda-Partei (Freiheit) gemeinsam auf mehr als 40 Prozent der Stimmen.

Die Vaterlandspartei erhielt demnach etwa 20 Prozent, auf Udar entfielen rund 13 Prozent und auf die Swoboda-Partei rund acht Prozent. Die Oppositionsparteien könnten gemäss Wählerbefragungen auf 127 Mandate im Parlament kommen, die Partei der Regionen und die Kommunisten auf 98.

Klitschko zufrieden

Klitschko kritisierte nach der Wahl, dass die zu siebenjähriger Haft wegen Amtsmissbrauchs verurteilte Timoschenko als Kandidatin nicht zugelassen worden sei. «Wenn die Oppositionsführerin im Knast sitzt, ist das ein Zeichen für ein autokratisches Regime», meinte der Boxweltmeister.

Mit den Prognosen für seine Partei Udar (Schlag) zeigt er sich zufrieden. «Wenn noch vor einiger Zeit die Partei eines Boxers nur ein Lächeln hervorrief, hat das nach der Wahl aufgehört. Wir sind jetzt dritte Kraft im Parlament», sagte der 41-Jährige.

Janukowitsch-Partei führt bei Direktmandaten

Die Hälfte der Sitze im Parlament, nämlich 225 Sitze, werden an Direktkandidaten vergeben. Hier lag die Partei der Regionen mit 115 Mandaten in Führung. Zudem befürchtet die Opposition, dass sich zahlreiche parteilose Direktkandidaten der Regierungskoalition anschliessen werden.

Die Wahlbeteiligung lag nach ersten Angaben bei etwa 58 Prozent. Die Opposition hatte im Vorfeld der Wahlen Manipulationen durch das Regierungslager beklagt. Mit Spannung wird deshalb das Urteil der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) erwartet. Die Experten wollen sich am Montagmittag zum Wahlablauf äussern.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boxweltmeister Witali Klitschko hat seine sportliche Zukunft nach dem erstmaligen Einzug seiner Partei in das ukrainische ... mehr lesen
Witali Klitschko.
Staatliche Mittel für Wahlkampfzwecke seien missbraucht worden.
Kiew - Die prorussische Partei des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch hat laut vorläufigen Ergebnissen die ... mehr lesen
Kiew - Mit Aufrufen der Opposition zum Regierungswechsel hat am Sonntag in der Ukraine die Parlamentswahl ... mehr lesen
«Nur blinde und taube Menschen können diese Wahlen fair nennen», teilte die inhaftierte Oppositionsführerin Julia Timoschenko mit.
Mehr als 3700 ausländische Beobachter überwachen die Wahl in der Ukraine.
Kiew - In der Ukraine hat am Sonntag die Wahl eines neuen Parlaments begonnen. ... mehr lesen
Francesco Totti ist äusserst beliebt.
Francesco Totti ist äusserst beliebt.
Fünf Stimmen für Totti  Rom - Modeunternehmer, Fussballstars und TV-Sternchen: Bei der Präsidentenwahl in Italien sind in den ersten Wahlgängen kuriose Namen ans Licht gekommen. 
Italienischer Staatspräsident Napolitano zurückgetreten Rom - Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano ist zurückgetreten. Der 89-Jährige ...
Giorgio Napolitano verkündete seinen Rücktritt.
Spar-Gegner am Ruder  Athen - Griechenlands neuer Ministerpräsident Alexis Tsipras drückt weiter aufs Tempo. Nur zwei Tage nach dem Wahlsieg seiner Linksallianz Syriza benannte er seine Regierungsmannschaft. Dabei gab Tsipras zwei scharfen Kritikern der Sparpolitik die Zuständigkeit für Finanzen.  
EU-Parlamentspräsident sieht in Athen Verhandlungsbereitschaft Athen - EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sieht Verhandlungsbereitschaft bei der neuen ...
Tsipras erklärte, Athen wünsche eine Schuldenkonferenz.
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Berlin 3194
    Maule halten weile ist es sonste so schwierig, eigene Lüge zu glauben. Die ... heute 22:22
  • jorian aus Dulliken 1550
    Frieden oder Krieg? Bei einem Krieg, gibt es nur Verlierer! heute 07:04
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Keine Demokratie, überal nur Lüge Der Westen täuscht sich nur mit Illusionen von Demokratie. Sie können ... gestern 21:49
  • jorian aus Dulliken 1550
    Spruch 2 Nicht ganz richtig. Deutschland hat sich mit dem Embargo selbst in ... gestern 19:30
  • jorian aus Dulliken 1550
    hahahahah zum xten Da werden Gegendemonstranten bezahlt. Andere Menschen werden ... gestern 19:25
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Deutschland hat viele Schulden Deutsche haben Schuld, dass es Russland wirtschaftlich noch schwer ... gestern 19:08
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Das "kleines" Land Russland Russland ist ein wirtschaftspolitischer Zwerg und von der ... gestern 12:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Es... ist fast schon bewunderswert, welche rhetorischen Kurven gefahren ... gestern 10:01
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -5°C -2°C bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Bern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Luzern 1°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Genf 1°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano 1°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten