Sorge um Atomkraftwerke
Japan droht atomarer Super-GAU
publiziert: Freitag, 11. Mrz 2011 / 11:49 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Mrz 2011 / 21:39 Uhr
Atomkraftwerk in Onagawa. (Archivbild)
Atomkraftwerk in Onagawa. (Archivbild)

Tokio - Es sind Szenen wie in einem Katastrophenfilm: Ein Erdbeben legte Teile Japans in Schutt und Asche. Es folgte ein Tsunami. In Atomkraftwerken begann zugleich ein Wettlauf gegen die Zeit, denn es drohte eine Kernschmelze und damit eine weitere Katastrophe.

11 Meldungen im Zusammenhang
Das Desaster nahm am Freitag gegen 14.45 Uhr Ortszeit (6.45 Uhr MEZ) seinen Lauf. Das Zentrum des Bebens mit einer Stärke von 8,8 oder 8,9 lag 24,4 Kilometer unter dem Meeresboden, 130 Kilometer östlich der Stadt Sendai und knapp 400 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio.

Es war das stärkste Erdbeben in Japan seit Beginn der Aufzeichnungen vor 140 Jahren und Wissenschaftern zufolge weltweit das fünftstärkste, das jemals gemessen wurde.

Atomarer GAU droht

Elf Atomkraftwerke schalteten automatisch ab. Dennoch drohte von dort eine grosse Gefahr und die Regierung rief erstmals in der Geschichte Japans Atomalarm aus. Der Grund: Beim Reaktor Fukushima fiel der Strom aus und aus einem Leck entwich Kühlwasser für die Brennstäbe. Das Kühlsystem fiel zeitweise aus und konnte nur noch mit Batterien betrieben werden.

Die Gefahr einer Kernschmelze und möglicherweise einer Explosion stieg und damit die Gefahr, dass es in Fukushima zu einem GAU (grösster anzunehmender Unfall) kommen könnte. Die Regierung ordnete die Evakuierung tausender Anwohner etwa 270 Kilometer nordöstlich von Tokio an.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Ein starkes Erdbeben hat am Montag den Osten Japans erschüttert. Nach ... mehr lesen
Ein starkes Erdbeben hat am Montag den Osten Japans erschüttert. (Symbolbild)
Auch Probleme im Atomkraftwerk Tokai.
Tokio - Das Erdbeben und der verheerende Tsunami haben in Japan wahrscheinlich Tausende in den Tod gerissen und das Land in eine Atomkatastrophe gestürzt. Für zwei Kernkraftwerke gilt ... mehr lesen 1
Das Kernkraftwerk Fukushima I.
Tokio - Nach dem Erdbeben und ... mehr lesen
Society-Lady Paris Hilton sprach, wie ... mehr lesen
Rauchwolken über Tokio.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tokio - Ein zehn Meter hoher ... mehr lesen
Tokio - Japan ist vom stärksten ... mehr lesen
Tokio - Bei einem schweren Erdbeben vor der Nordostküste Japans sind am Freitag mehrere Menschen verletzt worden. In Miyagi habe es «zahlreiche» Verletzte gegeben, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo. mehr lesen 
Tokio - Der Betreiber des beim ... mehr lesen
Der Reaktor hatte sich während des Erdbebens automatisch abgeschaltet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von ... mehr lesen
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste erschüttert. Über Verletzte war zunächst ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat am Freitag des verheerenden Erdbebens in Friaul Julisch Venetien gedacht, bei ... mehr lesen  
Altstadt von Friaul.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten