Krank gemeldet
Janukowitsch blockiert Ukraine nun erst recht
publiziert: Donnerstag, 30. Jan 2014 / 08:15 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 30. Jan 2014 / 18:05 Uhr
Oppositionsführer Vitali Klitschko.
Oppositionsführer Vitali Klitschko.

Kiew - Auch die Verabschiedung einer Amnestie für festgenommene Demonstranten hat in der Ukraine keine Lösung gebracht. Oppositionsführer Vitali Klitschko warf Präsident Viktor Janukowitsch einen Täuschungsversuch vor. Janukowitsch seinerseits meldete sich krank.

5 Meldungen im Zusammenhang
Durch den Krankheitszustand von Janukowitsch könnten sich wichtige Entscheidungen wie die Ernennung einer neuen Regierung verzögern. Der Staatschef leide an Atembeschwerden und Fieber, hiess es auf der Internetseite des Präsidialamtes am Donnerstag.

Die Opposition sprach dagegen von einer "politischen Erkrankung", die es Janukowitsch erlaube, sich den Bemühungen um eine Lösung der Krise zu entziehen. In einer Erklärung warf Janukowitsch seinen Gegnern vor, die Lage zu eskalieren. Die Regierung habe ihre Verpflichtungen erfüllt, sagte er mit Blick auf das am Vorabend verabschiedete Amnestiegesetz.

Rostislaw Pawlenko, ein Mitglied der Partei von Oppositionsführer Vitali Klitschko, sagte, die Krankmeldung des Präsidenten habe den Beigeschmack einer politischen Erkrankung: "Sie erlaubt Janukowitsch, keine Gesetze zu unterzeichnen, die Opposition nicht zu treffen und sich aus den Entscheidungen zur Lösung der politischen Krise zu verabschieden."

Zunehmend isolierter Präsident

Wann Janukowitsch die Amtsgeschäfte wieder aufnimmt, war der Erklärung des Präsidialamts nicht zu entnehmen. Als eine der wichtigsten Aufgaben des zunehmend isoliert wirkenden Präsidenten gilt die Ernennung einer neuen Regierung nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Mikola Asarow. Derzeit übt dessen Stellvertreter Serhij Arbusow das Amt kommissarisch aus.

Klitschko forderte in einem Beitrag für die deutsche "Bild"-Zeitung vom Donnerstag mit Blick auf die Rücknahme der umstrittenen Verschärfung des Demonstrationsrechts, die EU solle ein Einreiseverbot gegen Janukowitsch und seine Behördenvertreter verhängen, "bis der Präsident die Rücknahme seiner diktatorischen Gesetze auch wirklich unterschreibt".

EU und Europarat warnen Kiew

So weit wollte Brüssel aber vorerst nicht gehen. Die Europäische Union forderte aber ein Ende der Gewalt in der Ukraine als Voraussetzung für einen weiteren Dialog zwischen Kiew und Brüssel. "Gewalt und Einschüchterung sind eindeutig nicht die Antwort auf die Krise", sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Donnerstag nach einem Gespräch mit dem polnischen Regierungschef Donald Tusk.

Auch die parlamentarische Versammlung des Europarates verurteilte die Gewalt in der Ukraine. Sie will jedoch den Abgeordneten aus Kiew vorerst nicht mit Sanktionen drohen.

Nur bei einer gewaltsamen Räumung des Unabhängigkeitsplatzes sollte die Versammlung prüfen, ob den Parlamentariern des Landes das Stimmrecht entzogen werden sollte, hiess es in einer Entschliessung, die die Versammlung der 47 Europaratsländer in Strassburg mit grosser Mehrheit verabschiedete.

US-Regierung bereit zu Sanktionen

Die US-Regierung hingegen bereitet nach Angaben aus dem Kongress Sanktionen sowohl gegen Mitglieder der ukrainischen Führung als auch gegen Anführer der jüngsten Proteste vor. Sie könnten verhängt werden, wenn die Gewalt weiter zunehme, sagten Berater des Parlaments.

Am Donnerstag blieb es im Zentrum von Kiew zunächst weitgehend ruhig. Nur einige Dutzend bewaffnete Demonstranten harrten noch an den Barrikaden um den Unabhängigkeitsplatz (Maidan) aus. Jedoch hielt die Opposition in Kiew und mehreren anderen Städten weiterhin etliche Regierungsgebäude besetzt.

Die Opposition hatte die Abstimmung im Parlament über das Amnestiegesetz boykottiert, weil dieses ein Ende der Proteste und die Räumung besetzter Gebäude innerhalb von 14 Tagen verlangt.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München/Kiew - Der Fall des offenbar ... mehr lesen
EU-Chefdiplomatin Catherine Ashton zeigte sich zutiefst besorgt über den Fall.(Archivbild)
Die Proteste in der Ukraine gehen weiter.
Kiew - Im ukrainischen Machtkampf ... mehr lesen
Kiew - Nicht nur auf den eiskalten Strassen, sondern auch im Parlament ringen ... mehr lesen
Demonstranten und Regierungsgegner in Kiew.
Kiew - Nach wiederholten Appellen ... mehr lesen
11 Gebietsverwaltungen sind in der Hand der ukrainischen Opposition. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten