Erdbebenkatastrophe und starker Yen verantwortlich
Japan erstmals seit 31 Jahren mit Handelsdefizit
publiziert: Mittwoch, 25. Jan 2012 / 13:10 Uhr
Japan musste im letzten Jahr unten durch.
Japan musste im letzten Jahr unten durch.

Die Importe des traditionell exportstarken Landes überstiegen die Ausfuhren im vergangenen Jahr um 2,49 Bio. Yen (25 Mrd. Euro), dies stellt ein Plus von zwölf Prozent dar.

4 Meldungen im Zusammenhang
Japan weist erstmals seit 1981 ein Handelsdefizit auf. Für viele Experten ist dies keine Überraschung. «Der Hauptgrund ist die Erbeben-Katastrophe vom März 2011 - Mit dem Defizit habe ich gerechnet», so Christoph Hilfiker, verantwortlich für das Research und Equity Management der Pazifikregion bei der LLB Asset Management AG, gegenüber pressetext.

Währung sicherer Hafen

Die Ausfuhren der drittgrössten Volkswirtschaft sind 2011 um 2,7 Prozent gesunken. Der Rückgang der Exporte fiel auf Jahressicht noch relativ gering aus, weil Japan bereits seit dem Sommer wieder Handelsüberschüsse verzeichnet. Die Katastrophenserie lastet schwer auf den Schultern der dortigen Wirtschaft. Eine ganze Reihe an Industriezweigen hat die Auswirkungen der Unglücksserie direkt zu spüren bekommen. Lieferengpässe machten in Folge sogar einigen Sektoren weltweit zu schaffen. Insbesondere die Elektronik- und Chipindustrie sowie Autokonzerne waren stark betroffen.

Neben der Atomkatastrophe war auch der starke Yen, der die Exporte verteuerte, für das Handelsdefizit verantwortlich. «Die japanische Währung ist wie der Schweizer Franken ein sicherer Hafen. Viele Anleger flüchten aufgrund der Euro-Krise in andere Währungen», meint Hilfiker. Viele Indikatoren würden aber derzeit für einen schwächeren Yen sprechen.

Einmalige Sache

Das Handelsdefizit des Jahres 2011 dürfte sich laut Hilfiker nicht so schnell wiederholen: «Das Defizit ist eine einmalige Sache, nächstes Jahr werden wir kein Minus mehr sehen», ist der Experte überzeugt. Die japanische Notenbank rechnet für die erste Hälfte des am 1. April beginnenden Fiskaljahres 2012/2013 mit einem Wachstum von zwei Prozent.

(joge/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Die japanische Zentralbank ... mehr lesen
Die Geldpolitik Japans wird expansiv fortgesetzt.
Japan steht schweren Zeiten bevor.
Tokio - Die japanische Wirtschaft ist ... mehr lesen
Genf - Die wirtschaftlichen Schäden ... mehr lesen
Riesengrosse Schäden verursachte das Erdbeben in Japan.
Fukushima: Desaster, verursacht durch Korruption, Pfusch, Mauschelei.
Etschmayer Es war ein Jahr, an dessen Ende es ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die örtliche Verwaltung in der Region kämpft mit grossen ...
Mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften  Kumamoto - Nach der Erdbebenserie in Japan mit mindestens 42 Toten herrscht in den Notaufnahmelagern weiter Mangel an Lebensmitteln. Am Montag harrten noch immer mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften aus, wie örtliche Medien berichteten. mehr lesen 
Mehr als 40 Tote  Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben im Südwesten Japans ist die Gesamtzahl der getöteten Personen auf mindestens 41 angestiegen. Rund ... mehr lesen  
Chinas Aktivitäten sollen besser beobachtet werden.
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in ... mehr lesen  
Tsunami-Katastrophe jährt sich  Fukushima - Mit einer Schweigeminute hat Japan der Opfer der von einem Erdbeben ausgelösten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten