Experten zweifeln
Japan bringt Fukushima unter Kontrolle
publiziert: Freitag, 16. Dez 2011 / 09:51 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Dez 2011 / 17:32 Uhr
Alles unter Kontrolle - Japan betrachtet die Atomkrise um Fukushima als gelöst.
Alles unter Kontrolle - Japan betrachtet die Atomkrise um Fukushima als gelöst.

Tokio - Neun Monate nach dem GAU von Fukushima hat Japan die Atomruine für sicher erklärt. Ministerpräsident Yoshihiko Noda sagte am Freitag, die durch Erdbeben und Tsunami schwer beschädigten Reaktoren seien in einer Kaltabschaltung unter Kontrolle gebracht worden.

14 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
«Auch bei unvorhersehbaren Zwischenfällen kann die Strahlung am Rande der Anlage jetzt auf einem niedrigen Niveau gehalten werden», sagte Noda. Nach der Definition der Regierung und des Betreibers Tepco ist die Kaltabschaltung («cold shutdown») erreicht, weil das Kühlsystem der Reaktoren atmosphärischen Druck erreicht hat und die Temperatur am Boden der Druckbehälter unter 100 Grad gehalten wird.

Gemäss der Regierung beträgt die Menge der austretenden Radioaktivität maximal ein Millisievert pro Jahr. Dieser Wert entspreche dem vor Beginn der Atomkrise zulässigen jährlichen Strahlungswert.

Die internationale Atomenergiebehörde IAEA würdigte die Anstrengungen zur Stabilisierung des AKW. Regierung und Tepco hätten «bedeutsame Fortschritte» erzielt, erklärte IAEA-Chef Yukiya Amano in Wien.

Experten zweifeln an Aussagen

Experten und Umweltschützer werfen der Regierung einen falschen Gebrauch des technischen Begriffs der Kaltabschaltung vor, der für den Normalbetrieb von AKW geprägt wurde.

«Hier von Kaltabschaltung zu sprechen grenzt an eine bewusste Lüge», erklärte Reinhard Uhrig von Global 2000. Die geschmolzenen Brennelemente hätten sich durch den Boden der Druckbehälter gebrannt und lägen nun als Klumpen auf dem Boden der Umhüllung. Dort wiesen sie Temperaturen von schätzungsweise 3000 Grad auf. Von einem sicheren Zustand seien die Reaktoren noch weit entfernt.

Kazuhiko Kudo, Professor für Atomtechnik an der Uni von Kyushu, wies darauf hin, dass der genaue Zustand der geschmolzenen Brennstäbe und des provisorischen Kühlsystems noch nicht zufriedenstellend überprüft sei.

Greenpeace warf der Regierung vor, den Anschein erwecken zu wollen, dass die Katastrophe zu Ende sei. «Das ist eindeutig nicht der Fall», sagte der Japan-Chef von Greenpeace, Junichi Sato.

Geschmolzene Brennstäbe in drei Reaktoren

Im AKW Fukushima war am 11. März durch ein Erdbeben der Stärke 9,0 und einen Tsunami das Kühlsystem so schwer beschädigt worden, dass die Brennstäbe in den Reaktoren 1 bis 3 schmolzen.

Gemäss Regierungschef Noda sollen nun die Aufräumarbeiten und der Rückbau der Atomruine beginnen. Zunächst sollen die verbrauchten Brennstäbe in den Abklingbecken der Reaktoren 1 bis 4 beseitigt werden. Das soll zwei Jahre dauern. Innerhalb von zehn Jahren sollen dann die geschmolzenen Brennstäbe herausgeholt werden. Der Rückbau kann laut Experten bis zu 40 Jahre dauern.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Im Wrack des japanischen ... mehr lesen
Die Strahlung sei so stark, dass ein Mensch schon nach Minuten erkranken und in kurzer Zeit sterben würde.
Die Strahlenwerte sind auf 20 Schulen über der Höchstgrenze.
Tokio - Gut ein Jahr nach dem GAU im japanischen Atomkraftwerk Fukushima Eins weisen mehrere Schulen in der Region weiterhin erhöhte Strahlenmengen auf. mehr lesen
Tokio - Aus dem japanischen Unglücksreaktor Fukushima ist erneut eine grosse ... mehr lesen
Zwölf Tonnen Wasser wurden kontaminiert.
Yoshihiko Noda, Regierungschef von Japan
Tokio - Japan will Lehren aus dem Atomunfall in Fukushima ziehen und seine Energiepolitik überdenken. Es gehe darum, «mittel- bis langfristig eine Gesellschaft zu schaffen, die nicht ... mehr lesen
Tokio - Ein schweres Erdbeben hat am Dienstag den Osten Japans erschüttert. Das havarierte Atomkraftwerk Fukushima war von ... mehr lesen
Keine Panik in Tokio. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zusätzlich 689,4 Mrd. Yen bekommt Tepco von der Regierung.
Tokio - Der Betreiber des ... mehr lesen
Bern - Der Reaktorunfall im japanischen Kernkraftwerk Fukushima hat im Jahr 2011 die Arbeit der Nationalen Alarmzentrale (NAZ) dominiert, wie diese am Montag mitteilte. Die NAZ arbeitete zehn Tage rund um die Uhr und verfolgte die Situation über Monate. mehr lesen 
Tokio - Von Japans 54 Atommeilern ... mehr lesen 1
Atomkraftwerk Genkai in Japan.
Die Atomkatastrophe in Fukushima.
Tokio - Bei dem verheerenden ... mehr lesen
Etschmayer Es war ein Jahr, an dessen Ende es ... mehr lesen 2
Fukushima: Desaster, verursacht durch Korruption, Pfusch, Mauschelei.
Kaiser Akihito lobt den Zusammenhalt der Japaner.
Tokio - Der japanische Kaiser Akihito ... mehr lesen
Tokio - Die Demontage des havarierten Atomkraftwerks Fukushima im Nordosten Japans wird nach Regierungsplänen etwa 40 Jahre dauern. Der Abriss solle in mehreren Etappen erfolgen, sagte Umweltminister Goshi Hosono am Mittwoch in Tokio. mehr lesen 
Tepco versucht weitere Tanks zu bauen.
Tokio - Der japanische AKW-Betreiber ... mehr lesen

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
DVD - Komödie
AM TAG ALS BOBBY EWING STARB - DVD - Komödie
Regisseur: Lars Jessen - Actors: Peter Lohmeyer, Gabriela Maria Schmei ...
20.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die örtliche Verwaltung in der Region kämpft mit grossen ...
Mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften  Kumamoto - Nach der Erdbebenserie in Japan mit mindestens 42 Toten herrscht in den Notaufnahmelagern weiter Mangel an Lebensmitteln. Am Montag harrten noch immer mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften aus, wie örtliche Medien berichteten. mehr lesen 
Mehr als 40 Tote  Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben im Südwesten Japans ist die Gesamtzahl der getöteten Personen auf mindestens 41 angestiegen. Rund ... mehr lesen  
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in Betrieb genommen. Eine auf der japanischen Insel Yonaguni stationierte Einheit der Streitkräfte soll fortan Chinas Aktivitäten in dem Seegebiet beobachten. mehr lesen  
Tsunami-Katastrophe jährt sich  Fukushima - Mit einer Schweigeminute hat Japan der Opfer der von einem Erdbeben ausgelösten Mehrfachkatastrophe von Fukushima vor fünf Jahren gedacht. Kaiser Akihito, Kaiserin Michiko und Regierungschef Shinzo Abe nahmen an einer Zeremonie in Tokio teil und beugten ihre Köpfe. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 17°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten