Erstmals seit 42 Jahren
Japan ab morgen ohne Atomkraft
publiziert: Freitag, 4. Mai 2012 / 17:34 Uhr
Der Schock sitzt immer noch tief.
Der Schock sitzt immer noch tief.

Tokio - Zum ersten Mal seit 1970 wird Japan ab Samstag vollständig ohne Atomenergie auskommen müssen. Der einzige derzeit betriebene Atomreaktor soll dann für Wartungsarbeiten mehr als 70 Tage lang heruntergefahren werden.

8 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Japan verfügt über 50 Reaktoren, der Meiler im Atomkraftwerk Tomari auf der Nordinsel Hokkaido war jedoch der einzige, der nach der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe im vergangenen Jahr noch in Betrieb war. Japanische Reaktoren werden alle 13 Monate für eine Wartung heruntergefahren. Ans Netz dürfen die Anlagen erst wieder, wenn die lokalen Regierungen zugestimmt haben.

Die Abschaltung des Reaktors in Tomari am Samstag wird von Anti-Atom-Demonstrationen in ganz Japan begleitet werden. Bis zur Katastrophe vom März 2011 bezog Japan etwa ein Drittel seines Stroms über die Atomkraft.

Durch das Erdbeben und den Tsunami im März 2011 wurde jedoch eine Kernschmelze im Atomkraftwerk Fukushima und damit die schwerste Atomkatastrophe seit Tschernobyl 1986 ausgelöst. Nach dem Ausfall der Kühlung und den Kernschmelzen war Radioaktivität in die Luft, den Boden und ins Meer gelangt.

Seitdem Super-Gau gibt es in Japan zunehmendes Misstrauen gegenüber der Atomkraft. Aus Sicherheitsgründen wurden alle Reaktoren bis auf den im AKW Tomari heruntergefahren.

Engpässe möglich

Mit dem Aussetzen der Atomkraft werden zugleich Engpässe in der Stromversorgung des Landes in den heissen Sommermonaten befürchtet. Nach Angaben der japanischen Regierung sind allerdings zwei Einheiten im AKW Oi im Westen des Landes sicher genug, um im Sommer wieder in Betrieb genommen zu werden. Das AKW hat kürzlich einen Stresstest bestanden. Doch gegen ein Hochfahren der Reaktoren von Oi wehren sich die Bewohner der Region.

Die Regierung argumentiert, Oi könne helfen, Engpässe in der Stromversorgung zu vermeiden. Ob oder wann die Behörden grünes Licht für eine Wiederinbetriebnahme erteilen, ist offen.

Stromkonzerne machen Druck

Auch die Stromkonzerne argumentieren mit drohenden Versorgungsengpässen im Sommer, um eine Wiederinbetriebnahme ihrer Reaktoren zu erreichen. Zuletzt hatte zudem die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) Japan aufgefordert, die sicheren Reaktoren wieder in Betrieb zu nehmen, da im Falle von Engpässen in der Stromversorgung wirtschaftliche Risiken drohten.

Als Ausgleich für die Abschaltung der AKW musste Japan für die Stromgewinnung auf Energie aus Verbrennungskraftwerken zurückgreifen. Stillgelegte Thermalkraftwerke wurden wieder hochgefahren. Der dazu notwendige Import von Brennstoffen wie Erdgas und Rohöl verursacht allerdings hohe Kosten. Zudem stieg der Ausstoss Japans von Treibhausgasen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ungeachtet aller Proteste wollen die Betreiber die Reaktoren aber schrittweise wieder in Betrieb nehmen.
Tokio - Mehrere zehntausend ... mehr lesen
Tokio - Aus Unmut über den ... mehr lesen
Die Demonstranten forderten einen endgültigen Ausstieg aus der Atomkraft.
Nach dem Unfall in Fukushima (Bild) wird erstmals wieder ein Atomreaktor hochgefahren.
Tokio - Erstmals seit der Atomkatastrophe von Fukushima lässt die japanische Regierung wieder Atomreaktoren hochfahren. Zwei Reaktoren in Oi in der Zentralprovinz Fuki sollten wieder ans Netz ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mit der Entscheidung sinkt die Zahl der Atomreaktoren in Japan von 54 auf 50.
Tokio - Im havarierten japanischen Atomkraftwerk Fukushima werden am Freitag vier der sechs Reaktoren offiziell ausser Dienst gestellt. Wie die Betreiberfirma Tepco am ... mehr lesen
Tokio - Das energiehungrige Japan muss ab Anfang Mai ohne Atomstrom auskommen. Ab 6. Mai werde «vorübergehend» keiner der 54 japanischen Atomreaktoren mehr am Netz sein, sagte Industrieminister Yukio Edano am Sonntag. mehr lesen 
Tokio - Von Japans 54 Atommeilern erzeugt nur noch ein einziger Strom. Der Betreiber Tepco, dem auch die Atomruine Fukushima Eins gehört, fuhr am Montag den Reaktor Nummer 6 im AKW Kashiwazaki-Kariwa in der Provinz Niigata zur regulären Wartung herunter. Es war der letzte aktive Tepco-Meiler. mehr lesen 

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
DVD - Komödie
AM TAG ALS BOBBY EWING STARB - DVD - Komödie
Regisseur: Lars Jessen - Actors: Peter Lohmeyer, Gabriela Maria Schmei ...
20.-
Filmplakate
ATOMKRAFT? NEIN DANKE POSTER - Filmplakate
Atomkraft? Nein Danke Poster. Grösse: Breite 61,0 cm; Höhe 91,5 cm
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die örtliche Verwaltung in der Region kämpft mit grossen ...
Mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften  Kumamoto - Nach der Erdbebenserie in Japan mit mindestens 42 Toten herrscht in den Notaufnahmelagern weiter Mangel an Lebensmitteln. Am Montag harrten noch immer mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften aus, wie örtliche Medien berichteten. mehr lesen 
Mehr als 40 Tote  Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben im Südwesten Japans ist die Gesamtzahl der getöteten Personen auf mindestens 41 angestiegen. Rund ... mehr lesen  
Chinas Aktivitäten sollen besser beobachtet werden.
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in Betrieb genommen. Eine auf der japanischen Insel Yonaguni stationierte ... mehr lesen  
Tsunami-Katastrophe jährt sich  Fukushima - Mit einer Schweigeminute hat Japan der Opfer der von einem Erdbeben ausgelösten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 8°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 8°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 6°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten