Japan 6 Monate: Wiederaufbau weiter im Fokus
publiziert: Freitag, 9. Sep 2011 / 09:06 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Sep 2011 / 09:08 Uhr
In den speziellen Betreuungszentren finden Kinder ein Stück Normalität wieder.
In den speziellen Betreuungszentren finden Kinder ein Stück Normalität wieder.

6 Monate sind seit der verheerenden Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan vergangen. Heute steht der Wiederaufbau im Fokus.

1 Meldung im Zusammenhang
Sechs Monat sind seit der verheerenden Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan vergangen. Ganze Landstriche wurden am 11. März verwüstet. Unmittelbar nach dem Beben leistete World Vision überlebenswichtige Nothilfe für mehr als 147'000 Menschen. Heute steht der Wiederaufbau im Fokus.

Vor einem halben Jahr veränderte die Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe das Leben von Millionen von Menschen in und ausserhalb Japans. Rund 16'000 Menschen kamen offiziellen Angaben zufolge durch die Zerstörrungen ums Leben, rund eine halbe Millionen Menschen verloren ihr Zuhause.

«Kein Land hätte sich vor einer Katatstrophe diesen Ausmasses schützen können», sagte Mariko Kinai, World Vision Nothilfe-Direktorin in Japan, «und unser Land wird sich nicht so schnell erholen.»

Noch heute leben mehr als 10'000 Menschen in provisorischen Notlagern und sind auf Hilfe angewiesen. Trotzdem hat sich in den ersten Monaten nach der Katastrophe vieles getan, wobei World Vision vor allem die Bedürfnisse der Schwächsten, allen voran der Kinder in den Mittelpunkt gerückt hat.

Hilfsmassnahmen der ersten 6 Monate

So konnten Kinder in den stark betroffenen Regionen Miyagi und Iwate Prefectur sieben Betreuungszentren besuchen und so professionell betreut, spielerisch ihre Erlebnisse aufarbeiten. Gut 1'000 Schulkinder unterstützt World Vision ausserdem mit einem besonderen Schulverpflegungsprogramm. Dazu sind noch drei Schulbusse im Einsatz, die die Kinder aus den Notlagern zur Schule und wieder zurück fahren. Alle Massnahmen sollen den Kindern und ihren Familien ein Stück Normalität zurückgeben und ihnen beim Wiederaufbau helfen.

Daneben haben mehr als 68'000 Menschen u.a. Lebensmittel, Trinkwasser, Decken und Kleidung erhalten. In sechs Gemeindeküchen gab es für die Überlebenden zusätzliche Lebensmittel. Insgesamt sind mehr als 15'000 warme Mahlzeiten verteilt worden. Elektrogeräte wie Waschmaschinen, Reiskocher, Kühlschränke und Staubsauger stehen zur gemeinsamen Nutzung in den Evakuierungszentren bereit.

Wiederaufbau steht im Fokus

Für World Vision beginnt nach einem halben Jahr die zweite Phase der Nothilfe, bei der verstärkt der Wiederaufbau im Fokus stehen wird. Konzentriert wird sich vor allem auf infrastrukturelle Massnahmen in den Gemeinden und Notlagern. Dort werden in den nächsten Monaten u.a. neue Solaranlagen installiert, die Wasserversorgung gesichert oder die Fischindustrie wiederbelebt. In einem Betreuungszentrum finden Kinder auch weiterhin eine sichere Anlaufstelle. Dazu erhalten sie Schulmaterialien und dank mobiler Klassenzimmer, die Chance zur Schule zu gehen.

Bis Ende Juni 2012 sollen insgesamt 100'000 Menschen von allen Massnahmen des Hilfswerk profitieren.

(sk/World Vision)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
World Vision Heute jährt sich der Tsunami zum 10. ... mehr lesen
Die siebenjährige Aura fährt mit ihrem Bruder Alhariz durch das Wohnquartier in Indonesien, in welchem World Vision sturmsichere Häuser gebaut hat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for Children» von World Vision und Frontiers Economics enthüllt die erschreckenden wirtschaftlichen und sozialen ... mehr lesen  
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind ... mehr lesen  
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El Niño hat eine Dürre in weiten Teilen des südlichen Afrikas Ernteausfälle verursacht. 30 Millionen Menschen brauchen Lebensmittelhilfe. mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Bern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Luzern 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Genf 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten