Opferzahl in Japan steigt weiter an
Japan erlebt historische Krise - Atomalarm für zwei AKW
publiziert: Sonntag, 13. Mrz 2011 / 18:18 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 13. Mrz 2011 / 22:25 Uhr
Auch Probleme im Atomkraftwerk Tokai.
Auch Probleme im Atomkraftwerk Tokai.

Tokio - Das Erdbeben und der verheerende Tsunami haben in Japan wahrscheinlich Tausende in den Tod gerissen und das Land in eine Atomkatastrophe gestürzt. Für zwei Kernkraftwerke gilt der atomare Notstand, in einem dritten fiel das Kühlsystem aus.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die Regierung in Tokio schloss am Sonntag nicht aus, dass es nach einer Explosion in einem durch das Beben beschädigten Atomreaktor im Nordosten des Landes bereits zur Kernschmelze gekommen sei. Die Atomsicherheitsbehörde hält dies für sehr wahrscheinlich.

Ein Regierungssprecher dementierte allerdings seine früheren Angaben, wonach es auch im Reaktor 3 des Atomkraftwerks Fukushima eine «teilweise» Kernschmelze gegeben habe. Wie bereits am Reaktor 1 sei im Reaktor 3 die Kühlfunktion ausgefallen, erklärte Yukio Edano. Dadurch sei das Kühlwasser zurückgegangen.

Bei dem Unfall wurden nach japanischen Angaben 22 Menschen radioaktiv belastet. Fast 200 hielten sich zum Zeitpunkt des Unglücks im Umkreis von zehn Kilometern des Kraftwerkes auf. Mittlerweile wurde dort eine 20 Kilometer umfassende Sperrzone eingerichtet. 180'000 weitere Menschen waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen.

Weitere Störfälle

Auch für das in der Provinz Miyagi gelegene Kraftwerk Onagawa wurde am Sonntag Atomalarm ausgelöst, nachdem ein Feuer in einem Turbinengebäude ausgebrochen war. Nach Angaben der Behörden wurde der Brand nach einigen Stunden gelöscht.

Ein Sprecher des Kraftwerksbetreibers sagte, die Reaktoren in der Region seien stabil. Um das AKW Onagawa sei aber eine erhöhte Strahlung festgestellt worden.

Probleme traten am Sonntag auch im AKW Tokai auf. Wie die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf die Feuerwehr berichtete, versagte eine Pumpe für das Kühlsystem den Dienst. Die Anlage befindet sich rund 120 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Tokio und hatte sich beim Beben am Freitag automatisch abgeschaltet.

Tausende Tote und verheerende Schäden

Angesichts der drohenden Atomkatastrophe traten am Wochenende die unmittelbaren Folgen des Erdbebens und der dadurch ausgelösten Flutwelle in den Hintergrund. Doch auch zwei Tage nach dem Beben war das ganze Ausmass noch nicht erfasst.

Die Behörden gehen mittlerweile von deutlich mehr als 10'000 Toten aus. Tausende Menschen werden noch vermisst. Identifiziert wurden bis zum frühen Montagmorgen (Ortszeit) 1597 Opfer, 1481 gelten offiziell noch als vermisst.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Millionen Japanern fehlt es nach dem Erdbeben mit Tsunami am Wichtigsten. Dazu kommt die Angst vor einer Kernschmelze im Atomkraftwerk Fukushima 1: Eine solche ... mehr lesen
World Vision World Vision unterstützt die ... mehr lesen
Die Verwüstungen im Land sind immens.
Börse in Tokio.
Tokio - Ausverkauf in Tokio: Wegen der Erdbebenkatastrophe hat der japanische Aktienmarkt am Montag starke ... mehr lesen
Tokio - Im vom Erdbeben schwer getroffenen japanischen Atomkraftwerk Fukushima ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Auf Versicherungsunternehmen kommen hohe Kosten zu.
Versicherungen Washington - Die versicherten Schäden des Erdbebens in Japan könnten sich ... mehr lesen
Tokio - Nach dem Erdbeben und Tsunami rechnet die japanische Polizei allein im Nordosten des Landes mit mehr als zehntausend Toten. Mehr als 10'000 Menschen könnten in der Provinz Miyagi ums Leben gekommen sein, sagte der örtliche Polizeichef am Sonntag. mehr lesen 
Sendai und die schwer getroffene Provinz Miyagi im Nordosten von Japan.
Tokio - Beim vom Erdbeben beschädigten japanischen Kernkraftwerk Fukushima 1 hat die radioaktive Strahlung zeitweise die zulässigen Höchstwerte überschritten. Nach Angaben ... mehr lesen
Tokio - Es sind Szenen wie in einem ... mehr lesen
Atomkraftwerk in Onagawa. (Archivbild)
gigatisches Unglück
Angesichts der katastrophalen Umstände bewundere ich die Japaner die anscheinend (wenn man den Meldungen Glauben schenken darf) trotz Allem noch die Ruhe weg haben. Hut ab! Aber leid tun mir die Leute auf jeden Fall.. denn das ist wohl der schlimmste Alptraum denn mich sich vorstellen kann
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von ... mehr lesen
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio ... mehr lesen
Altstadt von Friaul.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 12°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 15°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten